+
Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis

Kommentar: Der diebische Staat

  • schließen

Es kommt immer besser für den Fiskus: 54 Milliarden mehr als erwartet fließen bis 2020 in die öffentlichen Kassen. Doch was tun mit dem Geld? Unser Kommentator Georg Anastasiadis meint: Es ist höchste Zeit für Steuersenkungen. 

Bundesfinanzminister Schäuble hat gut lachen: 54 Milliarden Euro mehr als bisher geplant kassiert der Gesamtstaat in den nächsten vier Jahren. 2020 werden die Steuereinnahmen um rund 100 Milliarden Euro höher liegen als in diesem Jahr. Doch den Steuerzahlern muss das die Tränen in die Augen treiben: Es ist ihr Geld, das Schäubles Taschen füllt. Die Gier des Staates habe „kleptokratische Züge“ angenommen, sagt FDP-Chef Lindner.

Das stimmt. Nicht mal mehr die Schulz-SPD traut sich angesichts der übervollen Kassen mit ihrem Abzock-Slogan vom angeblich „unterfinanzierten Staat“ hausieren zu gehen. Steuersenkungen findet man in den Wahlprogrammen der Parteien trotzdem nur im Kleingedruckten, wenn überhaupt. Wo kämen wir denn hin, wenn das Geld bei denen bleibt, die es verdient haben: den Steuerzahlern? Viel lieber werden neue soziale Wohltaten versprochen – die zu den Steuererhöhungen oder Schulden von morgen werden, wenn die Konjunktur mal nicht mehr so brummt.

Man muss gar nicht nach NRW schauen, um diesen lasterhaften Mechanismus zu durchschauen. Dort macht die zu Recht akut abwahlbedrohte Ministerpräsidentin Hannelore Kraft heuer, auf dem Höhepunkt des Booms, so viele Schulden wie alle anderen Bundesländer zusammen. Doch auch die Bundeskanzlerin hat keinen Grund, auf ihre Bilanz stolz zu sein: Steuerpolitisch waren die Merkel-Jahre seit 2005 eine einzige Enttäuschung, angefangen mit den geplatzten schwarz-gelben Entlastungen, dem schwarz-roten 3-Prozent-Mehrwertsteuerüberfall bis zu Schäubles Steuersenkungs-Streik.

Überfällig ist eine Abflachung des Mittelstandsbauchs, der Normalverdiener auf absurde Weise überbesteuert, und ein späterer Beginn des Spitzensteuersatzes, der momentan bereits Facharbeiter wie Millionäre behandelt. Schäubles „jetzt-aber-wirklich“-Entlastungsversprechen ist nichts wert. Tausendmal gehört, tausendmal ist nix passiert. Wer will, dass die Steuerpolitik in Berlin endlich wieder auf die Agenda kommt, bleibt nur die zarte Hoffnung auf eine vielleicht geläuterte FDP: nicht mehr so großspurig, aber gewissenhaft für ihre Sache kämpfend.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Brexit: EU-Politiker sehen "Moment der Wahrheit"
Unterhändler in Brüssel und London sitzen wieder die ganze Woche vor dem Bildschirm: die vierte Runde der Verhandlungen für ein Abkommen nach dem Brexit. Ist das schon …
Brexit: EU-Politiker sehen "Moment der Wahrheit"
Corona-Krise: „Du schickst uns den Tod“ - Spaltung größer als in Flüchtlingskrise? Laschet warnt
Die Bundesländer zerstritten, die Pläne von Olaf Scholz „unwirksames Sammelsurium“? Die Politik steht vor Corona-Problemen. Kritik gibt es nicht zuletzt an Markus Söder.
Corona-Krise: „Du schickst uns den Tod“ - Spaltung größer als in Flüchtlingskrise? Laschet warnt
Zähes Ringen der Koalition um Konjunkturpaket
Diesmal sollte es keine Sitzung bis zum Morgengrauen geben: Schon vor dem Start der Verhandlungen im Koalitionsausschuss hat sich die Runde darauf geeinigt, am Mittwoch …
Zähes Ringen der Koalition um Konjunkturpaket
Trump droht wegen Unruhen mit Einsatz der Streitkräfte
Seit Tagen erschüttern Proteste Amerika. Seit Tagen ruft US-Präsident Trump die Bundesstaaten zu einem härteren Durchgreifen gegen Unruhestifter auf. Nun sagt er …
Trump droht wegen Unruhen mit Einsatz der Streitkräfte

Kommentare