Diskussion ums Fahrverbot

Kommentar: Diesel aus Städten verbannen wäre blanke Willkür

München - Die Regierung hatte Zeit genug, über den Autoverkehr in Innenstädten nachzudenken. Autos, die heute auf dem Stand der Technik sind kann man nicht morgen aus den Städten verbannen.

Angesichts immer wiederkehrender Meldungen über eine angeblich unmittelbar bevorstehende Aussperrung von Dieselfahrzeugen aus deutschen Innenstädten beginnt man sich zu fragen, ob man eigentlich noch in einem Rechtsstaat lebt. Niemand zweifelt ja daran, dass der Kampf gegen Dieselruß und Stickoxide eine vordringliche politische Aufgabe ist und dass Schadstoff-Normen nicht in Stein gemeißelt sein können. Eine einzige Gruppe quasi über Nacht in Haftung zu nehmen, wäre aber keine „Politik“, sondern ein Akt blanker Willkür.

Schließlich verpflichtet sich die Bundesregierung seit Jahren mit Feuereifer zu internationalen Klimaschutzmaßnahmen und hatte Zeit genug, über die Folgen für den Autoverkehr in Innenstädten nachzudenken. Wenn sie jetzt angesichts drohender juristischer Zwangsmaßnahmen den Skandal um manipulierte Abgasreinigungsanlagen zum Anlass nehmen will, Diesel-Fahrer pauschal für die schlechte Luft in vielen Innenstädten büßen zu lassen, dann kommt das einem Offenbarungseid ziemlich nahe.

Schon vom Wort "Vertrauensschutz" gehört?

Zum einen wird die Luft auch durch Hausbrand, Bremsabrieb oder schlichten Staub belastet, vom gewerblichen Verkehr ganz zu schweigen, der offenbar mit großzügigen Ausnahmeregelungen rechnen darf. Zum anderen müssen sich die Damen und Herren Politiker fragen lassen, ob sie schon einmal das Wort „Vertrauensschutz“ gehört haben. Wollen sie allen Ernstes von einem Stadtbewohner oder Pendler, der sich heute ein Auto auf dem Stand der Technik kauft, Einsicht und Verständnis dafür einfordern, dass sie sein Fahrzeug morgen zum veralteten Stinker erklären?

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei zieht Terrorliste gegen deutsche Firmen zurück
Fast 700 deutsche Unternehmen sollen wegen Terrorverdachts auf einer türkischen Liste gestanden haben. Jetzt war es nur ein „Kommunikationsproblem“.
Türkei zieht Terrorliste gegen deutsche Firmen zurück
Mindestens 26 Tote bei Explosion in Pakistan
Im pakistanischen Lahore gab es eine Explosion, die Ursache ist noch ungeklärt. Die Detonation erfolgte auf einer viel befahrenen Straße.
Mindestens 26 Tote bei Explosion in Pakistan
Union und Grüne begrüßen Nato-Vorschlag zu Besuch in Konya
Noch immer dürfen keine Bundestagsabgeordneten die Soldaten in der Türkei besuchen. Eine offizielle Stellungnahme der Nato dazu ist nicht zu erwarten, weil sie auch von …
Union und Grüne begrüßen Nato-Vorschlag zu Besuch in Konya
Islamistin aus der Provinz: Zu Hause kennt fast keiner Linda W. 
Nach einem Jahr herrscht Gewissheit in Pulsnitz: Schülerin Linda hat sich dem Islamischen Staat angeschlossen. In ihrer sächsischen Heimatstadt hat die 16-Jährige nur …
Islamistin aus der Provinz: Zu Hause kennt fast keiner Linda W. 

Kommentare