Im Visier der Ermittler

Kommentar: Ditib-Imame Partner von gestern

  • schließen

Am Mittwoch wurden Ditib-Moschee-Gemeinden wegen Spitzeleien gegen Anhänger der Gülen-Bewegung durchsucht. Es könnte der Anfang eines neuen Kurses im Umgang mit Ditib sein. Ein Kommentar von Til Huber.

Weihnachten ein Fest der „Ungläubigen“, die internationale Kritik an der Türkei im Grunde eine Verschwörung der „Juden-Lobby“ – was auf Internetseiten, Facebook-Profilen und in Predigten von Ditib-Moschee-Gemeinden so geäußert wird, ist oft schwer zu vereinbaren mit dem Gedanken der Integration. Und meilenweit entfernt vom Ideal eines aufgeklärten „europäischen Islam“. Wie soll er dem auch entsprechen, wenn die Imame direkt von der türkischen Religionsbehörde entsandt werden?

Am Mittwoch wurden nun Ditib-Moschee-Gemeinden wegen Spitzeleien gegen Anhänger der Gülen-Bewegung durchsucht. Es könnte der Anfang eines neuen Kurses sein. In den vergangenen Jahren dachten viele, Ditib könnte ein echter Partner bei der Integration sein. In manchen Bundesländern mischt der Verband sogar beim Islamunterricht mit. Unter Bauchschmerzen war das zu ertragen, solange in der Türkei die Zeichen zumindest offiziell auf Annäherung an Europa standen. Mit Erdogans autoritärem Umbruch hat sich die Situation verändert. Zur religiösen Agitation kommt nun auch noch die politische Instrumentalisierung. Das Modell der auslandsabhängigen Moscheen muss ein Ende haben. Nicht von heute auf morgen, aber der Umbau der Strukturen sollte jetzt beginnen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Saudi-Arabien will Fahrverbot für Frauen aufheben
Die Rechte von Frauen in Saudi-Arabien sind stark eingeschränkt. Neben strengen Bekleidungsvorschriften dürfen sie nicht einmal alleine Auto fahren. Ein königlicher …
Saudi-Arabien will Fahrverbot für Frauen aufheben
Schäuble für Amt des Bundestagspräsidenten im Gespräch
Die Union sucht nach dem Einzug der Rechtspopulisten ins Parlament einen möglichst starken Bundestagspräsidenten. Kanzlerin Merkel scheint den erfahrenen Finanzminister …
Schäuble für Amt des Bundestagspräsidenten im Gespräch
Trump wirft Kim Jong Un rhetorische Eskalation vor
US-Präsident Donald Trump hat dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un vorgeworfen, den Konflikt um das Atomprogramm des Landes rhetorisch eskalieren zu lassen.
Trump wirft Kim Jong Un rhetorische Eskalation vor
Saudi-Arabien will Frauen das Autofahren erlauben
Als letztes Land der Welt erlaubt Saudi-Arabien Frauen das Autofahren. König Salman habe per Dekret angeordnet, Führerscheine auch an Frauen auszugeben, meldete die …
Saudi-Arabien will Frauen das Autofahren erlauben

Kommentare