Unser Autor Klaus Rimpel berichtet von der SiKo.

Siko in München

Kommentar: Die düstere Siko-Bilanz

  • schließen

Es war eine Sicherheitskonferenz voller gegenseitiger Drohungen und Beschimpfungen. Ein Kommentar von Klaus Rimpel.

Israel gegen den Iran, USA gegen die Türkei – und alle in Sorge vor dem wachsenden aggressiven Machtstreben Russlands und Chinas. Die bedrohlichen Krisen sind so zahlreich, dass der einzelne Konflikt im Wust fast schon untergeht: Ukraine, Nordkorea, in Afghanistan so viele Terror-Tote wie noch nie… Und in Syrien ist der laut Putin und Assad schon beendete Krieg auf dem blutigen Tiefpunkt angelangt.

Lesen Sie auch: Unser Ticker zur Siko 2018

All das passiert vor dem Hintergrund eines Nato-Bündnisses, das sich dank wachsendem Nationalismus in den Mitgliedsländern in Einzelinteressen und Gegnerschaft aufzulösen droht.

Es war eine wenig beachtete Gegen-Veranstaltung zum Mega-Spektakel Siko, bei dem eine mögliche positive Antwort auf all diese deprimierenden Botschaften geboten wurde: Im Alten Rathaus in München überbrachte Franz Alt bei der „Friedenskonferenz“ eine Botschaft von Michail Gorbatschow. Der 87-Jährige warnte dabei vor der neuen atomaren Rüstungsspirale und erinnerte daran, wie er und Ronald Reagan Ende der 80er den nuklearen Wahnsinn beendeten: „Einer muss anfangen aufzuhören!“ Das heißt: Es braucht kluge, besonnene Politiker, die die globalen Herausforderungen erkennen und sich in die andere Seite hineinzusetzen versuchen – und die dann einen Vertrauensvorschuss wagen. Derzeit haben leider von Washington bis Moskau nationalistische, engstirnigen Scharfmacher das Sagen. Ein neuer Gorbi ist weit und breit nicht in Sicht. Aber das Beispiel Gorbatschow/Reagan zeigt, dass es letztlich nur an einzelnen vernünftigen Politikern liegt, ob wir in Richtung Krieg oder Frieden marschieren. Und zumindest wir im Westen hätten es in der Hand, solche Führer zu wählen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Jauchegrube!“: USA treten mit Theaterdonner aus UN-Menschenrechtsrat aus
Unter Donald Trump verabschieden sich die USA aus immer mehr internationalen Institutionen - als nächstes ist wohl der Menschenrechtsrat dran.
„Jauchegrube!“: USA treten mit Theaterdonner aus UN-Menschenrechtsrat aus
Umfrage: CSU käme bundesweit auf 18 Prozent
Bezogen auf ganz Deutschland hatte die CSU bei der vergangenen Bundestagswahl 6,2 Prozent der Stimmen geholt. Sollte die bayerische Regionalpartei bundesweit antreten, …
Umfrage: CSU käme bundesweit auf 18 Prozent
Asyl-Streit: CSU sauer wegen Macron-Treffen - kommt die nächste Eskalation?
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit: CSU sauer wegen Macron-Treffen - kommt die nächste Eskalation?
Merkel und Macron verbünden sich für eine EU- und Asylreform
Im eigenen Land hat Kanzlerin Merkel wegen der Flüchtlingsfrage reichlich Ärger. Da kommt der Rückenwind von Frankreichs Präsident Macron wie gerufen. Der Franzose ist …
Merkel und Macron verbünden sich für eine EU- und Asylreform

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.