Unser Autor Klaus Rimpel berichtet von der SiKo.

Siko in München

Kommentar: Die düstere Siko-Bilanz

  • schließen

Es war eine Sicherheitskonferenz voller gegenseitiger Drohungen und Beschimpfungen. Ein Kommentar von Klaus Rimpel.

Israel gegen den Iran, USA gegen die Türkei – und alle in Sorge vor dem wachsenden aggressiven Machtstreben Russlands und Chinas. Die bedrohlichen Krisen sind so zahlreich, dass der einzelne Konflikt im Wust fast schon untergeht: Ukraine, Nordkorea, in Afghanistan so viele Terror-Tote wie noch nie… Und in Syrien ist der laut Putin und Assad schon beendete Krieg auf dem blutigen Tiefpunkt angelangt.

Lesen Sie auch: Unser Ticker zur Siko 2018

All das passiert vor dem Hintergrund eines Nato-Bündnisses, das sich dank wachsendem Nationalismus in den Mitgliedsländern in Einzelinteressen und Gegnerschaft aufzulösen droht.

Es war eine wenig beachtete Gegen-Veranstaltung zum Mega-Spektakel Siko, bei dem eine mögliche positive Antwort auf all diese deprimierenden Botschaften geboten wurde: Im Alten Rathaus in München überbrachte Franz Alt bei der „Friedenskonferenz“ eine Botschaft von Michail Gorbatschow. Der 87-Jährige warnte dabei vor der neuen atomaren Rüstungsspirale und erinnerte daran, wie er und Ronald Reagan Ende der 80er den nuklearen Wahnsinn beendeten: „Einer muss anfangen aufzuhören!“ Das heißt: Es braucht kluge, besonnene Politiker, die die globalen Herausforderungen erkennen und sich in die andere Seite hineinzusetzen versuchen – und die dann einen Vertrauensvorschuss wagen. Derzeit haben leider von Washington bis Moskau nationalistische, engstirnigen Scharfmacher das Sagen. Ein neuer Gorbi ist weit und breit nicht in Sicht. Aber das Beispiel Gorbatschow/Reagan zeigt, dass es letztlich nur an einzelnen vernünftigen Politikern liegt, ob wir in Richtung Krieg oder Frieden marschieren. Und zumindest wir im Westen hätten es in der Hand, solche Führer zu wählen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abdeslam wegen Schießerei zu 20 Jahren Haft verurteilt
Er soll der einzige überlebende Attentäter der Anschläge in Paris 2015 sein: Salah Abdeslam. Jetzt ist der junge Franzose in Belgien verurteilt worden - aber zunächst …
Abdeslam wegen Schießerei zu 20 Jahren Haft verurteilt
SPD setzt Frist im Streit um Abtreibungs-Werbeverbot
Berlin (dpa) - Im Streit über das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche erhöht die SPD den Druck auf die Union. Der Parteivorstand beschloss am Sonntag nach dem …
SPD setzt Frist im Streit um Abtreibungs-Werbeverbot
Abschiebung eines Syrers eskaliert
Witzenhausen (dpa) - Bis zu 60 Menschen haben in der Nacht zu Montag im nordhessischen Witzenhausen versucht, die Abschiebung eines Syrers zu verhindern. Nachdem der …
Abschiebung eines Syrers eskaliert
Brüssel will Whistleblower besser schützen
Brüssel (dpa) - Hinweisgeber von Rechtsverstößen in Unternehmen oder öffentlichen Institutionen sollen in Europa besser geschützt werden. "Es sollte keine Strafe dafür …
Brüssel will Whistleblower besser schützen

Kommentare