Frauenleiche in Waldstück bei Kienberg gefunden: Polizei nimmt Sohn fest

Frauenleiche in Waldstück bei Kienberg gefunden: Polizei nimmt Sohn fest
+
Merkur-Redakteur Mike Schier.

Kommentar

Eklat bei Gabriel-Reise nach Israel: Redet miteinander!

  • schließen

Israels Ministerpräsident ließ sein Treffen mit Außenminister Sigmar Gabriel platzen - weil er verärgert war. Nicht miteinander zu reden, ist aber keine Lösung. Ein Kommentar.

Das dürfte sich Sigmar Gabriel ganz anders vorgestellt haben. Die Reise nach Israel zum nationalen Holocaust-Gedenktag des Landes war für den neuen Außenminister ein sehr persönlicher Antrittsbesuch. Jenseits des historisch beladenen Verhältnisses der beiden Länder hat Gabriel ein schwieriges Stück Familiengeschichte im Gepäck, schließlich litt er lange unter seinem Vater, der bis zum Schluss überzeugter Nazi und Auschwitz-Leugner war.

Umso härter dürfte Gabriel der Eklat treffen, mit dem Benjamin Netanjahu das deutsch-israelische Verhältnis unnötig belastet. Es muss dem Ministerpräsidenten nicht gefallen, wenn sich sein Gast mit linken und äußerst kritischen Geistern zum Gespräch trifft. Er kann sein Missfallen artikulieren. Doch in einer Demokratie mit Meinungsfreiheit erteilt man keine Gesprächsverbote. Erst recht nicht diplomatischen Gästen. Insofern war es richtig von Gabriel, trotz der Drohung an seinem Terminplan festzuhalten. (SPD oder Grüne sollten sich diese Haltung aber merken, wenn die CSU sich demnächst mit umstrittenen Staatschefs wie Viktor Orbán trifft.)

Netanjahu handelt aus innenpolitischem Interesse

Ja, Israel befindet sich in einer geopolitisch schwierigen Position, die einen anderen Umgang mit Sicherheit verlangt. Und ja, deutsche Positionen bleiben historisch heikel. Umso bedauerlicher mutet es deshalb an, wenn Netanjahu aus innenpolitischem Interesse einen solchen Eklat herbeiführt. Er steht für einen neuen Ton in der internationalen Politik, wie er schon von Putin, Orban, Erdogan oder Trump angeschlagen wird. Eine bedenkliche Entwicklung, die weiter um sich greift. Jetzt auch in die Vorbild-Demokratie im Nahen Osten, die eigentlich leuchtendes Beispiel für ihre Nachbarn sein sollte.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

CSU-Gremien tagen: Fällt jetzt die Entscheidung über Seehofers Zukunft?
Laut einem Medienbericht steht die Entscheidung über die Zukunft von Horst Seehofer innerhalb der CSU bereits fest. In unserem Ticker verpassen Sie keine wichtige …
CSU-Gremien tagen: Fällt jetzt die Entscheidung über Seehofers Zukunft?
Prozess-Nebenkläger: NSU wurde schon früher gegründet
In den Plädoyers im NSU-Prozess zeigen sich immer mehr Differenzen zwischen Anklage und Nebenklage. Ein Opfer-Vertreter bezweifelt, dass Beate Zschäpe und ihre beiden …
Prozess-Nebenkläger: NSU wurde schon früher gegründet
SPD in der Zwickmühle
Nimmt der Bundespräsident seine alten Parteifreunde aus der SPD in die Pflicht? Auf Bildern sind ernste Mienen zu sehen beim Gespräch zwischen Steinmeier und SPD-Chef …
SPD in der Zwickmühle
Jamaika ad acta - werden nun die Weichen für GroKo gestellt?
Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige für das Scheitern von Jamaika ist - unterdessen könnte eine bereits abgeschriebene Lösung wieder aktuell werden. Alle …
Jamaika ad acta - werden nun die Weichen für GroKo gestellt?

Kommentare