+
Vize-Chefredakteur des MM, Georg Anastasiadis.

Kommentar

Erdogan läuft vor EU-Schicksalsgipfel Amok - und Europa schweigt

  • schließen

München - Es ist Zeit, dass die heillos zerstrittene EU ihr Schicksal wieder mehr selbst in die Hand nimmt, statt sich dem Wohl-, besser: Übelwollen Erdogans oder Putins auszuliefern.

Die Türkei ist auf dem Weg in eine blutige Diktatur: Präsident Erdogan führt Krieg gegen die Kurden, er lässt Zeitungsredaktionen stürmen und – nach glaubwürdigen Angaben von Menschenrechtlern – seit neuestem an der Grenze syrische Flüchtlinge erschießen. Doch Brüssel und Berlin schweigen zu all dem. Weil man Ankara braucht. Als Partner für eine „humanitäre“ europäische Flüchtlingspolitik, die die Schmutzarbeit anderen überlässt.

Als sie sich am 4. September in einer einsamen Entscheidung dazu entschloss, die deutschen Grenzen für in Ungarn festsitzende Syrer zu öffnen, berief sich die Kanzlerin auf einem „humanitären Imperativ“. Europas Antwort auf das Elend der Kriegsopfer sollte eine andere sein als das Desinteresse der Orbans und Seehofers. Doch mit sauberen Händen und reinem Gewissen kommt am Ende keiner raus aus dieser Jahrhundert-Tragödie. Auch nicht die Kanzlerin, die sich sehr um Europas Bild in der Geschichte sorgt – aber gemeinsam mit den anderen Europäern wegschaut, wenn Erdogan Kurdistan in killing fields verwandelt und Menschen niederschießen lässt, wenn sie auf der Flucht vor Putins Bomben illegal die türkisch-syrische Grenze übertreten. Zynisch könnte man sagen: Europas verlorene Einheit - zumindest hier ist sie wieder hergestellt.

Vor dem EU-Schicksalsgipfel: Nur dröhnendes Schweigen

Man stelle sich vor, die neun Syrer wären nicht an der türkisch-syrischen Grenze gestorben, sondern an der griechisch-türkischen oder der mazedonischen. Ein Aufschrei wäre um die Welt gegangen. So aber gibt es vor dem EU-Schicksalsgipfel nur dröhnendes Schweigen. Es ist Zeit, dass die heillos zerstrittene EU ihr Schicksal wieder mehr selbst in die Hand nimmt, statt sich dem Wohl-, besser: Übelwollen Erdogans oder Putins auszuliefern. 

Das verlangt von den Griechen und allen EU-Partnern härtere Anstrengungen bei der Grenzsicherung, von den Ländern Osteuropas mehr Empathie für die Not der Flüchtlinge und von der Kanzlerin das unmissverständliche Signal, dass das betonte Offenhalten der deutschen Grenze nicht die Einladung zur unkontrollierten Zuwanderung ist, als die es 2015 überall (miss-)verstanden wurde – sondern ein Rettungsring für den engsten Kreis der an Leib und Leben Bedrohten. Dann hätten jene Länder, die sich gegen Merkels Idee mit den Kontingenten stellen, eine Ausrede weniger.

 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin
Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. …
Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin
Ankara verlangt von Ukraine Auslieferung eines Deutschtürken
Gerade hat Spanien die Auslieferung des aus der Türkei stammenden Kölner Schriftstellers Akhanli in die Türkei abgelehnt, da wird ein ähnlicher Fall in der Ukraine …
Ankara verlangt von Ukraine Auslieferung eines Deutschtürken
Von der Leyen verteidigt Waffenhilfe für Kurden im Nordirak
Nach dem Vormarsch irakischer Truppen auf Gebiete unter Kontrolle der Kurden ist die Lage angespannt. Es gibt Sorgen, kurdische Peschmerga könnten Waffen aus Deutschland …
Von der Leyen verteidigt Waffenhilfe für Kurden im Nordirak
Wagenknecht weist Linke-Chefs in die Schranken
Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch erscheinen nach zwei hitzigen Klausurtagen als Sieger des Machtkampfs bei der Linken. Doch ob das interne Gewitter nun wirklich …
Wagenknecht weist Linke-Chefs in die Schranken

Kommentare