+
MM - Kommentarfoto - MM-Redakteur Alexander Weber

 Kommentar

EU-Konzept zur Migrationspolitik: Zuckerbrot und Peitsche

  • schließen

München - Ein neuer Hilfsanlauf in den Krisenländern muss sich viel stärker an den menschlichen Grundbedürfnissen orientieren. Gibt es keine grundlegende Veränderung, wird der Flüchtlingsstrom nicht versiegen.

Wenn wir Europäer uns nicht daran gewöhnen wollen, dass das „Mare nostrum“, unser Meer, zum menschlichen Massengrab mutiert, müssen wir – neben der Kontrolle unserer EU-Außengrenzen – endlich mehr tun, als von den südlichen und östlichen Anrainerstaaten des Mittelmeers zu fordern, was wir Europäer selbst nicht wollen: Flüchtlinge aus fremden Ländern in großer Zahl bei sich aufzunehmen. Die Befüllung des längst bestehenden Afrika-Nothilfefonds ist dabei der Lackmustest für die Ernsthaftigkeit der Mitgliedstaaten, die Fluchtursachen wirklich zu bekämpfen.

Das jetzt von der EU angekündigte Konzept für die Migrationspolitik setzt auf eine Art Zuckerbrot-und-Peitsche-Politik: Kooperative Staaten werden mit Handelsvorteilen und Entwicklungshilfegeldern belohnt, unkooperative mit Geldentzug bestraft. Das klingt vernünftig, doch mit reiner Scheck-Politik ist es nicht getan. 

In der Vergangenheit wurden genügend Milliarden in den Sand gesetzt oder in dunkle Kanäle gespült. Ein neuer Hilfsanlauf in den Krisenländern muss sich viel stärker an den menschlichen Grundbedürfnissen orientieren. Und das sind nun einmal soziale Sicherheit und Schutz vor Gewalt. Gibt es hier keine grundlegenden Veränderungen, wird der Flüchtlingsstrom nicht versiegen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Israel: Nach Tod eines Soldaten massive Luftangriffe in Gaza
Israel und die Hamas stehen an der Schwelle eines neuen Kriegs: Nach tödlichen Schüssen auf einen Soldaten an der Gaza-Grenze bombardiert die israelische Luftwaffe Ziele …
Israel: Nach Tod eines Soldaten massive Luftangriffe in Gaza
Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit
Die Kanzlerin macht demnächst ein paar Tage Urlaub. Doch bevor sich die vom Streit mit Seehofer gezeichnete Regierungschefin eine Auszeit gönnt, gibt sie noch einmal den …
Merkel: Vertrauen verloren durch rüde Töne im Asylstreit
Note fünf - Deutsche strafen Seehofer und die CSU nach dem Asylstreit ab
In der Schule wäre die Versetzung stark gefährdet: Nach dem Asylstreit geben die Deutschen Horst Seehofer und der CSU für ihre Leistung in der Regierung die Note fünf. 
Note fünf - Deutsche strafen Seehofer und die CSU nach dem Asylstreit ab
Italien bedroht mit Anti-Migrationskurs EU-Mission
In der Migrationsdebatte stiftet Italien wieder Unruhe. Nun steht der Militär-Einsatz vor Libyen infrage. Werden künftig noch Menschen von EU-Schiffen gerettet?
Italien bedroht mit Anti-Migrationskurs EU-Mission

Kommentare