Medienbericht: Gewalttat Lübeck - Mehrere Verletzte in Bus

Medienbericht: Gewalttat Lübeck - Mehrere Verletzte in Bus

Wann, wenn nicht jetzt?

Kommentar: EU muss Türkei-Beitrittsverhandlung beenden

  • schließen

Die Türkei amputiert die Demokratie, findet Merkur-Redakteur Alexander Weber. Deshalb sollte die EU ihr Verhältnis zur Türkei schnellstmöglich ändern.

Das Verfassungsreferendum zur Amputation der Demokratie in der Türkei sollte für die Europäische Union der zwingende Anlass sein, ihr Verhältnis zur Türkei grundsätzlich neu zu ordnen. Wenn nicht jetzt, wann dann? Der EU-Beitrittsprozess – seit Langem nur noch eine Farce – muss nun auch formal beendet werden. Nicht, um alle Kontakte zu Ankara zu kappen, sondern um das Nachbarschaftsverhältnis auf eine realistische Grundlage zu stellen, statt einer Fata Morgana hinterherzulaufen.

Präsident Erdogan entfernt die Türkei mit seinem strikt islamischen Kurs kulturell schon lange von europäischen Werten und Standards: Mit der autokratischen Machtergreifung durch die Verfassungsänderung folgt nun auch die demokratiepolitische Abwendung. Das muss man in Europa zur Kenntnis nehmen und die Konsequenzen daraus ziehen.

Der Beendigung der Beitrittsverhandlungen, mit denen erhebliche Geldtransfers von Brüssel nach Ankara verbunden sind, sollten Gespräche folgen, die beiderseitigen Interessen dienen, sprich: wirtschaftliche und sicherheitspolitische Zusammenarbeit zu beiderseitigem Nutzen. Doch solange ein Erdogan am Bosporus das Sagen hat, kann die Türkei kein Teil des vereinigten Europas sein.

Rubriklistenbild: © fkn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Manipulation: Trump mit schweren Vorwürfen gegen die EU und China
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Manipulation: Trump mit schweren Vorwürfen gegen die EU und China
Italien bedroht mit Anti-Migrationskurs EU-Mission
In der Migrationsdebatte stiftet Italien wieder Unruhe. Nun steht der Militär-Einsatz vor Libyen infrage - werden künftig noch Menschen von EU-Schiffen gerettet?
Italien bedroht mit Anti-Migrationskurs EU-Mission
Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin
Vor 74 Jahren wollten deutsche Offiziere den Krieg beenden und Hitler stürzen. Doch das Attentat scheiterte und die Nazis nahmen blutige Rache. Nun wird wie jedes Jahr …
Gedenken an Widerstand des 20. Juli 1944 in Berlin
Spahn für offene Arzt-Sprechstunden ohne Termin
Neuer Vorstoß des Gesundheitsministers gegen langes Warten auf einen Arzttermin: Sprechstunden für Patienten ohne Termin. Dafür soll sogar mehr Geld für die Ärzte …
Spahn für offene Arzt-Sprechstunden ohne Termin

Kommentare