Wann, wenn nicht jetzt?

Kommentar: EU muss Türkei-Beitrittsverhandlung beenden

  • schließen

Die Türkei amputiert die Demokratie, findet Merkur-Redakteur Alexander Weber. Deshalb sollte die EU ihr Verhältnis zur Türkei schnellstmöglich ändern.

Das Verfassungsreferendum zur Amputation der Demokratie in der Türkei sollte für die Europäische Union der zwingende Anlass sein, ihr Verhältnis zur Türkei grundsätzlich neu zu ordnen. Wenn nicht jetzt, wann dann? Der EU-Beitrittsprozess – seit Langem nur noch eine Farce – muss nun auch formal beendet werden. Nicht, um alle Kontakte zu Ankara zu kappen, sondern um das Nachbarschaftsverhältnis auf eine realistische Grundlage zu stellen, statt einer Fata Morgana hinterherzulaufen.

Präsident Erdogan entfernt die Türkei mit seinem strikt islamischen Kurs kulturell schon lange von europäischen Werten und Standards: Mit der autokratischen Machtergreifung durch die Verfassungsänderung folgt nun auch die demokratiepolitische Abwendung. Das muss man in Europa zur Kenntnis nehmen und die Konsequenzen daraus ziehen.

Der Beendigung der Beitrittsverhandlungen, mit denen erhebliche Geldtransfers von Brüssel nach Ankara verbunden sind, sollten Gespräche folgen, die beiderseitigen Interessen dienen, sprich: wirtschaftliche und sicherheitspolitische Zusammenarbeit zu beiderseitigem Nutzen. Doch solange ein Erdogan am Bosporus das Sagen hat, kann die Türkei kein Teil des vereinigten Europas sein.

Rubriklistenbild: © fkn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Dachte Muslime dürfen keinen Alkohol trinken“ - Erika Steinbach fällt auf „Postillon“ herein
Die frühere CDU-Bundestagsabgeordnete und jetzige AfD-Symphatisantin Erika Steinbach ist einer Satire der Website „Postillon“ aufgesessen.
„Dachte Muslime dürfen keinen Alkohol trinken“ - Erika Steinbach fällt auf „Postillon“ herein
Seehofer attackiert Merkel - und droht SPD mit GroKo-Aus
CDU-Chefin Angela Merkel will am Sonntag bekannt geben, wer in ihrer Partei welchen Ministerposten bekommt. Das gefällt Horst Seehofer gar nicht. Auch in Richtung SPD …
Seehofer attackiert Merkel - und droht SPD mit GroKo-Aus
UN-Abstimmung über Waffenruhe in Syrien verschoben
Erst scheint es, als wollten die UN-Botschafter im Syrien-Konflikt handeln. Aber dann zieht sich die Debatte über eine Waffenruhe länger als erwartet und sie vertagen …
UN-Abstimmung über Waffenruhe in Syrien verschoben
Blutige Angriffe auf Sicherheitskräfte in Afghanistan
Kabul (dpa) - Bei einer Serie von Anschlägen der radikalislamischen Taliban und der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) auf Sicherheitskräfte sind in Afghanistan …
Blutige Angriffe auf Sicherheitskräfte in Afghanistan

Kommentare