Wann, wenn nicht jetzt?

Kommentar: EU muss Türkei-Beitrittsverhandlung beenden

  • schließen

Die Türkei amputiert die Demokratie, findet Merkur-Redakteur Alexander Weber. Deshalb sollte die EU ihr Verhältnis zur Türkei schnellstmöglich ändern.

Das Verfassungsreferendum zur Amputation der Demokratie in der Türkei sollte für die Europäische Union der zwingende Anlass sein, ihr Verhältnis zur Türkei grundsätzlich neu zu ordnen. Wenn nicht jetzt, wann dann? Der EU-Beitrittsprozess – seit Langem nur noch eine Farce – muss nun auch formal beendet werden. Nicht, um alle Kontakte zu Ankara zu kappen, sondern um das Nachbarschaftsverhältnis auf eine realistische Grundlage zu stellen, statt einer Fata Morgana hinterherzulaufen.

Präsident Erdogan entfernt die Türkei mit seinem strikt islamischen Kurs kulturell schon lange von europäischen Werten und Standards: Mit der autokratischen Machtergreifung durch die Verfassungsänderung folgt nun auch die demokratiepolitische Abwendung. Das muss man in Europa zur Kenntnis nehmen und die Konsequenzen daraus ziehen.

Der Beendigung der Beitrittsverhandlungen, mit denen erhebliche Geldtransfers von Brüssel nach Ankara verbunden sind, sollten Gespräche folgen, die beiderseitigen Interessen dienen, sprich: wirtschaftliche und sicherheitspolitische Zusammenarbeit zu beiderseitigem Nutzen. Doch solange ein Erdogan am Bosporus das Sagen hat, kann die Türkei kein Teil des vereinigten Europas sein.

Rubriklistenbild: © fkn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Machtkampf in der CSU eskaliert
Mitten in der Schlussphase der Jamaika-Sondierungen erreicht der Machtkampf um Horst Seehofers Erbe in Bayern einen neuen Höhepunkt. Die Spaltung der Partei wird …
Machtkampf in der CSU eskaliert
Jamaika-Gespräche bis Sonntag ausgesetzt - Seehofer rechnet mit Verlängerung
Die Jamaika-Sondierungsgespräche gehen am Samstag in eine weitere Runde. Einzelgespräche sollen helfen, um bis Sonntag fertig zu werden. Im News-Ticker bekommen Sie alle …
Jamaika-Gespräche bis Sonntag ausgesetzt - Seehofer rechnet mit Verlängerung
Jamaika-Sondierer machen Fortschritte - hoher Einigungsdruck
Auch am Samstag finden die Parteien bei den Jamaika-Sondierungen nicht abschließend zueinander. Dennoch bleiben die meisten Beteiligten optimistisch.
Jamaika-Sondierer machen Fortschritte - hoher Einigungsdruck
Trump giftet gegen Clinton: „“Größte Verliererin aller Zeiten“
Donald Trump hat via Twitter eine Breitseite auf Hillary Clinton gefeuert. Damit reagiert er auf ein Interview seiner Konkurrentin bei der US-Präsidentschaftswahl.
Trump giftet gegen Clinton: „“Größte Verliererin aller Zeiten“

Kommentare