+
Merkur-Chefredakteurin Bettina Bäumlisberger

Kerzen für einen falschen Toten

Kommentar zum falschen Lageso-Toten: Hysterische Republik

  • schließen

München - Die falsche Geschichte über einen toten Flüchtling am Lageso verbreitet in den sozialen Netzwerken und ruft einen Entrüstungssturm hervor. Ungeheuerlich, findet Merkur-Chefredakteurin Bettina Bäumlisberger.

Es ist ein ungeheuerlicher Vorgang. Ein Flüchtlingshelfer streut via Facebook eine frei erfundene Geschichte, wonach ein Syrer wegen tagelangen Wartens vor dem Berliner Lageso aus Erschöpfung gestorben ist. Der Autor macht sich die unrühmliche Lage des seit Monaten als hoffnungslos überfordert geltenden Landesamts für Gesundheit und Soziales zunutze, um die Glaubwürdigkeit seiner Story zu untermauern. In Windeseile verbreitet sich die Lügengeschichte im – in jeder Beziehung – entgrenzten world wide web. Die Entrüstungsmaschinerie läuft auf Hochtouren, empörte Bürger spülen ihre Wut in die „sozialen“ Medien, die Sensationsgier derjenigen, die eh schon immer alles gewusst haben, wird befriedigt. In Berlin werden Kerzen für einen Toten aufgestellt, den es gar nicht gibt.

Nur ein Tempo-Schaden der Digitalisierung? Nein, das wäre zu einfach. Das Internet hat mal wieder gezeigt, was es nicht kann: trotz Zweifel an der Story abwarten, nachfragen, sachlich bleiben. Der Fall des erfundenen Flüchtlingstoten zeigt exemplarisch, was leider zunehmend zu beobachten ist: Die vernetzte Republik verfällt auf dem Schlachtplatz der Moral immer enthemmter in Hysterie. Verdächtigungen, Lügen und Gerüchte werden für bare Münze genommen. Die qualitative Aufklärung erledigten Journalisten von – vorzugsweise im Netz als Lügenpresse verunglimpften – seriösen Medien.

Mit seiner fatalen Aktion hat der möglicherweise nur naive Berliner Helfer nicht nur die Öffentlichkeit für dumm verkauft, er hat auch das Engagement unzähliger Ehrenamtlichen in Verruf gebracht. Die Masche aber, bewusst zu täuschen, wird andernorts von Profis der Abteilung Desinformation längst zur Stimmungsmache genutzt. Die Skandalisierung vermeintlicher Missstände ist eine gefährliche Waffe politischer Einflussnahme. Ex-KGB-Oberstleutnant Putin testet dies aktuell in aggressiver Weise, um hierzulande anti-westliche Ressentiments zu schüren – wie in den dunkelsten Zeiten des Kalten Krieges.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ticker zur Österreich-Wahl: ÖVP-Chef Kurz mit Regierungsbildung beauftragt
Nach der Wahl 2017 in Österreich liegt der 31-jährige Sebastian Kurz (ÖVP) klar vorn. Reaktionen, News und das Ergebnis im Live-Ticker zur Nationalratswahl.
Ticker zur Österreich-Wahl: ÖVP-Chef Kurz mit Regierungsbildung beauftragt
Bleibt Angela Merkel vier Jahre Kanzlerin? Lindner ist skeptisch
Seit zwölf Jahren ist Angela Merkel Kanzlerin. Nun macht sich erstmals Unruhe breit: Nicht nur FDP-Chef Lindner spricht über das Ende der Ära - auch in der Union wird …
Bleibt Angela Merkel vier Jahre Kanzlerin? Lindner ist skeptisch
Offener Brexit-Brief: Das hat Theresa May den EU-Ausländern zu sagen
Die Brexit-Verhandlungen verlaufen zäh. Der EU-Gipfel könnte für Premierministerin May unangenehm werden. In einem offenen Brief wendet sie sich an die EU-Ausländer.
Offener Brexit-Brief: Das hat Theresa May den EU-Ausländern zu sagen
Auf einmal kam die Polizei: Das erlebte Anja Reschke nach dem „Tagesthemen“-Kommentar
Gegen Hass und Drohungen in der Diskussion über Flüchtlinge wollte sich Anja Reschke in einem Kommentar wenden - schnell wurde die Journalistin selbst zur Zielscheibe.
Auf einmal kam die Polizei: Das erlebte Anja Reschke nach dem „Tagesthemen“-Kommentar

Kommentare