NRW wäscht Hände im Fall Amri in Unschuld

Kommentar: Fatale Fehleinschätzung

  • schließen

Alles super gelaufen im Fall des tunesischen Attentäters Amri? In Nordrhein-Westfalen will die rot-grüne Regierung von einem Behördenversagen nichts wissen. Im Bundestag sieht man das anders. Ein Kommentar von Georg Anastasiadis.

„Keine relevanten Versäumnisse“ hat der von der nordrhein-westfälischen Landesregierung eingesetzte Sonderermittler im Fall Anis Amri den NRW-Behörden attestiert. Dummerweise sind bei dessen Terroranschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt aber zwölf Menschen gestorben – und selten hatte es im Vorfeld so viele Warnhinweise gegeben, von zahlreichen aufgedeckten Fällen von Identitätsfälschung bis hin zu einer zuletzt bekannt gewordenen Warnung des nordrhein-westfälischen Landeskriminalamts an das Düsseldorfer Innenministerium, der Tunesier könnte einen Anschlag planen. Doch nicht mal ein Antrag auf Sicherungshaft wurde gestellt. Beteuerungen des SPD-Innenministers Jäger, seine Behörden seien im Umgang mit Amri „bis an die Grenzen des Rechtsstaates“ gegangen, sind deshalb mit Vorsicht zu genießen.

Es stimmt ja, dass nach dem Berliner Attentat manche Risikoabschätzung anders ausfallen dürfte als in der Zeit davor. Aber mit Reinwaschungsversuchen nach der Devise „Operation gelungen, Patient tot“ wird die Politik das Vertrauen vieler Bürger in die Arbeit der Sicherheitsbehörden nicht stärken – und auch den Schmerz der Angehörigen der Opfer über den vielleicht vermeidbaren Tod ihrer Liebsten nicht lindern. In der Tat kommt das Parlamentarische Kontrollgremium des Bundestags zu einem anderen Ergebnis: Es spricht von „Fehleinschätzungen“. Diese zuzugeben wäre für die rot-grüne Landesregierung vor der Wahl im Mai allerdings selbstmörderisch. Lieber verweist man auf Fehler in der damals noch rot-schwarz regierten Stadt Berlin, wo man Amri als weniger gefährlich einstufte. Das freilich darf nicht der Maßstab sein. In Berlin, wo sich Diebe schon mal mit einer 100 Kilo schweren Goldmünze per Schubkarre aus einem der renommiertesten Museen der Republik davonmachen, galten in Sachen Sicherheit und Staats(in)effizienz schon immer andere Gesetze.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

USA ordnen ihre Afghanistan-Strategie neu
Seit 16 Jahren kämpfen US-Soldaten in Afghanistan. Der Erfolg ist umstritten. Donald Trump war einer der größten Kritiker der US-Operation am Hindukusch. Er ließ sich …
USA ordnen ihre Afghanistan-Strategie neu
Trump: "Wir machen keine Staatenbildung mehr, wir töten Terroristen"
Seit 16 Jahren kämpfen US-Soldaten in Afghanistan. Der Erfolg ist umstritten. Donald Trump war einer der größten Kritiker. Er ließ sich aber überzeugen, dass ein Rückzug …
Trump: "Wir machen keine Staatenbildung mehr, wir töten Terroristen"
Rostock gedenkt der Ausschreitungen von Lichtenhagen
Rostock (dpa) - Mit einer zentralen Gedenkfeier begeht die Stadt Rostock heue den 25. Jahrestag der rassistischen Ausschreitungen von Rostock-Lichtenhagen.
Rostock gedenkt der Ausschreitungen von Lichtenhagen
Entscheidung über Abschiebung islamistischer Gefährder
Leipzig (dpa) - Das Bundesverwaltungsgericht entscheidet heute erstmals über die Abschiebung islamistischer Gefährder. Die beiden Männer waren vom Landeskriminalamt …
Entscheidung über Abschiebung islamistischer Gefährder

Kommentare