Kommentar

Flexi-Rente der Großen Koalition: Ein kleiner Schritt

  • schließen

München - Die Lösung aller Probleme ist das Modell für flexiblere Übergänge in den Ruhestand sicher nicht. Welche Aspekte sie trotzdem für künftige Rentner attraktiv machen. 

Das Projekt Flexi-Rente gart schon länger im Ofen der Großen Koalition, nun hat man sich in Berlin offenbar auf ein Modell für flexiblere Übergänge in den Ruhestand geeinigt. Die Lösung aller Probleme ist das ganz sicher nicht. Und doch ist die Neuregelung, die 2017 in Kraft tritt, ein kleiner Schritt in die richtige Richtung.

Dass nach Erreichen des Rentenalters die Arbeitgeber-Beiträge für die Arbeitslosenversicherung wegfallen sollen, macht das Beschäftigen von Rentnern ein wenig attraktiver. Ein echter Fortschritt ist zudem, dass Rentner, die weiter arbeiten, ihre künftigen Bezüge durch eigene Beitragszahlungen erhöhen können. Was logisch klingt, war bisher nicht möglich – die Arbeitgeber wurden trotzdem weiter mit Renten-Beiträgen belastet. Nun wird es anders, gut so. Für Arbeitnehmer, die etappenweise in den Ruhestand übergehen wollen, sind die Anreize aber überschaubar. Wer mit 63 in Teil-Rente geht und mehr als ein Mini-Gehalt von 450 Euro dazu verdient, dem werden auch künftig noch 40 Prozent seines Einkommens von der Rente abgezogen. Gerade für viele Fachkräfte ist das noch immer nicht attraktiv.

Wenn es also darum geht, den demografischen Wandel tatsächlich abzufedern, ist die neue Flexi-Rente nur ein winziger Baustein. Für Einzelne kann sie aber echte Vorteile bringen. Und wichtiger noch: Im Gegensatz zur Rente mit 63 wird diesmal das richtige Signal gesetzt.

Rubriklistenbild: © Haag Klaus

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Marschrichtung für Brexit-Verhandlungen wird abgesteckt
Brüssel (dpa) - Die Europäische Union steckt in Brüssel ihre Marschrichtung für die Verhandlungen über den Austritt Großbritanniens aus der Gemeinschaft ab. Zu dem …
Marschrichtung für Brexit-Verhandlungen wird abgesteckt
Pentagon: IS-Anführer in Afghanistan vermutlich getötet
Washington - Bei einem Angriff afghanischer und US-Truppen könnte der Anführer der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Afghanistan getötet worden sein.
Pentagon: IS-Anführer in Afghanistan vermutlich getötet
USA wollen Nordkorea im Atom-Streit noch stärker isolieren
Der Atom-Streit mit Nordkorea spitzt sich zu. Die USA warnen vor einem "großen Konflikt" und "katastrophalen Konsequenzen" und sie wollen Nordkorea noch stärker …
USA wollen Nordkorea im Atom-Streit noch stärker isolieren
Angebliche Gaskammern-Aussage bringt Le Pen in Bedrängnis
Paris - Marine Le Pen legt im Präsidentschaftswahlkampf den Front-National-Vorsitz nieder, um „über den Parteiinteressen“ zu stehen. Doch dann wird ein angebliches Zitat …
Angebliche Gaskammern-Aussage bringt Le Pen in Bedrängnis

Kommentare