+
Georg Anastasiadis. 

Koalition bleibt zerstritten

Kommentar zum Flüchtlings-Gipfel: Schwarzer Sonntag!

  • schließen

München - Kanzlerin Merkel, CSU-Chef Seehofer und der SPD-Vorsitzende Gabriel sind nach ihrem Flüchtlings-Gipfel so zerstritten wie zuvor. Georg Anastasiadis meint: Kein guter Tag!

Zwischen einer Flüchtlingspolitik des „bitte herein“ und der Abschottung, zwischen Gabriels „Einreisezentren“ und Seehofers „Transitzonen“ klafft weiter ein tiefer Abgrund, den zu überbrücken selbst geübtesten Wortakrobaten wie Regierungssprecher Steffen Seibert schwerfällt. Der wollte beim Treffen der Drei „viele inhaltliche Gemeinsamkeiten“ erkannt haben – nur wo, blieb sein Geheimnis.

Dieser schwarze Sonntag hinterlässt viele Verlierer: die Große Koalition, deren Versagen angesichts einer historischen Herausforderung immer offenkundiger wird. Die Union aus CDU und CSU, die trotz mühsam zugekleisterter Brüche tief zerrissen ist. Vor allem aber die Bürger, die das Vertrauen in die Problemlösungskompetenz der Politik verlieren. Die Flüchtlingskrise ist noch keine Staatskrise. Aber sie trägt doch alle Ingredienzen für einen sich ausweitenden Reputationsschaden in sich, der die Fundamente der Republik angreift. Das Erstarken rechter Demokratieverächter vor allem im weniger gefestigten Osten des Landes kann niemanden gleichgültig lassen.

Noch hofft die SPD, vom Zerfall der lange unbezwingbaren Unionsschwestern profitieren zu können. Entsprechend gering ist Gabriels Neigung, der CSU entgegenzukommen – auch wenn er insgeheim deren Wunsch nach Begrenzung des Zuzugs besser versteht als Angela Merkel, die ihre Kanzlerschaft mit der Fortsetzung der Willkommenspolitik verknüpft hat und sich nur widerwillig Seehofers Forderung nach Transitzonen anschließt. Dass sie außerhalb Bayerns, dort, wo die CDU zur Wahl steht, Umfragen zufolge kaum mehr ein Drittel der Wähler erreicht, kümmert die einstige Umfragekönigin nicht. Das trennt sie von ihrer Partei, die um ihre Mandate und ihre Vormacht bangt. Die Unions-Fraktionssitzung morgen verspricht kaum weniger turbulent zu werden als die heutige CSU-Vorstandssitzung, auf der Horst Seehofer erklären muss, wie er auf seine Berliner Abfuhr zu reagieren gedenkt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anschlag auf Autos der Abgeordneten Michelle Müntefering
Erneut sind Autos einer Politikerin im Ruhrgebiet von Unbekannten durch einen Brandanschlag beschädigt worden. Traf es während des NRW-Landtagswahlkampfes einen …
Anschlag auf Autos der Abgeordneten Michelle Müntefering
Gabriel wirft Merkel mehrfachen Wortbruch vor
Kanzlerin Merkel verspricht, keine Sozialleistungen zu kürzen, um Lücken bei der Bundeswehr zu stopfen. Vizekanzler Gabriel glaubt ihr kein Wort. Er fordert von Merkel …
Gabriel wirft Merkel mehrfachen Wortbruch vor
Deutscher Botschafter besucht inhaftierten Deniz Yücel
Wichtiger Tag für zwei der inhaftierten Deutschen in der Türkei: Deniz Yücel erhält Besuch vom deutschen Botschafter. Bei Mesale Tolu steht Haftprüfung an.
Deutscher Botschafter besucht inhaftierten Deniz Yücel
Mutmaßlicher Attentäter von Barcelona erschossen
Die Jagd auf den Hauptattentäter hat vier Tage gedauert. Mit der Erschießung von Younes Abouyaaquoub gilt die Terrorzelle von Barcelona als zerschlagen. Doch die Polizei …
Mutmaßlicher Attentäter von Barcelona erschossen

Kommentare