+
Bettina Bäumlisberger, Chefredakteurin des Münchner Merkur.

Kommentar von Bettina Bäumlisberger

Kommentar zur Flüchtlingskrise: Merkel ist angezählt

  • schließen

München -  "Merkel ist angezählt" meint Bettina Bäumlisberger, Chefredakteurin des Münchner Merkur, in ihrem Kommentar zur Flüchtlingskrise.

Es gärt in der Union, die Stimmung ist mies, die Kanzlerin politisch angeschlagen wie seit Jahren nicht. Merkels aufmunternd gemeinte „Yes, we can“-Strategie in der Flüchtlingskrise geht nicht auf – mangels politischer Antworten auf Konflikte, die der nicht enden wollende Migrantenstrom mit sich bringt und mangels Akzeptanz bei Parteivolk und Wählern. Die sonst so kühl analysierende Physikerin hat sich verkalkuliert. Schon kursieren Ablöse-Szenarien für Merkel. Das dürfte verfrüht sein.

Die Parteisoldaten grummeln, aber sie putschen nicht gegen die Chefin. Momentan ist die Nummer eins nicht ersetzbar. Außerdem ist Angela Merkel eine Kämpfernatur und hat in den vergangenen Tagen wichtige realpolitische Signale gesetzt: Das Plazet für Transitzonen etwa oder verstärkte Rückführungen von Nicht-Asyl-Berechtigten – notfalls mit Hilfe der Bundeswehr. Die in den eigenen Reihen geforderte Kurskorrektur läutet die Kanzlerin sukzessive ein. Zudem wissen die Aufmüpfigen in der Union, dass zu viel interne Kritik auch der Partei insgesamt schadet, wie die jüngsten Umfragewerte zeigen. Aktuell würden nur noch 36 Prozent die Union wählen, ein Drei-Jahres-Tief. Je mehr Flüchtlinge einwandern, desto mehr CDU/CSU-Wähler wandern ab.

Von Bettina Bäumlisberger

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlt ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger.
Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.