Bewaffneter Raubüberfall auf Bäckerei - Täter flüchtig

Bewaffneter Raubüberfall auf Bäckerei - Täter flüchtig
+
Polizisten am Charles de Gaulle Flughafen in Paris.

Merkur-Redakteur Alexander Weber

Kommentar zu Egyptair-Absturz:MS804 und die Terror-Angst

  • schließen

München - In seinem Kommentar zum Egypt-Air-Absturz meint Merkur-Redakteur Alexander Weber: Auch wenn die Ursache noch nicht feststeht, überschattet Terror-Angst das Unglück. 

Merkur-Redakteur Alexander Weber.

Noch steht nicht fest, was den Airbus MS804 der Egyptair über dem Mittelmeer vom Himmel holte und die 66 Menschen an Bord in den Tod stürzen ließ – ein Unglück oder ein Anschlag. Aber man muss keinen französischen Pass besitzen, um nachzuempfinden, wie sich unsere Nachbarn im Angesicht einer solchen Schreckensnachricht fühlen. Allein schon der Verdacht, dass Paris erneut als Ausgangspunkt für terroristische Gewalt gegen Franzosen und Bürger anderer Nationen ausgewählt worden sein könnte, reicht aus, um alle Alarmglocken der Grande Nation schrillen zu lassen.

Nach den tödlichen Anschlägen islamistischer Terroristen im Januar 2015 auf die Satirezeitschrift Charlie Hebdo und dem Massenmord an 130 Menschen rund um das Bataclan-Theater im vergangenen November wäre eine Flugzeug-Attacke bereits der dritte Stoß ins Herz der Franzosen binnen 16 Monaten – trotz aller strengen Sicherheitsvorkehrungen. Und das im Angesicht bevorstehender sportlicher Großereignisse zwischen Paris und Marseille: der Fußball-Europameisterschaft sowie der Tour de France.

Der Sport, die Begeisterung von Millionen Menschen für Tore und Bergetappen, droht in den Hintergrund zu rücken – vom wirtschaftlichen Schaden ganz abgesehen. Allein die Tatsache, dass viele Menschen gestern spontan hofften, der Absturz sei nur Folge technischen Versagens, und nicht ein weiterer Anschlag menschenverachtender politisch Verblendeter, macht deutlich, wie es derzeit um die Gemütslage in Europa steht.

Alle Infos finden Sie im News-Ticker zum Egyptair-Absturz.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump soll Soldaten-Witwe zum Weinen gebracht haben - das sagt er zu dem Vorwurf
Nach dem Telefonat von Donald Trump mit der Witwe des in Niger getöteten Soldaten, warf diese ihm vor nicht einmal den Namen ihres verstorbenen Mannes gewusst zu haben. …
Trump soll Soldaten-Witwe zum Weinen gebracht haben - das sagt er zu dem Vorwurf
Zeitung: 200 rechtsextreme Bundeswehrsoldaten seit 2008
Berlin (dpa) - Der Militärische Abschirmdienst (MAD) hat einem Zeitungsbericht zufolge seit 2008 rund 200 Bundeswehrsoldaten als rechtsextrem eingestuft.
Zeitung: 200 rechtsextreme Bundeswehrsoldaten seit 2008
Lars Klingbeil soll neuer SPD-Generalsekretär werden
Berlin (dpa) - Der SPD-Digital- und Verteidigungsexperte Lars Klingbeil soll als künftiger Generalsekretär die Neuaufstellung der gebeutelten Partei mitgestalten.
Lars Klingbeil soll neuer SPD-Generalsekretär werden
Menschenrechtler: IS exekutierte 116 Menschen
Die Gräueltaten des IS sorgen weltweit für Empörung. Jetzt deckten Menschenrechtler in Syrien einen neuen Vorfall auf.
Menschenrechtler: IS exekutierte 116 Menschen

Kommentare