+
Hier kommentiert Sebastian Horsch. 

CSU-Wahlversprechen

Kommentar zur Mütterrente: Fragen der Gerechtigkeit

  • schließen

Der gesunde Menschenverstand betrachtet die derzeitige Regelung der Mütterrente als ungerecht, das ist nachvollziehbar. Aber zu kurz gedacht. Ein Kommentar von Sebastian Horsch. 

Wer sich auf seinen gesunden Menschenverstand verlässt, kann einfach nicht erklären, warum eine Frau, die vor 1992 ein Kind zur Welt gebracht hat, weniger Unterstützung bekommen soll als andere Mütter. Aufzurechnen, dass sie ja bereits an anderer Stelle bevorteilt wurde – etwa durch ein früheres Renteneintrittsalter – mag sachlich richtig sein. Angesichts der Bedeutung, die Mütter für unsere Gesellschaft haben, wirkt es aber kleinlich. Und selbst wenn man darüber streiten kann, ob die mindestens sechs bis sieben Milliarden, die die weitere Ausweitung der Mütterrente jährlich kostet, im Kampf gegen Altersarmut besser investiert wären, hat die CSU noch immer Recht: Dass ein Teil der Mütter von der Mütterrente ausgenommen wird, ist unfair.

Und doch gibt es einen Haken. Eine Ungerechtigkeit darf man nicht mit einer Ungerechtigkeit ausgleichen. Die enormen Kosten für die weitere Ausweitung der Mütterrente kann man nicht einfach auch noch im ohnehin schon stark belasteten Haushalt der Rentenversicherung abladen – auch das ist eine Frage der Gerechtigkeit. Diese Last dürfen nicht ausschließlich künftige Beitragszahler tragen, als wäre die Förderung von Kindererziehung allein deren Pflicht. Nein, diese Aufgabe geht die gesamte Gesellschaft an. Und deshalb muss sie aus Steuermitteln bezahlt werden. Die Frage ist, ob das ohne eine weitere Belastung der Steuerzahler abginge. Die nämlich schließt die CSU aus. Stattdessen verspricht sie eine Entlastung um 15 Milliarden Euro.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sie soll Trumps Kurzzeit-Pressesprecher ersetzen - übergangsweise
Donald Trumps Beraterin Hope Hicks übernimmt interimsweise die Rolle der Kommunikationschefin im Weißen Haus.
Sie soll Trumps Kurzzeit-Pressesprecher ersetzen - übergangsweise
YouTuber-Interview mit Merkel - die wichtigsten Aussagen im Überblick
Vier YouTuber haben Bundeskanzlerin Angela Merkel am Mittwoch interviewt. Die wichtigsten Fragen und Antworten haben wir hier zusammengefasst. 
YouTuber-Interview mit Merkel - die wichtigsten Aussagen im Überblick
Mutmaßlicher Putschistenführer Adil Öksüz angeblich in Deutschland
Die türkische Regierung dringt seit langem auf die Auslieferung von aus ihrer Sicht Terrorverdächtigen aus Deutschland. Nun verlangt sie nach einem hochrangigen …
Mutmaßlicher Putschistenführer Adil Öksüz angeblich in Deutschland
AfD sinkt in Bayern auf Jahrestief
Glaubt man den Umfragen, könnte die AfD am 24. September zumindest in Bayern keine große Rolle bei den Wählern spielen. Während alle anderen Parteien stabil sind oder …
AfD sinkt in Bayern auf Jahrestief

Kommentare