+
Lorenz von Stackelberg

Nach Terror in Paris

Kommentar: Frankreichs Bitte wird zu Putins Nagelprobe

Frankreich hat bei den EU-Partnern offiziell militärischen Beistand angefordert. Doch was bedeutet das für Deutschland, für Europa - und für Wladimir Putin? Ein Kommentar.

Die Bitte um militärische Unterstützung durch die EU-Partner aus Paris bedeutet keineswegs, dass die Bundeswehr schon bald in Syrien Seite an Seite mit Frankreich gegen den IS zu Felde ziehen soll. Zum einen leistet Deutschland bereits seinen Beitrag durch Ausbildung und Bewaffnung der kurdischen Peschmerga-Kämpfer, zum anderen denkt Präsident Hollande eher an Entlastung an anderer Stelle, etwa in Mali, wo Frankreich gegen militante Islamisten vorgeht. Die Logik ist auf seiner Seite: In der Tat war es schon bisher schwer zu begründen, dass andere EU-Länder sich heraushalten, wenn Paris in Afrika europäische Sicherheitsinteressen verteidigt. 

In Syrien könnten ein paar Kampfjets mehr oder weniger ohnehin nichts bewirken, solange die militärische Lage zwischen IS, Rebellengruppen, Assad-Truppen, Russen, Amerikanern und Franzosen so unübersichtlich bleibt wie sie ist – dem überraschenden gemeinsamen russisch-französischen Einsatz zum Trotz. Er ändert nichts an der Erkenntnis, dass dem IS nur am Boden beizukommen ist. 

Interventionen sind seit dem fatalen Irak-Feldzug der USA, die nach Saddams Sturz von Fehler zu Fehler stolperten und ein Machtvakuum hinterließen, in das Extremisten strömten, verständlicherweise in der westlichen Öffentlichkeit diskreditiert. Und dennoch: Wenn man nicht warten will, bis es allen sich benachteiligt fühlenden Muslimen in Europa so gut geht, dass sie taub gegenüber den Verlockungen des IS werden, wird man über eine europäisch-amerikanische Militärstrategie jenseits von Luftschlägen gegen das Killer-Kalifat nachdenken müssen. 

Sie wäre allerdings von vorneherein zum Scheitern verurteilt, würden in Syrien – die wichtigste Lehre aus dem Irakkrieg – keine stabilen Machtstrukturen geschaffen. Die wiederum werden aber nicht entstehen, solange sich die nationalen Kräfte zwischen dem IS und Diktator Assad aufreiben. Und der verfügt über einen mächtigen Schutzherrn – den selbsternannten Weltpolitiker Putin, für den Syrien zur Nagelprobe wird.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Sicherheitsbehörden verstärken heimliche Handyüberwachung
Die deutschen Sicherheitsbehörden nutzen immer häufiger Handydaten zur Überwachung ihrer Nutzer. Das geht aus einer Regierungsantwort auf eine parlamentarische Anfrage …
Deutsche Sicherheitsbehörden verstärken heimliche Handyüberwachung
„Hilferufe überhört!“ Scharfe Kritik an GroKo-Plänen gegen Personalnot in der Pflege
Bei den GroKo-Verhandlungen wird nach Mitteln gegen den Personalnotstand in der Pflege gesucht. Die Ergebnisse aus den Sondierungen kritisiert die Opposition scharf. 
„Hilferufe überhört!“ Scharfe Kritik an GroKo-Plänen gegen Personalnot in der Pflege
Union und SPD pokern vor Koalitionsverhandlungen weiter
Geht es Ende der Woche endlich los mit den Koalitionsverhandlungen? Vielleicht. Bis dahin pokern die Verhandlungspartner weiter. Und mancher Beobachter meint: nicht …
Union und SPD pokern vor Koalitionsverhandlungen weiter
Mutmaßlich entführtem Manager droht erneut Todesstrafe
Lebenslange Haft hat er schon. Jetzt steht ein mutmaßlich aus Berlin entführter Vietnamese in Hanoi erneut vor Gericht. Die Bundesregierung will die Todesstrafe …
Mutmaßlich entführtem Manager droht erneut Todesstrafe

Kommentare