Merkur-Kommentar

Frankreich und Italien in der Flüchtlingskrise: Endlich aktiv

  • schließen

Emmanuel Macron will in den nächsten Monaten „Hotspots“ für Flüchtlinge in Libyen einrichten - notfalls auch ohne die Unterstützung der EU. Schnell aber muss Paris zurückrudern. Sebastian Horsch kommentiert. 

Hat Emmanuel Macron mal eben die Flüchtlingskrise im Mittelmeer gelöst? Der französische Präsident bringt seinen libyschen Amtskollegen und dessen Gegenspieler zur Vernunft, demnächst laufen dann sämtliche Asyl-Verfahren über die von Frankreich errichteten Hotspots in Libyen, und die Migranten, die sich trotzdem noch in Schlepperboote setzen, fängt die italienische Marine schon an der nordafrikanischen Küste ab. Alles so einfach? Eher nicht.

Die Hoffnung, dass ein einziges Treffen und ein paar vage Zugeständnisse aus einem völlig zerrütteten und strukturlosen Staat einen verlässlichen Partner machen, klingt zu schön, um wahr zu sein. Doch selbst wenn es so simpel nicht funktionieren sollte, hat Macron einen Schritt für Europa gemacht, indem er es nun vielleicht endlich dazu bringt zu handeln.

Sicher ist, dass diese Krise niemand für die EU löst. Sie muss das selbst tun. Die Italiener, die die Probleme gerade am stärksten spüren, haben das offenbar begriffen. Wenn ihre Marine den Schleppern in libyschen Gewässern das Leben schwerer macht, ist das gut. Es ist vielleicht nur ein kleiner Schritt auf dem Weg zur großen Lösung, aber es ist mehr, als die strategielos zaudernde und streitende EU bisher geschafft hat.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

ZDF-„Politbarometer“: SPD verliert weiter an Zustimmung
Bis zum Wahltag will der SPD-Kanzlerkandidat Schulz unverzagt kämpfen, das hatte er angekündigt. Eine Umfrage dürfte ihm wenig Freude bereiten.
ZDF-„Politbarometer“: SPD verliert weiter an Zustimmung
Weitere Festnahme nach Londoner U-Bahn-Anschlag
Hinter dem U-Bahn-Anschlag in London könnte ein ganzes Netzwerk stecken. Die Polizei nahm einen weiteren Verdächtigen fest.
Weitere Festnahme nach Londoner U-Bahn-Anschlag
UN-Versammlung: Gabriel wettert gegen Trumps „nationalen Egoismus“
Bei seiner Rede vor der UN-Generalversammlung hat der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel klare Worte gefunden und die Politik des US-Präsidenten Donald Trump …
UN-Versammlung: Gabriel wettert gegen Trumps „nationalen Egoismus“
175 000 mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen
Deutlich mehr Pflege - das bringt die jüngste Reform. Die Erwartungen scheinen sogar übertroffen zu werden.
175 000 mehr Menschen erhalten Pflegeleistungen

Kommentare