Merkur-Kommentar

Frankreich und Italien in der Flüchtlingskrise: Endlich aktiv

  • schließen

Emmanuel Macron will in den nächsten Monaten „Hotspots“ für Flüchtlinge in Libyen einrichten - notfalls auch ohne die Unterstützung der EU. Schnell aber muss Paris zurückrudern. Sebastian Horsch kommentiert. 

Hat Emmanuel Macron mal eben die Flüchtlingskrise im Mittelmeer gelöst? Der französische Präsident bringt seinen libyschen Amtskollegen und dessen Gegenspieler zur Vernunft, demnächst laufen dann sämtliche Asyl-Verfahren über die von Frankreich errichteten Hotspots in Libyen, und die Migranten, die sich trotzdem noch in Schlepperboote setzen, fängt die italienische Marine schon an der nordafrikanischen Küste ab. Alles so einfach? Eher nicht.

Die Hoffnung, dass ein einziges Treffen und ein paar vage Zugeständnisse aus einem völlig zerrütteten und strukturlosen Staat einen verlässlichen Partner machen, klingt zu schön, um wahr zu sein. Doch selbst wenn es so simpel nicht funktionieren sollte, hat Macron einen Schritt für Europa gemacht, indem er es nun vielleicht endlich dazu bringt zu handeln.

Sicher ist, dass diese Krise niemand für die EU löst. Sie muss das selbst tun. Die Italiener, die die Probleme gerade am stärksten spüren, haben das offenbar begriffen. Wenn ihre Marine den Schleppern in libyschen Gewässern das Leben schwerer macht, ist das gut. Es ist vielleicht nur ein kleiner Schritt auf dem Weg zur großen Lösung, aber es ist mehr, als die strategielos zaudernde und streitende EU bisher geschafft hat.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Beamtenbund fordert bessere Gehälter im öffentlichen Dienst
Die Steuereinnahmen sprudeln, die Beamten wollen bei der anstehenden Tarifrunde davon profitieren. Die Abschlüsse in der Privatwirtschaft sollen als Orientierung gelten. …
Beamtenbund fordert bessere Gehälter im öffentlichen Dienst
Tausende erinnern an ermordeten russischen Oppositionellen
Vor drei Jahren wurde der russische Kremlkritiker Boris Nemzow erschossen. Die Mörder sitzen, doch die Hintergründe bleiben unklar. Drei Wochen vor der Präsidentenwahl …
Tausende erinnern an ermordeten russischen Oppositionellen
Innenminister de Maizière zweifelt an Seehofers Eignung als sein Nachfolger
In einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung konnte sich Innenminister Thomas de Maizière einige Spitzen Richtung München nicht verkneifen. 
Innenminister de Maizière zweifelt an Seehofers Eignung als sein Nachfolger
Wie weit rückt Italien nach rechts?
Mitte-Rechts ist das einzige Bündnis, das in Italien eine regierungsfähige Mehrheit erreichen könnte. Um die nötigen Stimmen zu gewinnen, nutzt vor allem Berlusconis …
Wie weit rückt Italien nach rechts?

Kommentare