Unser Autor Werner Menner.

Festklammern an jedem Strohhalm

Kommentar zum Friedensplan: Libyen ist zerrissen

  • schließen

München - Die Konfliktparteien in Libyen klammern sich an den Friedensplan, wie an einen Strohhalm, meint unser Autor. Dabei ist es nur einen Frage der Zeit bis dieser Plan blutig zu Grabe getragen wird.

Es scheint zum Schicksal der arabisch-islamischen Welt zu gehören, dass demokratische Tendenzen im Ausland bejubelt und innerhalb der eigenen Grenzen nach kurzer Zeit wieder blutig zu Grabe getragen werden. Der Verlauf des „Arabischen Frühlings“ lehrt es. Libyen wird es schwer haben, diesen Bann zu durchbrechen. Tunesien scheint eine Ausnahme zu machen, aber auch hier ist das letzte Wort noch lange nicht gesprochen.

Man klammert sich an Strohhalme – vor allem im nahen und von Flüchlingen überschwemmten Europa. Auch in puncto Libyen, wo die Konfliktparteien einen Friedensplan unterzeichnet haben. Dieser weckt Hoffnungen für ein seit Jahren im Chaos versinkendes Land. Ob sie erfüllt werden können, ist (leider) fraglich. Die miteinander konkurrierenden Regierungen werden nur dann einlenken, wenn sie sich im Vorteil sehen. Ebenso die bis aufs Blut untereinander zerstrittenen Stämme. Das hat Tradition.

Der Sturz des Diktators Gaddafi hat alle Dämme gebrochen, das Land zerrissen und es zu einem offenen Feld für Terroristen gemacht. Auch für den IS, der nach Libyens Öl giert und die Chance auf ein zweites Kalifat sieht. Der Friedensvertrag markiert einen wichtigen Schritt, aber noch ist er nur ein Stück Papier. Seine Umsetzung wird sehr viel härter werden als der steinige Weg zur Unterzeichnung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Donald Trump tritt vor die Vereinten Nationen: Das allein hat Sprengkraft. Seine Rede fällt für Trump-Verhältnisse sachlich aus, auch wenn es ihr nicht an Härte mangelt.
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Die Mietpreisbremse soll, was der Name sagt: den Anstieg von Mieten begrenzen. Das Berliner Landgericht hält das Instrument für verfassungswidrig. Ändern wird sich aber …
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat
Spitzenpolitiker stellen sich auf drei mögliche Regierungskoalitionen ein: Schwarz-rot, schwarz-gelb oder schwarz-grün. Wer könnte sich schon bald auf einem …
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat
Berliner Landgericht hält Mietpreisbremse für verfassungswidrig
Die Mietpreisbremse soll, was der Name sagt: den Anstieg von Mieten begrenzen. Das Berliner Landgericht hält das Instrument für verfassungswidrig. Ändern wird sich aber …
Berliner Landgericht hält Mietpreisbremse für verfassungswidrig

Kommentare