Kohnen wird SPD-Chefin

Kommentar: Gegenmodell zur CSU

  • schließen

Der Prozess war mühsam, die Auseinandersetzung hart, aber das Verfahren hat für die Bayern-SPD zum richtigen Ergebnis geführt. Ein Kommentar von Til Huber.

Natascha Kohnen, Generalsekretärin der Landespartei, hat sich bei der Mitgliederbefragung um den Vorsitz mit großer Mehrheit durchgesetzt. In der derzeitigen Konstellation war das die richtige Entscheidung. Vor allem, weil es der Partei mit Kohnen endlich gelingen kann, so etwas wie ein Gegenmodell zur CSU mit ihrem Chef Horst Seehofer zu bilden.

Kohnen weckt dafür die richtigen Assoziationen: junge, aufstrebende Frau gegen nicht mehr ganz so jungen, etablierten Leitwolf. Emotion statt Abgeklärtheit. Wir-Gefühl statt Dominanzanspruch. Eine solche Kampagne richtig zu Ende gedacht, könnte der CSU bei der Landtagswahl 2018 gefährlich werden. Offiziell will sich die SPD erst nach der Bundestagswahl entscheiden. Aber zu Kohnen als Spitzenkandidatin gibt es nun kaum mehr sinnvolle Alternativen. Klar ist aber: Bisher ist alles Stückwerk. Mit Gedankenfragmenten lässt sich kein Wahlkampf machen. Frauen wählen nicht automatisch Frauen, Junge nicht automatisch Junge, wenn das inhaltliche Angebot nicht stimmt. An ihrem Profil muss die Landespartei dringend feilen. Darin liegt die größte Aufgabe bis 2018.

Will die SPD in Bayern erfolgreich sein, gibt es dafür noch eine weitere, zwingende Voraussetzung: Geschlossenheit. Auch die Lager der unterlegenen Kandidaten müssen sich jetzt hinter Kohnen sammeln. Die Scharmützel während der Mitgliederbefragung waren überflüssig und haben nur böses Blut erzeugt. Damit muss jetzt Schluss sein. Der Schulz-Hype im Bund hat sich vorerst als trügerisch erwiesen. Die Bayern-SPD muss nun aus eigener Kraft den Erfolg suchen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schlechte Umfragewerte: Markus Söder distanziert sich von Horst Seehofer
Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat ein wichtiges Datum im Visier: die Landtagswahlen am 14. Oktober. Die Umfragewerte sind jedoch mies und Söder hat …
Schlechte Umfragewerte: Markus Söder distanziert sich von Horst Seehofer
Abschiebe-Chaos um Bin Ladens Leibwächter: Anwältin von Sami A. befürchtet Gewalt
Am Freitag wurde der frühere Bin-Laden-Leibwächter Sami A. abgeschoben - trotz gerichtlichen Verbots. Jetzt muss er nach Deutschland zurückgeholt werden. Doch das ist …
Abschiebe-Chaos um Bin Ladens Leibwächter: Anwältin von Sami A. befürchtet Gewalt
„Er ist ein Täter! Er muss vor Gericht": Flüchtlingsschiff-Kapitän klagt Seehofer an
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder macht Innenminister Horst Seehofer indirekt für schlechte CSU-Umfragewerte verantwortlich. In der Partei gärt es nach den …
„Er ist ein Täter! Er muss vor Gericht": Flüchtlingsschiff-Kapitän klagt Seehofer an
Senator McCain bezeichnet Trumps Auftritt mit Putin als historischen "Tiefpunkt"
Donald Trump und Wladimir Putin treffen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten im News-Ticker.
Senator McCain bezeichnet Trumps Auftritt mit Putin als historischen "Tiefpunkt"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.