Neuer Aufsichtsratschef von Rosneft

Kommentar: Gerhard Schröder ist Putins bester Mann

  • schließen

Ex-Kanzler Schröder ist Aufsichtsratschef des russischen Energieriesen Rosneft. Dass er sich in den Dienst einer ausländischen Macht stellt, verstößt gegen politischen Anstand, kommentiert Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.

Anders als seine Berliner Genossen, die nach der Bundestagswahl ihre Regierungsposten los sind, hat Gerhard Schröder seit gestern einen neuen Job. Einen ziemlich lukrativen sogar: Als neuer Aufsichtsratschef von Putins wichtigstem Staatskonzern, dem Energieriesen Rosneft, mit dessen Hilfe der Kreml die russische Wirtschaft lenkt, verdient Schröder über den Daumen gepeilt 600 000 Dollar im Jahr. Von nichts und niemandem, auch nicht von seiner erschrockenen Partei, hat sich der Ex-Kanzler davon abbringen lassen. „Rein privat“ sei sein Engagement, behauptet er. Genauso „privat“ also wie seine soeben im russischen TV ausführlich wiedergegebene Aussage, kein russischer Präsident werde die Krim jemals wieder hergeben? Als ob ein Kanzler nach dem Ausscheiden aus dem Amt irgendein Nullachtfünfzehn-Angestellter wäre.

Schröder lügt sich und seinen Landsleuten in die Tasche. Dass sich ein deutscher Ex-Regierungschef in den Dienst einer ausländischen Macht stellt, ist ein einzigartiger Bruch aller Regeln des politischen Anstands. Schröder ist Putins wichtigster Lobbyist, der Mann, der dem Kremlchef die Türen zur deutschen Wirtschaft und in die Politik öffnen und dessen Image aufpolieren soll. Dass er dabei sein eigenes zerstört, ist dem Vater der Agenda 2010 egal. Seiner Partei gibt Schröder noch immer gerne Ratschläge. Einer lautete jetzt, die SPD solle die Tür für eine Fortsetzung der Großen Koalition nicht voreilig zuschlagen. Man darf darüber nachdenken, wer da sprach: der Privatmann? Der ehemalige SPD-Parteivorsitzende? Oder Putins Handlanger? Klar ist jedenfalls: In der Opposition ist Schröder für seinen Freund, den lupenreinen Demokraten in Moskau, nur halb so viel wert wie als Einflüsterer der Regierungspartei SPD.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Umfrage zur Europawahl 2019: Union zieht wieder an - Grüne behaupten sich vor SPD
Was sagen die aktuellen Umfragen zur Europawahl 2019? Hier finden Sie die aktuellen Prognosen vor der Wahl des Europaparlaments am 26. Mai 2019. 
Umfrage zur Europawahl 2019: Union zieht wieder an - Grüne behaupten sich vor SPD
Jetzt auch Ehekrise bei Strache? Seine Frau äußert sich kühl in Interview
Das skandalöse Ibiza-Video zerstörte die politische Karriere von Heinz-Christian Strache. Wankt nun auch seine Ehe? 
Jetzt auch Ehekrise bei Strache? Seine Frau äußert sich kühl in Interview
Trotz Skandal-Aussage über Homosexuelle: Woelki hält weiter an Priesterausbilder fest
Pater Romano Christen, Leiter der Priesterausbildung im Erzbistum Köln, bezeichnet Homosexuelle als psychisch krank. Kardinal Rainer Maria Woelki hält trotzdem an ihm …
Trotz Skandal-Aussage über Homosexuelle: Woelki hält weiter an Priesterausbilder fest
Österreich-Beben: Kurz entlässt nach „Ibiza-Affäre“ Minister - doch auch sein eigener Stuhl wackelt
Österreich bebt: Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache gab wegen der Ibiza-Affäre beide Ämter auf. Jetzt forderte Kanzler Kurz den Rücktritt von …
Österreich-Beben: Kurz entlässt nach „Ibiza-Affäre“ Minister - doch auch sein eigener Stuhl wackelt

Kommentare