+
MM-Redakteur Christian Deutschländer.

Kommentare

Die GroKo und die Flüchtlinge: Vergebliches Flehen

  • schließen

München - Kleine Kinder glauben daran, dass sie unsichtbar seien, wenn sie sich die Augen zuhalten. Große Koalitionen sollten das nicht tun. Ein Kommentar von Christian Deutschländer.

Der Versuch, in Berlin nicht über die Flüchtlingspolitik zu reden, um sie damit vor dem kommenden Landtagswahl-Wochenende auf der Agenda schrumpfen zu lassen, ist abstrus. Es wirkt verheerend für die Glaubwürdigkeit von Politik, wenn die Koalitionsspitzen nach einem Gipfel beteuern, das Megathema Asyl „ausgeklammert“ zu haben. Oder wenn CDU-Vize Laschet im TV flehentlich bittet, es gebe doch andere Themen als „Flüchtlinge, Flüchtlinge, Flüchtlinge“.

Ja, gibt es. Die sind den Menschen aber derzeit weniger wichtig. Die Republik verlangt nach seriösen Lösungen für die Sorgen, die sich aus Migration und Integrationsbedarf ergeben, und die längst da sind. Dethematisieren, also wegdrücken, lässt sich das auch dann nicht, wenn die Zuzugszahlen deutlich niedriger liegen als im Vorjahr. Wie naiv muss man sein, um zu glauben, die Stammtische würden von jetzt an freudig über Entgeltgleichheit oder Bund-Länder-Finanzen debattieren?

Wer die Gräben in der Koalition überwinden will, muss miteinander statt nur übereinander reden, gern auch über Grenzen und Begrenzung streiten, vor allem aber zügig zu Ergebnissen kommen. Was nicht heuer gelöst wird, dürfte Union und SPD im Wahljahr 2017 bleischwer auf die Füße fallen, wird Rechtspopulisten und Extremisten nützen. Die Zeit ist weder reif für Schrilles, Grobes, wie es die CSU zuletzt in ihrem zu scharf formulierten Positionspapier forderte – noch für die Schweigeparolen der Schreibtischstrategen aus dem beängstigend fern vom Volk agierenden Kanzleramt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Habeck: Besitzer von Brachflächen zum Bauen verpflichten
Berlin (dpa) - In Regionen mit Wohnungsnot sollten Besitzer von Brachflächen nach Ansicht des Grünen-Vorsitzenden Robert Habeck zum Bauen von Häusern verpflichtet werden.
Habeck: Besitzer von Brachflächen zum Bauen verpflichten
Spahn setzt bei Pflegereform auch auf Betreuungsdienste
Berlin (dpa) - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Pflegekräfte entlasten, indem künftig bestimmte Leistungen auch durch reine Betreuungsdienste übernommen werden …
Spahn setzt bei Pflegereform auch auf Betreuungsdienste
SPD: Seehofer für ausreisepflichtige Gefährder zuständig
Nach der umstrittenen Abschiebung des mutmaßlichen islamistischen Gefährders Sami A. nach Tunesien hat die SPD ein stärkeres Engagement des Bundes gefordert.
SPD: Seehofer für ausreisepflichtige Gefährder zuständig
„Alkoholinda“: Böse Kritik am Verhalten von Kroatiens Präsidentin nach WM-Finale
Sympathisch und menschlich oder einfach nur peinlich und unpassend? Am emotionalen Auftreten der kroatischen Staatspräsidentin Kolinda Grabar-Kitarovic während der …
„Alkoholinda“: Böse Kritik am Verhalten von Kroatiens Präsidentin nach WM-Finale

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.