Erdogan erwägt Referendum über EU

Kommentar: Gut für Europa

  • schließen

Braucht die Türkei ein Referendum über die EU-Beitrittsverhandlungen? Ja, sagt unser Autor. Denn egal mit welchem Ausgang - Europa profitiert von einer Volksbefragung. Ein Kommentar von Til Huber.

Man könnte fast meinen, in Ankara halte Vernunft Einzug. Wenn die EU meine, für eine Türkei mit Todesstrafe sei in der Staatengemeinschaft kein Platz, dann sei das eben so, erklärt der türkische Präsident Erdogan. Er denke auch darüber nach, das türkische Volk über weitere Beitrittsverhandlungen mit der EU abstimmen zu lassen. Das klingt ruhig und rational.

Nehmen wir also an, die neuen Töne wären der Beginn einer vernunftorientierten Abwägung – und nicht etwa eine abermalige subtile Drohung, der gleich wieder ein schriller Nazi-Vergleich folgt. Dann würde Erdogan anerkennen, dass er die Türkei so weit von europäischen Werten entfernt hat, dass in einer Volksabstimmung eine Grundsatzentscheidung fallen muss. Es gäbe dann zwei Möglichkeiten – beide würden Europa nützen.

Erstens: Die Türken wären gegen Verhandlungen. Dann wäre die Option eines EU-Beitritts dahin. Allerdings hätten nicht mehr EU-Staaten den Schwarzen Peter als angebliche Beitritts-Saboteure, sondern die Türkei hätte sich entschieden. Zweitens: Die Bürger würden für Gespräche stimmen. Europa hat zuletzt deutlicher als je zuvor klargemacht, unter welchen Bedingungen ein Beitritt infrage käme: Minderheitenrechte, Pressefreiheit, Trennung von Staat und Religion. Das würden die Türken anerkennen – was einer offenen Rebellion gegen Erdogan gleichkäme. Dessen Gedankenspiele klingen also vernünftig. Eines weiß er aber wohl selbst: Auf der Ebene rationaler Diskussion ist für ihn wenig zu gewinnen.

Rubriklistenbild: © Haag

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wahlen in Palästinensergebieten bis Ende 2018 geplant
In den Palästinensergebieten soll es bis Ende 2018 Parlaments- und Präsidentschaftswahlen geben. Das Datum soll die palästinensische Regierung festlegen.
Wahlen in Palästinensergebieten bis Ende 2018 geplant
Der Tag der Abrechnung: Welches Amt gibt Seehofer ab?
Die CSU, zerzaust vom erbitterten Machtkampf, wartet auf Horst Seehofers Personalvorschlag. Es werde keiner vor Zorn platzen, sagte er. Wie ihm das gelingen soll in der …
Der Tag der Abrechnung: Welches Amt gibt Seehofer ab?
Große Koalition: Widerstand in der SPD bröckelt
Die FDP hat einer Jamaika-Koalition den Todesstoß verpasst. Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige ist - und ob es Neuwahlen geben soll. Alle News in …
Große Koalition: Widerstand in der SPD bröckelt
Medien: Regierung will Kinder deutscher IS-Kämpfer zurückholen
Die Bundesregierung will einem Medienbericht zufolge die Kinder deutscher IS-Kämpfer und -Angehöriger zurück nach Deutschland holen.
Medien: Regierung will Kinder deutscher IS-Kämpfer zurückholen

Kommentare