+
Christian Deutschländer.

Der Grund ist interessant

Kommentar zur CSU-Entgleisung „Schizo-Schulz“

  • schließen

Die CSU beschimpft den SPD-Kanzlerkandidaten als „Schizo-Schulz“. Nach der dritten Fischsemmel sind CSU-General Scheuer da doch die Geschmacksgrenzen verrutscht. Interessanter als die Entgleisung ist ihr Hintergrund. Ein Kommentar.

Dass sich die Christsozialen in Passau so an Schulz abmühten, hat Ursachen. Der neue Herausforderer ist einerseits willkommen, andererseits nicht geheuer.

Willkommen ist er, weil in personalisierten Wahlkämpfen Emotionen wichtig sind. Begeisterung und Leidenschaft auf die bestenfalls nüchterne Unions-Kandidatin Merkel zu lenken, ist zumindest in Bayern echt schwierig. Schulz als Feindbild aufzuladen und so Wähler zu mobilisieren, könnte hingegen klappen. Ungeheuer ist er der CSU allerdings, weil er inhaltlich so schwer zu packen ist. Wofür steht Schulz? Bisher fürchten sich die Wähler nämlich gar nicht so arg vor dem Herrn aus Würselen. Auch Rot-Rot-Grün ist noch nicht so sehr ein Schreckgespenst, wie sich die CSU das wünschen würde. Was soll schon passieren, fragt sich mancher Wähler bitter – kommen dann offene Grenzen, ein schlechter Innenminister, unmotivierte Wirtschaftspolitik? Also kurz gesagt, das, was unter Merkel auch schon war?

Schulz ist nicht schizophren, sondern schwammig. Er lässt seine Positionen im Vagen, irgendwas mit sozialer Gerechtigkeit und so. Das macht es seinen politischen Gegnern schwer. Die CSU und – wenn sie mal aus dem Winterschlaf erwacht – die CDU müssen Schulz stellen, nicht beschimpfen. Das erfordert mehr Kreativität und Hirnschmalz, als in Passau gezeigt wurden.

Der Politische Aschermittwoch im Ticker - hier zum Nachlesen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat sich gegen eine erneute Große Koalition ausgesprochen. Am liebsten würde er mit der FDP koalieren, …
Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Das Atomabkommen mit dem Iran dominiert den zweiten Tag der Generaldebatte der UN-Vollversammlung. Der Pakt gilt als historisch. Der Iran warnt die USA. Auch Deutschland …
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Im Führungsstreit bei Frankreichs rechtspopulistischer Front National (FN) greift Parteichefin Marine Le Pen gegen ihren Stellvertreter Florian Philippot durch.
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Umstrittenes Interview mit Putin-Sender: Gabriel erneuert AfD-Nazi-Vergleich
Wenige Tage vor der Wahl hat Sigmar Gabriel  ein Interview mit einem sehr umstrittenen Medium geführt. Bereits vor der Ausstrahlung hatte sich der Außenminister dazu …
Umstrittenes Interview mit Putin-Sender: Gabriel erneuert AfD-Nazi-Vergleich

Kommentare