+

„Prinz Harmlos“ im zartbraunen Gewand

Kommentar zu Höcke: Abgang eines Petry-Konkurrenten

München - Nach dem verbalen Selbstmord von Björn Höcke können die anderen Parteien eigentlich nur eines sein: Dankbar, meint unser Autor. Denn die AfD steht erneut vor einem Schisma.

Mit seinen frisch-fröhlich vorgetragenen Rassen-Zynismen ist Björn Höcke offenbar Teilen der AfD-Führung so unheimlich geworden, dass diese den Thüringer Pseudo-Anthropologen am liebsten loswerden möchte. Und der Rest des deutschen Politikbetriebs, der den scheinbar unaufhaltsamen Aufstieg der irrlichternden Partei beunruhigt beäugt, hat allen Grund, Höcke für seinen verbalen Selbstmord dankbar zu sein: Nach dem Lucke-Schisma kündigt sich jetzt nämlich der zweite große Aderlass an.

Denn Höcke ist kein randständiger Dampfplauderer. Er ist smart, gebildet und spielt versiert auf der rhetorischen Klaviatur eines gestandenen Politprofis. Wenn er mit dunkelblondem Charme eine „multikulturelle Revolution von oben“ ausmacht und lächelnd orakelt, „Deutschland in seiner jetzigen Form“ solle „abgeschafft“ werden, dann muss man sich mitunter geistig in den Arm kneifen, um die Diskrepanz zwischen Vortrag und Inhalt zu ermessen.

Höckes gefährliches Talent, nicht dumpfig rüberzukommen, sondern als eine Art „Prinz Harmlos“ im zartbraunen Gewand, macht ihn zum perfekten Bindeglied zwischen Nationalkonservativen, wütenden Pegida-Bürgern und Sympathisanten der NPD. Gut möglich, dass er längst zur heimlichen Identifiktionsfigur der AfD avanciert ist. Sein Abgang könnte Parteichefin Petry von einem gefährlichen Rivalen befreien – aber auch von großen Teilen der potenziellen Wählerschaft.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump kommt - und mit ihm der Protest
Washington - Die USA kurz vor Trumps Amtsantritt. Seine Vereidigungs-Feierlichkeiten werden nicht ohne Proteste stattfinden. Hunderttausende Demonstranten haben sich …
Trump kommt - und mit ihm der Protest
„Ich schreibe meine Antrittsrede“ - Hohn und Spott für diesen Trump-Tweet
Palm Beach - Kurz vor seiner Vereidigung am Freitag twittert Donald Trump wieder mal ein Foto. Es zeigt ihm beim Schreiben seiner Antrittsrede - und sorgt für Spott.
„Ich schreibe meine Antrittsrede“ - Hohn und Spott für diesen Trump-Tweet
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
Spannung vor dem Eid: Trump übernimmt die Macht
Die USA stehen vor einer Zeitenwende: Der liberale Demokrat Barack Obama übergibt den Stab an den ungestümen Republikaner Donald Trump. Am Freitag ist es so weit - ein …
Spannung vor dem Eid: Trump übernimmt die Macht

Kommentare