+
Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis

Geht Seehofer nach Berlin?

Kommentar: Ein Hauch von Abschied

  • schließen

Geht Seehofer nach Berlin? In der CSU wächst der Druck auf den Parteichef, als Superminister für Sicherheit und Migration der Kanzlerin Paroli zu bieten. 

Die unendliche Geschichte des Streits um den Länderfinanzausgleich hat auf wundersame Weise doch noch ein Ende gefunden – und ein (aus bayerischer Sicht) glückliches obendrein: Nach dem jetzt erzielten Durchbruch spart sich der Freistaat künftig zu Lasten des Bundes über eine Milliarde Euro pro Jahr. Den „wichtigsten Erfolg für Bayern in meiner gesamten Laufbahn“ bejubelte prompt Ministerpräsident Horst Seehofer. In dem Satz schwingt viel Stolz über den in der Tat eindrucksvollen Verhandlungserfolg mit – aber auch ein Hauch von Abschied: Wenn das Beste nun schon geschafft ist, was wäre dann noch von einer weiteren Amtszeit über 2018 hinaus zu erwarten?

Die Zeichen verdichten sich, dass Horst Seehofer sich dem Ende seiner bayerischen Mission nähert. Offen lässt er vorerst noch die Frage, ob er in Berlin als Superminister in die Verlängerung geht: Auch dort harrt in der Sicherheits- und Flüchtlingspolitik noch eine Aufgabe historischer Dimension ihrer Bewältigung. Seehofer spürt den gewaltigen Erwartungsdruck, der auf ihm lastet. Er soll, so wollen es seine Bayern und viele andere Bundesbürger, die Kanzlerin zur Umkehr bewegen und die Migrationspolitik vom Kopf auf die Füße stellen. Um sich von diesem täglich wachsenden Druck zu befreien, bringt der CSU-Chef ja nervös immer wieder neue Namen ins Spiel. Mal soll Söder die Dinge in Berlin richten, mal Herrmann.

Doch die Zeit der Spielchen ist vorbei. Die CSU ist der ständig neuen Volten ihres Chefs überdrüssig, sie bereitet sich auf die Machtübernahme Söders in München vor und hofft, dass Seehofer in Berlin der Kanzlerin Paroli bietet. Auch der Ehrenvorsitzende Stoiber hat sich festgelegt: Seehofer soll springen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Erster SPD-Landesverband stimmt gegen Sondierungsgespräche
SPD und Union ringen um eine neue Bundesregierung. GroKo ja oder nein? Ist „KoKo“ vom Tisch? Immerhin hat sich die SPD nun geeinigt, Sondierungen aufzunehmen. Alle News …
Erster SPD-Landesverband stimmt gegen Sondierungsgespräche
Europas Rechtspopulisten fordern in Prag Ende der EU
Die Rechtsaußen-Fraktion ENF im Europaparlament hält einen großen Kongress in Prag ab. Der Tagungsort dürfte kein Zufall, sondern ein Signal sein: In Tschechien rechnen …
Europas Rechtspopulisten fordern in Prag Ende der EU
Seehofer als CSU-Vorsitzender bestätigt - Söder zum Spitzenkandidaten gekürt
Horst Seehofer ist als Parteivorsitzender wiedergewählt worden, Markus Söder geht als Spitzenkandidat der Union ins Rennen: alles zum CSU-Parteitag im News-Ticker zum …
Seehofer als CSU-Vorsitzender bestätigt - Söder zum Spitzenkandidaten gekürt
Knackpunkt Gesundheitspolitik: Ende der Zwei-Klassen-Medizin?
Stefan Weil ist die gängige Bevorzugung von Privatpatienten ein Dorn im Auge. Außerdem stehe die SPD für eine Bürgerversicherung ein, die auch Beamte und Selbstständige …
Knackpunkt Gesundheitspolitik: Ende der Zwei-Klassen-Medizin?

Kommentare