+
Georg Anastasiadis, stellvertretender Chefredakteur des Münchner Merkur.

Neues Regelwerk der Großen Koalition

Kommentar: Das Integrationsgesetz ist keine Schikane

  • schließen

München - Fordern und fördern. Das ist der Deal bei der Integration. Flüchtlinge dürfen im Gegenzug Empathie und Offenheit erwarten. Ein Kommentar von Georg Anastasiadis.

Flüchtlinge finden in Deutschland Schutz vor Krieg und Verfolgung, etwas zu essen und eine Unterkunft, kostenlose Sprachkurse und, wenn es gut läuft, eine Bleibeperspektive. Dafür darf der Staat eine Gegenleistung erwarten: Sie besteht darin, dass Zuwanderer sich anstrengen, deutsch lernen und sich in die Gesellschaft integrieren. Fordern und fördern. Das ist der Deal. Nicht mehr. Aber auch nicht weniger.

Das Integrationsgesetz, das die Große Koalition auf ihrer Klausur in Meseberg beschließt, fasst diesen Grundgedanken in Paragraphen. Dass der Staat zur Verhinderung von Ghettobildungen vorübergehende Wohnsitzzuweisungen vornimmt, die dauerhafte Bleibeperspektive an Sprach- und Eingliederungserfolge knüpft und „Integrations(kurs)verweigerern“ mit einer Kürzung der Sozialleistungen droht, stellt Flüchtlinge keineswegs unter Generalverdacht. Schon gar nicht schikaniert er damit Migranten, wie Grüne, Caritas und Pro Asyl kritisieren. Aber er macht unmissverständlich klar, dass Integration nichts ist, was man tun, aber auch genauso gut lassen kann.

Was keine Mühe kostet, ist auch nichts wert

Auch für das Recht, Mitglied der Gesellschaft zu werden, deren Schutz man in Anspruch nimmt, gilt die Lebensregel: Was keine Mühe kostet, ist auch nichts wert. Menschen wachsen an den Aufgaben, die man ihnen stellt, und an den Anstrengungen, die man ihnen abverlangt. Das ist das Erfolgsrezept von Einwanderungsgesellschaften wie den USA oder Kanada, die es geschafft haben, aus Zuwanderern Staatsbürger zu machen. Das ist die dauerhafte Herausforderung, vor der Deutschland nach der halbwegs erfolgreichen Bewältigung des großen Ansturms nun steht. Was die Flüchtlinge im Gegenzug erwarten dürfen, ist Empathie und Offenheit für die, die zu uns gehören wollen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maas: „SPD kann sich nicht wie trotziges Kind verhalten“
Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige für das Scheitern von Jamaika ist - unterdessen könnte eine bereits abgeschriebene Lösung wieder aktuell werden. Alle …
Maas: „SPD kann sich nicht wie trotziges Kind verhalten“
„Habe mich den Ratschlägen gebeugt“ - Seehofer erklärt seinen Sinneswandel
Am Donnerstagnachmittag hatte es schon geheißen, die Zukunft von Horst Seehofer in der CSU stehe fest. Am Ende kam es anders - aber Seehofer lässt Raum für …
„Habe mich den Ratschlägen gebeugt“ - Seehofer erklärt seinen Sinneswandel
EU-Ratspräsident Tusk trifft Premierministerin May
Brüssel (dpa) - Auf der Suche nach einem Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen trifft sich EU-Ratspräsident Donald Tusk erneut mit der britischen Premierministerin …
EU-Ratspräsident Tusk trifft Premierministerin May
Simbabwes neuer Präsident Mnangagwa wird vereidigt
Mnangagwa soll das Land bis zu den für nächstes Jahr geplanten Wahlen führen. Der 75-Jährige gehört seit Jahrzehnten zur politischen Elite des Landes im südlichen …
Simbabwes neuer Präsident Mnangagwa wird vereidigt

Kommentare