Internet und Smartphones bei Kindern

Kommentar: Wo die Schule versagt

  • schließen

München - Immer mehr Kinder sind süchtig nach Smartphone und Internet. Der Staat versagt bei diesem Thema völlig. Ein Kommentar. 

Wer ein Medikament kauft, der wird über Risiken und Nebenwirkungen in der Packungsbeilage aufgeklärt. Wer ein Smartphone kauft, der kauft vielleicht auch ein Risiko mit – aber darüber aufgeklärt wird er nicht. Notwendig wäre das aber schon, denn jeder Vater, jede Mutter mit Kindern so ab 10 Jahren aufwärts kennt die Fragestellung: Ab wann erlaube ich meiner Tochter, meinem Sohn das Handy? Ab wann ist WhatsApp gestattet (offiziell ab 16, aber das beachtet niemand)? Reicht nicht auch der sichere, aber wenig gebräuchliche Dienst Threema? Gottseidank kommen die Eltern meist wenigstens um das Thema Facebook rum – das gilt nämlich bei Teenies als Uralt-Dienst. Trotzdem ist es kein Wunder, dass Experten auf dem Deutschen Suchtkongress in Berlin Eltern große Unsicherheit bei diesem Thema attestieren.

Leider versagt hier der Staat als viel beschworener Bestandteil einer Erziehungspartnerschaft völlig. Das Kultusministerium lässt eine konsistente Linie im Umgang mit dem Thema Internet/Handy vermissen. An den Schulen gibt es ein veraltetes, ursprünglich wegen Mobbing-Fällen ersonnenes Handy-Verbot, während Lehrern gleichzeitig das Bilden von WhatsApp-Gruppen im Klassenverband erlaubt ist und sie zu Versuchen mit iPad-Klassen und Whiteboards ermuntert werden. Kein Wunder, dass die Eltern im Zweifelsfall die Dinge lieber laufen lassen – wer will schon, dass sein Kind plötzlich Außenseiter ist, weil es in der Klasse nicht mitchatten darf.

Rubriklistenbild: © Haag Klaus

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei
Mehrere Deutsche sind in der Türkei in Haft. Die Botschaft kümmert sich um sie. Doch ein grundsätzlicher Fortschritt ist nicht in Sicht.
Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei
Verdächtiger gesteht größere Anschlagspläne in Barcelona
Auch die weltberühmte Basilika Sagrada Familia und weitere Gebäude Barcelonas sollten in die Luft gejagt werden. Das habe der 21-jährige Mohamed Houli Chemlal nach …
Verdächtiger gesteht größere Anschlagspläne in Barcelona
Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen
Seit fast 16 Jahren kämpfen US-Soldaten in Afghanistan. Die Erfolge sind umstritten. Donald Trump war einst ein scharfer Kritiker des Einsatzes. "Wir werden Terroristen …
Trump will Kampf in Afghanistan verschärfen
Terror-Verdächtiger gesteht: Anschlag sollte viel größer sein
Beide Hauptverdächtige der blutigen Attentate in Katalonien sind tot. Vier mutmaßliche Mitglieder der Terrorzelle mussten vor Gericht erscheinen. Alle Neuigkeiten finden …
Terror-Verdächtiger gesteht: Anschlag sollte viel größer sein

Kommentare