+
Merkur-Redakteur Alexander Weber. 

Juristische Watschn für Premierministerin May

Kommentar: Abgeschminkt

  • schließen

Bei all jenen, die bedauern, dass das Vereinigte Königreich die Europäische Union bald verlassen wird, weckt der Spruch der Obersten Richter in London eine gewisse Hoffnung.

Vielleicht kommt der Brexit doch nicht so hart, wie die jüngsten Trennungspläne der Regierung andeuteten: Von Anfang an, also bereits beim Scheidungsbrief an Brüssel, muss das Abgeordnetenhaus an der wichtigsten Entscheidung des Landes seit über 40 Jahren beteiligt werden. Seien wir ehrlich: Alles andere wäre im Mutterland des Parlamentarismus auch einem historischen Treppenwitz gleichgekommen. Die proeuropäischen Kräfte im Parlament wollen ja die Austrittsentscheidung von 52 Prozent der Briten nicht umstoßen, aber deren Folgen zumindest abmildern.

Premierministerin Theresa May ist von den Londoner Richtern kräftig abgeschminkt worden. Schon vor dem Start des Austritts-Marathons ist sie gestolpert, ihr Nimbus als politische Führerin, die weiß was sie tut, angekratzt. Auch die Absage der Richter an ein Vetorecht der Regionalparlamente in Schottland, Wales und Nordirland ist nur ein schwacher Trost für May. Rechtlich ist damit zwar klar, wer das Sagen hat, doch politisch werden sich die europafreundlichen Schotten von London nicht mundtot machen lassen. Großbritannien geht unruhigen Zeiten entgegen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Herrmann fordert Grenzkontrollen im ganzen Bundesgebiet - Grüne kontern
Pünktlich vor dem CSU-Parteitag fordert Joachim Herrmann mehr Grenzkontrollen in Deutschland. Das Gros der Asylsuchende reise nicht über Österreich ein, sagt er.
Herrmann fordert Grenzkontrollen im ganzen Bundesgebiet - Grüne kontern
Russischer Ex-Minister zu acht Jahren Lager verurteilt
Erstmals seit Sowjetzeiten stand in Moskau ein Minister vor Gericht. Das Urteil: Acht Jahre für Alexej Uljukajew wegen Bestechlichkeit. Doch Zweifel bleiben, und die …
Russischer Ex-Minister zu acht Jahren Lager verurteilt
Seehofer sieht CSU dank Doppelspitze wieder im Aufwärtstrend
Seit dem 24. September gab es für die erfolgsverwöhnte CSU in Umfragen nur noch eine Richtung: nach unten. Kurz vor dem Jahresende und pünktlich zum Parteitag scheint …
Seehofer sieht CSU dank Doppelspitze wieder im Aufwärtstrend
CSU-Parteitag beginnt: Einer steckt überraschend zurück - Kampfkandidaturen abgesagt
Wenn die CSU zum Parteitag lädt, ist Spektakel garantiert. 2017 stehen GroKo-Weichenstellungen, Kämpfe um Posten und Seehofers Wiederwahl auf dem Plan. Alle Infos im …
CSU-Parteitag beginnt: Einer steckt überraschend zurück - Kampfkandidaturen abgesagt

Kommentare