+
Der Vize-Chefredakteur des MM, Georg Anastasiadis.

Kommentar

Nach Aussagen von Kölner Imam: Wo sind die Feministinnen?

München - Indem er die Denk- und Handlungsmuster eines wildgewordenen Mobs als irgendwie nachvollziehbar darstellt, verhöhnt Kölner Imam die Opfer. Die Zuwanderung eines archaischen Frauenbildes lässt manche heute bemerkenswert kalt. 

Alles wieder nur ein Missverständnis? Der Kölner Imam will nichts mehr wissen von einem Interview, das er einem russischen Privatsender gegeben hat und in dem er folgendermaßen wiedergegeben wurde: „Die Ereignisse in der Silvesternacht waren die Schuld der Frauen, weil sie halbnackt waren und Parfum trugen. Sich so anzuziehen, ist wie Öl ins Feuer gießen.“ Jetzt, da die Sache zuhause Wellen schlägt, sieht der Imam seine Äußerung aus dem Zusammenhang gerissen und beteuert, er sei nicht der Meinung, dass Frauen sich nicht so kleiden dürfen.

Man ahnt, wie es gelaufen ist: Da ist mal wieder einer ausgerutscht auf dem schmalen Grat zwischen klammheimlichem Verständnis für die Täter und der gleichzeitigen Notwendigkeit, sich öffentlich von ihnen distanzieren zu müssen. Indem er die Denk- und Handlungsmuster eines wildgewordenen Mobs als irgendwie nachvollziehbar darstellt, verhöhnt der Prediger die Opfer. 

Er ist damit nicht allein: Eine marokkanischstämmige Bundeswehr-Soldatin durfte gestern im Morgenmagazin von ARD und ZDF unwidersprochen behaupten, dass die marokkanische Herkunft einiger Täter eine unbewiesene Unterstellung sei und dass die Kölner Übergriffe nichts mit der muslimischen Sozialisation der Männer zu tun haben könnten, da der Islam Frauen ehre. Und auch die Grünen machen mit bei der Umdeutung der Kölner Nacht der Schande: Statt darüber zu sprechen, dass es konkret nordafrikanische Muslime waren, die organisiert über Frauen hergefallen waren, wollen manche daraus viel lieber eine Debatte über das Versagen der Polizei machen. Und, natürlich, über „sexualisierte Gewalt“, die deutsche Männer ja angeblich seit jeher ausüben.

Wo bitte bleibt da der Aufschrei der Feministinnen? Als der FDP-Politiker Brüderle einer Dirndlträgerin einst ein anzügliches Kompliment machte, toste ein Orkan durchs Land, dass man meinte, das Abendland stehe vor dem Untergang. Die Zuwanderung eines archaischen Frauenbildes aber lässt manche, die sich wie Claudia Roth damals gar nicht genug empören konnten, heute bemerkenswert kalt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Iran-Atomabkommen: EU-Gipfel fordert von USA Vertragstreue 
Einheitlich und geschlossen haben die Staats- und Regierungschefs der EU in einer Erklärung auf die jüngsten Äußerungen von Donald Trump reagiert. Der Tenor: Die USA …
Iran-Atomabkommen: EU-Gipfel fordert von USA Vertragstreue 
Merkel will weitere Milliarden für Flüchtlinge in der Türkei
In der Flüchtlingspolitik setzt die Europäische Union auf eine harte Linie: Die Routen übers Mittelmeer sollen dicht gemacht werden. Dazu braucht man Libyen - und den …
Merkel will weitere Milliarden für Flüchtlinge in der Türkei
Medien: V-Mann in Amri-Gruppe stachelte zu Anschlag an
Welche Rolle spielte der V-Mann in der Gruppe um den Berlin-Attentäter Anis Amri? Er habe selbst zu Anschlägen angestachelt, wollen die Verteidiger der übrigen …
Medien: V-Mann in Amri-Gruppe stachelte zu Anschlag an
FDP und Grüne entdecken Gemeinsamkeiten
Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne lassen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen die Verletzungen der Vergangenheit beiseite. Nebenbei rumort es ordentlich - vor …
FDP und Grüne entdecken Gemeinsamkeiten

Kommentare