+

Kommentar von Friedemann Diederichs

Krebsgefahr durch Fleisch und Wurst: Kein Grund zur Panik

München - Verarbeitetes Fleisch, darunter auch Wurst, erhöht die Krebsgefahr. Das haben jetzt Experten der Welt-Gesundheitsorganisation WHO in einer Studie festgestellt. Was bedeutet das für den Verbraucher? Ein Kommentar von Friedemann Diederichs.

Das wichtige Kernwort der Untersuchung ist dabei „wahrscheinlich“ – was darauf hindeutet, dass es durchaus auch Zweifel an der Allgemeingültigkeit der Schlussfolgerungen gibt. Was bedeutet das nun für den Verbraucher?

Auch andere Studien sind schon längst zu dem Schluss gekommen, dass es einer großen Menge roten Fleisches bedarf – vor allem wenn es mit Nitriten gepökelt wird – um, statistisch gesehen, die Gefahr von Tumorerkrankungen zu erhöhen.

Doch Anlass zur Panik oder für einen strikten Bann von Fleisch und Wurst vom Speiseplan sollten die jüngsten Analysen nicht geben. Der Schlüssel für eine gesunde Ernährung dürfte in Mäßigung und einer ausgewogenen Nahrungszufuhr liegen, die neben rotem Fleisch auch Alternativen zuläßt. Der Autor wird sich jedenfalls ein gelegentliches Steak, einen Cheeseburger oder Rauchschinken nicht vermiesen lassen – zumal seine Großmutter, die fast jeden Tag mit Freude Wurst zu sich nahm, 93 Jahre alt wurde.

Friedemann Diederichs

Sie erreichen den Autor unter politik@merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zitierte Trump den Batman-Bösewicht Bane?
Washington - Alles nur geklaut - das sangen schon die „Prinzen“. Ausgerechnet bei seiner ersten Rede als US-Präsident soll Donald Trump von Batman-Bösewicht Bane …
Zitierte Trump den Batman-Bösewicht Bane?
Terroranschlag in Wien verhindert: 18-Jähriger in Haft
Österreichs Hauptstadt ist in das Visier eines Attentäters geraten: Ein 18-Jähriger plante laut dem Innenminister einen Anschlag in Wien. Die Bedrohung sei so groß wie …
Terroranschlag in Wien verhindert: 18-Jähriger in Haft
Gambias abgewählter Präsident will Amt offenbar aufgeben
Banjul (dpa) - Angesichts der Drohung einer Entmachtung durch ausländische Truppen will der abgewählte gambische Präsident Yahya Jammeh Sicherheitskreisen zufolge seinen …
Gambias abgewählter Präsident will Amt offenbar aufgeben
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte
Washington - In seiner Antrittsrede am Freitag hat der neue US-Präsident Donald Trump das amerikanische Volk in den Mittelpunkt gestellt. Hier Trumps Worte in Auszügen,
Im Wortlaut: Was Trump mit erhobener Faust sagte

Kommentare