+

Kommentar von Friedemann Diederichs

Krebsgefahr durch Fleisch und Wurst: Kein Grund zur Panik

München - Verarbeitetes Fleisch, darunter auch Wurst, erhöht die Krebsgefahr. Das haben jetzt Experten der Welt-Gesundheitsorganisation WHO in einer Studie festgestellt. Was bedeutet das für den Verbraucher? Ein Kommentar von Friedemann Diederichs.

Das wichtige Kernwort der Untersuchung ist dabei „wahrscheinlich“ – was darauf hindeutet, dass es durchaus auch Zweifel an der Allgemeingültigkeit der Schlussfolgerungen gibt. Was bedeutet das nun für den Verbraucher?

Auch andere Studien sind schon längst zu dem Schluss gekommen, dass es einer großen Menge roten Fleisches bedarf – vor allem wenn es mit Nitriten gepökelt wird – um, statistisch gesehen, die Gefahr von Tumorerkrankungen zu erhöhen.

Doch Anlass zur Panik oder für einen strikten Bann von Fleisch und Wurst vom Speiseplan sollten die jüngsten Analysen nicht geben. Der Schlüssel für eine gesunde Ernährung dürfte in Mäßigung und einer ausgewogenen Nahrungszufuhr liegen, die neben rotem Fleisch auch Alternativen zuläßt. Der Autor wird sich jedenfalls ein gelegentliches Steak, einen Cheeseburger oder Rauchschinken nicht vermiesen lassen – zumal seine Großmutter, die fast jeden Tag mit Freude Wurst zu sich nahm, 93 Jahre alt wurde.

Friedemann Diederichs

Sie erreichen den Autor unter politik@merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Merkel kritisiert Tusk-Vorschläge zur Flüchtlingsverteilung
Ein Durchbruch beim Brexit und grünes Licht für die Verteidigungsunion: Alles schien auf gutem Weg vor dem letzten EU-Gipfel in diesem Jahr. Aber tiefe Risse sind nur …
Merkel kritisiert Tusk-Vorschläge zur Flüchtlingsverteilung
Razzien und Ermittlungen gegen mutmaßliche IS-Mitglieder
An Waffen und Sprengstoff ließ sich einer der jungen Männer in Syrien oder Irak nach Überzeugung der Berliner Staatsanwaltschaft ausbilden. Vier mutmaßliche Islamisten …
Razzien und Ermittlungen gegen mutmaßliche IS-Mitglieder
Robert Habeck will Grünen-Chef werden - über diese Regel könnte er stolpern
Robert Habeck ist einer der großen Hoffnungsträger der Grünen. Ob er aber Parteichef werden kann, das ist unklar: Es regt sich Widerstand gegen eine Sonderregel zu …
Robert Habeck will Grünen-Chef werden - über diese Regel könnte er stolpern
Schäuble verhandelt - so könnte der Bundestag eingedampft werden
Einigen sich die Parteien auf einen kleineren Bundestag? Momentan laufen Gespräche. So könnten Lösungen aussehen:
Schäuble verhandelt - so könnte der Bundestag eingedampft werden

Kommentare