+

Kommentar von Friedemann Diederichs

Krebsgefahr durch Fleisch und Wurst: Kein Grund zur Panik

München - Verarbeitetes Fleisch, darunter auch Wurst, erhöht die Krebsgefahr. Das haben jetzt Experten der Welt-Gesundheitsorganisation WHO in einer Studie festgestellt. Was bedeutet das für den Verbraucher? Ein Kommentar von Friedemann Diederichs.

Das wichtige Kernwort der Untersuchung ist dabei „wahrscheinlich“ – was darauf hindeutet, dass es durchaus auch Zweifel an der Allgemeingültigkeit der Schlussfolgerungen gibt. Was bedeutet das nun für den Verbraucher?

Auch andere Studien sind schon längst zu dem Schluss gekommen, dass es einer großen Menge roten Fleisches bedarf – vor allem wenn es mit Nitriten gepökelt wird – um, statistisch gesehen, die Gefahr von Tumorerkrankungen zu erhöhen.

Doch Anlass zur Panik oder für einen strikten Bann von Fleisch und Wurst vom Speiseplan sollten die jüngsten Analysen nicht geben. Der Schlüssel für eine gesunde Ernährung dürfte in Mäßigung und einer ausgewogenen Nahrungszufuhr liegen, die neben rotem Fleisch auch Alternativen zuläßt. Der Autor wird sich jedenfalls ein gelegentliches Steak, einen Cheeseburger oder Rauchschinken nicht vermiesen lassen – zumal seine Großmutter, die fast jeden Tag mit Freude Wurst zu sich nahm, 93 Jahre alt wurde.

Friedemann Diederichs

Sie erreichen den Autor unter politik@merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Flüchtlingsboot kentert - die meisten Toten sind Kinder
Das Boot sieht man kaum noch, wie kleine Punkte treiben Menschen im Wasser. Viele Kinder überleben das neue Flüchtlingsunglück auf dem Mittelmeer nicht.
Flüchtlingsboot kentert - die meisten Toten sind Kinder
Anschlag in Manchester: Dieser Mann hat 22 Menschen auf dem Gewissen
Am Montag erschütterte ein Selbstmordanschlag Großbritannien. 22 Menschen wurden getötet, viele Hintergründe sind unklar. Alle Informationen und Entwicklungen im …
Anschlag in Manchester: Dieser Mann hat 22 Menschen auf dem Gewissen
Polizei nach Manchester-Anschlag: Attentäter Abedi hatte Hintermänner
Terror-Ermittler sind sich sicher: Der Attentäter von Manchester war Teil eines Netzwerks. Salman Abedi war dem Geheimdienst bekannt. Nun gilt erstmals seit einem …
Polizei nach Manchester-Anschlag: Attentäter Abedi hatte Hintermänner
Zoff zwischen Deutschland und Türkei verschärft sich weiter
Geld für die Rüstung, Kampf gegen den Terror: US-Präsident Trump und seine Nato-Partner haben in Brüssel einige kontroverse Themen zu diskutieren. Beim Bündnis-Treffen …
Zoff zwischen Deutschland und Türkei verschärft sich weiter

Kommentare