+
Unser Autor Lorenz von Stackelberg

Über das Schüren von Ressentiments

Kommentar: Kritik an "Integrationspflicht" behindert Dialog

München - Kurz vor der Kreuther Klausurtagung der CSU entbrennt die Diskussion um die sogenannte "Integrationspflicht". Pure Effekthascherei? Mitnichten, meint unser Autor.

Es ist das gute Recht, ja die Pflicht eines Politikers, Statements, Debattenbeiträge oder Programme aus dem gegnerischen Lager auf etwaige taktische Komponenten abzuklopfen. Wenn die CSU kurz vor ihrer Kreuther Klausur publikumswirksam eine „Integrationspflicht“ für Migranten fordert, ist das durchaus verdächtig. Unredlich bis böswillig ist es allerdings, jedwedem Vorschlag Ehrlichkeit und Ernsthaftigkeit abzusprechen und ihn pauschal als Effekthascherei zu diffamieren, wie das die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz (SPD), und die Fraktionschefin der Grünen, Katrin Göring-Eckardt, tun. So leistet man der Politik einen Bärendienst.

Was Verpflichtungserklärungen, Bekenntnisse zum Grundgesetz oder obligatorische Deutschkurse mit dem Schüren von Ressentiments zu tun haben sollen, sagt Özoguz nämlich nicht. Und warum man so „die Herzen der Geflohenen“ nicht erreichen könne, die doch glücklich sein sollten über jede Teilhabe im Land ihrer Sehnsucht, bleibt Göring-Eckardts Geheimnis.

Dieses Verhalten ist symptomatisch für die Verweigerung eines sachlichen Dialogs; eines der übelsten Stereotype im politischen Diskurs – und eines der häufigsten, auf keine Couleur beschränkt. Denn da sind sich fast alle einig: Ein ernsthafter Austausch von Argumenten könnte, Gott bewahre!, womöglich zu Tage fördern, dass man unterhalb der Schlagwort-Ebene über ein vernünftiges Konzept des Gegners diskutiert. Wundert sich noch jemand darüber, dass der Wähler sich mit Grausen wendet?

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff moderiert ZDF-Sendung
Im ZDF-Talk Maybrit Illner fehlt ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger.
Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff moderiert ZDF-Sendung
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.