Er sitzt in U-Haft: Audi-Chef Stadler festgenommen

Er sitzt in U-Haft: Audi-Chef Stadler festgenommen
MM-Redakteur Sebastian Horsch. 

Das Sterben vor der Küste Libyens

Kommentar: Legale Wege stärken

  • schließen

München - Der Flüchtlingsstrom in Richtung Europa reißt nicht ab. Aber wie kann das Schleuser-Problem dauerhaft gelöst werden? Ein Kommentar von Sebastian Horsch.

Die Schleuser wissen, dass ihre Boote nicht den ganzen Weg schaffen müssen. Ein paar Meilen von der Küste Libyens entfernt fischen Retter die Menschen aus dem Wasser und bringen sie nach Europa. Weil sie das wissen, pferchen die Schleuser die Flüchtlinge enger zusammen, geben ihnen weniger Wasser und verdienen noch mehr Geld – und noch mehr Menschen sterben.

Hunderttausende warten bereits jetzt in Libyen. Hunderttausende werden folgen. Und wird ein Weg geschlossen, das zeigt die Erfahrung, findet sich ein neuer. Doch gerade weil es immer einen Weg nach Europa geben wird, darf der attraktivste nicht der sein, der tausende Leben kostet und Verbrecher reich macht. Selbstverständlich müssen die Menschen gerettet werden, doch die Frage ist, was danach passiert. So hart das klingt: Wer diesen Weg wählt, darf keinen Erfolg haben – damit auch die Schleuser weniger Erfolg haben.

Doch keine Illusionen: Das Problem ist nicht damit gelöst, die Menschen einfach dorthin zurückzuschicken, wo sie herkommen. Manche wird das abschrecken, doch wer keine Wahl hat, der wird es trotzdem versuchen. Wenn man den Schleppern also wirklich das Handwerk legen will, braucht es zusätzliche legale Wege nach Europa. Die realistische Chance auf Arbeits- oder Ausbildungsvisa. Verfahren, die man kontrollieren kann, die vielen, die heute auf dem Marsch durch die Wüste sterben oder im Meer ertrinken aber eine echte Alternative bieten. Solange es diese Wege kaum gibt, wird das Sterben weitergehen. Die Frage ist nur wo.

Sie erreichen den Autor unter

Sebastian.Horsch@merkur.de

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Seehofer will bei Zurückweisungen schrittweise vorgehen
Der Streit zwischen CDU und CSU über die Asylpolitik wurde in der vergangenen Woche immer erbitterter. Jetzt beraten die Führungsgremien beider Parteien darüber. Kommt …
Seehofer will bei Zurückweisungen schrittweise vorgehen
Verdi legt neue Zahlen zur Personalnot in Krankenhäusern vor
In vielen Krankenhäusern herrscht Mangel an Pflegekräften - nneue Tarifverträge swchaffen nicht die erwünschte Abhilfe. Verdi legt nun die Ergebnisse einer Umfrage zur …
Verdi legt neue Zahlen zur Personalnot in Krankenhäusern vor
First Lady sorgt für Affront: Melania fährt ihrem Mann Donald Trump in die Parade
In der Diskussion um Familientrennung bei illegalen Migranten hat sich Amerikas First Lady Melania Trump entschieden gegen die gängige Praxis der Einwanderungsbehörden …
First Lady sorgt für Affront: Melania fährt ihrem Mann Donald Trump in die Parade
Extrem-Szenario: Wird der Rauswurf Seehofers schon durchgespielt?
Bis Ende Juni muss die Kanzlerin eine Lösung aushandeln: Auf Angela Merkel warten extrem schwierige Gespräche mit den europäischen Partnern. Horst Seehofer hat im …
Extrem-Szenario: Wird der Rauswurf Seehofers schon durchgespielt?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.