Flüchtlinge

Kommentar: Libyen ist der falsche Partner

  • schließen

Ein völlig kaputter Staat wie Libyen kann für Europa nicht den Schutz der Außengrenzen übernehmen. Merkur-Redakteur Sebastian Horsch kommentiert.

Eigentlich muss jeder wissen, dass es falsch ist. Wer die Geschichten aus libyschen Folterknasten hört, wer die Bilder sieht, der kann dorthin nicht ernsthaft Migranten zurückschicken wollen, wenn er die Werte ernst nimmt, für die die Europäische Union stehen will. Und doch ist genau das der Plan, mit dem die EU die Krise lösen will, die sich derzeit im Mittelmeer abspielt.

Die vergangene Flüchtlingskrise hat sich in die Köpfe gebrannt. Und seit sich die menschlichen Dramen im Mittelmeer täglich wiederholen und Österreich wieder droht, den Brenner zu schließen, ist das Gefühl von 2015 zurückgekehrt, dass die EU ihre Grenzen nicht im Griff hat. Krampfhaft hält Europa deshalb an einer vermeintlichen Lösung fest, die keine ist.

Eine Alternative schlägt Gerald Knaus vor. Auch an seinem Plan, Asylverfahren zu beschleunigen und Abkommen mit Herkunftsländern zu schließen, gibt es Kritik. Afrikanische Staaten seien nicht die Türkei. So einfach werde das nicht funktionieren. Doch trotz offener Fragen hat Knaus’ Vorschlag schon von Grund auf einen großen Vorteil: Er setzt nicht darauf, dass ein völlig kaputter Staat Menschen in grauenvolle Lager zurückbringt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

EU verklagt Polen wegen Zwangspensionierung von Richtern
Polen wird sich wegen eines umstrittenen Gesetzes zur Zwangspensionierung von Richtern vor dem EuGH verantworten müssen. Bringen drohende Strafzahlungen Bewegung in den …
EU verklagt Polen wegen Zwangspensionierung von Richtern
EU-Kommission verklagt Polen wegen Zwangspensionierung von Richtern
Polen wird sich wegen eines umstrittenen Gesetzes zur Zwangspensionierung von Richtern vor dem EuGH verantworten müssen. Bringen drohende Strafzahlungen Bewegung in den …
EU-Kommission verklagt Polen wegen Zwangspensionierung von Richtern
Maaßen-Deal: Merkel kritisiert eigene Regierung und erklärt weitere Vorhaben
Die GroKo-Spitzen haben sich im Fall Hans-Georg Maaßen auf eine neue Lösung geeinigt. Die Kanzlerin selbst räumte nun ein, dass die Regierung Fehler gemacht hat.
Maaßen-Deal: Merkel kritisiert eigene Regierung und erklärt weitere Vorhaben
Nach Maaßen: Desaströse Umfrage für GroKo - 61 Prozent sehen „keine politische Kompetenz“ mehr bei Parteien
Nicht nur im Fall Maaßen zeigt die Koalition wenig Einigkeit - auch der Diesel-Streit schwelt weiter. Kanzlerin Angela Merkel fordert nun „volle Konzentration“. Der …
Nach Maaßen: Desaströse Umfrage für GroKo - 61 Prozent sehen „keine politische Kompetenz“ mehr bei Parteien

Kommentare