TSV 1860 München zu Geisterspiel verurteilt

TSV 1860 München zu Geisterspiel verurteilt
+
MM-Redakteur Til Huber

Kommentar

Machtproben in der AfD: Petrys schwindelnde Höhen

  • schließen

München - Während Frauke Petry sich auf Deutschlands höchstem Berg mit dem Chef der österreichischen FPÖ traf, braute sich bei den Parteikollegen unten im Tal etwas zusammen. 

Frauke Petry war am Freitag ganz oben, aber das Bild trog. Mit dem Chef der österreichischen FPÖ, Heinz-Christian Strache, traf sich die AfD-Chefin zwar auf der Zugspitze, Deutschlands höchstem Gipfel – die Rechtspopulisten wollen enger zusammenarbeiten, am liebsten gemeinsam die Europäische Union aufmischen. Doch unten im Tal braute sich wieder einmal etwas zusammen.

In Petrys Parteivorstand kursierte ein Papier, in dem ihr Kollegen „Eigenprofilierung“ vorwerfen. Es ist ein weiteres Warnsignal, das der ehrgeizigen Chefin deutlich vor Augen führen dürfte, wie sehr ihre Autorität inzwischen in Frage steht. Jüngst hatten sie die Kollegen schon in der Causa Gauland-Boateng eingebremst. Sowohl die Rechtsaußen in der Partei als auch eher Gemäßigte sticheln gegen sie. Unter anderem wirft man ihr wie ihrem Vorgänger Lucke einen selbstherrlichen Führungsstil vor.

Einiges deutet darauf hin, dass Petrys Co-Vorsitzender Jörg Meuthen aus ihrer Schwäche Kapital schlagen will. In einem symbolträchtigen Auftritt in Thüringen umarmte er geradezu den dominant auftretenden rechtsnationalen Flügel um Björn Höcke. Ein machttaktisches Manöver? Es scheint zumindest nicht mehr ausgeschlossen, dass Strache künftig mit anderen auf Berge steigen muss.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kushner dementiert Absprachen mit Russland
Jared Kushner gilt als einflussreicher Mann in Präsident Trumps Umfeld. Aber er steht wegen seiner Rolle in der Russland-Affäre unter Druck. Nun geht der 36-Jährige in …
Kushner dementiert Absprachen mit Russland
Nato schlägt Kompromiss im Streit um Konya-Besuche vor
Noch immer dürfen keine Bundestagsabgeordneten die Soldaten in der Türkei besuchen. Eine offizielle Stellungnahme der Nato dazu ist nicht zu erwarten, weil sie auch von …
Nato schlägt Kompromiss im Streit um Konya-Besuche vor
Mindestens 15 Tote bei Explosion in Pakistan
Im pakistanischen Lahore gab es eine Explosion, die Ursache ist noch ungeklärt. 
Mindestens 15 Tote bei Explosion in Pakistan
Tote bei Angriff auf israelische Botschaft in Jordanien
Ein Streit über Sicherheitsmaßnahmen nach einem Anschlag am Tempelberg hat neue blutige Unruhen ausgelöst. Jetzt bringt ein tödlicher Zwischenfall auf dem …
Tote bei Angriff auf israelische Botschaft in Jordanien

Kommentare