+
MM-Vize-Chefredakteur Georg Anastasiadis.

Kommentar

Maghreb-Flüchtlinge nicht abweisen: Fröhliche Urständ bei den Grünen?

  • schließen

München - Mit ihrer Haltung werden die Grünen zum Problem für Merkel und Gabriel. Beide werkeln nach der Havarie ihrer Flüchtlingspolitik emsig an der Wende. Dafür brauchen sie auch die Grünen.

„Flüchtlinge“ aus den drei Maghreb-Staaten Algerien, Marokko und Tunesien sind mit Asyl-Anerkennungsquoten um ein Prozent weit unterdurchschnittlich hilfsbedürftig, aber in der Kriminalitätsstatistik der Polizei weit vorn. Das wissen spätestens seit der Kölner Silvesternacht auch die Grünen. Warum diese im Bundesrat dennoch die Einstufung der drei Länder als „sichere Herkunftsstaaten“ blockieren wollen, was die Rückführung Illegaler erschwert, versteht etwas besser, wer Grünen-Chefin Simone Peter vor einiger Zeit bei „Maischberger“ sagen hörte, sie würde „gerne wissen“, wer von den Kölner Sexualtätern „Zugang zu Integrationsmöglichkeiten“ hatte. Die nordafrikanischen Strolche von Köln in Wahrheit also Opfer fehlender deutscher Integrationsofferten? Ah ja.

Wer unter solchen Weltverbesserungs-Phantasien leidet, tut sich freilich schwer damit, junge Männer aus dem Maghreb rasch in ihre Heimatländer zurückzuschicken, selbst wenn sie dort nicht verfolgt werden. Mit einer solchen Haltung werden die Grünen aber zum Problem für Merkel und Gabriel. Beide werkeln nach der Havarie ihrer Flüchtlingspolitik seit Monaten emsig an der Wende. Dafür aber brauchen sie nicht nur die Hilfe zweifelhafter auswärtiger Regenten von Ankara bis Algier. Sondern auch die der Grünen, die in 10 von 16 Bundesländern mitregieren.

Für Union und SPD geht es angesichts des Exodus ihrer Wähler um die Wahrung ihrer Position als Volksparteien. Doch auch die Grünen stehen vor dem Offenbarungseid. Bald schon wird sich zeigen, ob die Ökopartei wirklich auf dem Weg ist zur neuen Volkspartei. Oder ob hinter der vom Baden-Württemberger Winfried Kretschmann errichteten bürgerlichen Fassade nicht doch die altbekannten linken Ideologen fröhliche Urständ feiern.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Handelskonflikt mit Trump: EU und China rücken zusammen
Im Schatten des Handelsstreits mit Trump: Erstmals seit Jahren machen die EU und China wieder Fortschritte in wichtigen Handelsfragen.
Handelskonflikt mit Trump: EU und China rücken zusammen
Altenpfleger, Rapper, Vater: Dieser Mann zeigt Merkel, was Pfleger leisten
Es ist eines der großen Themen am Montag. Kanzlerin Angela Merkel trifft Altenpfleger Ferdi Cebi, um ihm über die Schulter zu schauen. Doch wer ist der Mann, der sich …
Altenpfleger, Rapper, Vater: Dieser Mann zeigt Merkel, was Pfleger leisten
Viele Internet-Nutzer offenbar verwirrt: Wo ist eigentlich Putins Frau?
Erst beim WM-Finale, dann mit Trump in Helsinki: Wladimir Putin steht im Fokus des Interesses. So einige Menschen stellen sich da offenbar eine schwierige Frage - wo ist …
Viele Internet-Nutzer offenbar verwirrt: Wo ist eigentlich Putins Frau?
"Da tickt etwas nicht ganz ...“: Trump empört Europäer - Geheim-Gespräch mit Putin beginnt hoffnungsvoll
Donald Trump und Wladimir Putin treffen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten im News-Ticker.
"Da tickt etwas nicht ganz ...“: Trump empört Europäer - Geheim-Gespräch mit Putin beginnt hoffnungsvoll

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.