Gefahr für Demokratien

Kommentar: Darum hasst uns der IS so sehr

  • schließen

München - Terror kann Demokratien nicht besiegen. Aber er kann sie erheblich beschädigen. Warum das nach dem Massaker von Orlando nicht passieren darf: ein Kommentar von Georg Anastasiadis.

Das war so 2004, als El Kaida in spanischen Zügen bombte und die Regierung Aznar darüber zu Sturz kam. Und das kann so im November auch in den USA kommen, wenn Amerikas Wähler die Botschaft des Hasses eines islamistischen Amokläufers ihrerseits mit einer Agenda der Wut und der Intoleranz beantworten – und Donald Trump zu ihrem Präsidenten wählen.

Die monströse Wahnsinnstat von Orlando hinterlässt die größte Macht der Welt hilflos und verwirrt. Die unter Schock stehende Partei der Demokraten unter Präsident Obama weigert sich, das Offensichtliche anzuerkennen: dass der grausame Mord an 49 Homosexuellen eben nicht nur die Ausgeburt eines laxen Waffenrechts ist, sondern klar die Handschrift eines religös motivierten, muslimischen Fanatikers trägt. Und die republikanische Rechte? Die scheut sich nicht, plötzlich als entschiedenste Verteidigerin der Rechte von Schwulen und Lesben aufzutreten, die sie seit Generationen mit unnachgiebiger Härte als Verirrung der Natur betrachtet und auch so behandelt hat.

In Paris, beim Attentat auf die Redaktion des Satiremagazins Charlie Hebdo, zielten die Mörder auf die Meinungsfreiheit. In Orlando sollte die Freiheit sterben, sein Leben selbstbestimmt und frei von religiöser Bevormundung zu führen. Beides gehört zu den kostbarsten Perlen im Schatz westlicher Kultur und Lebensart. Nach dem Stich ins Herz von Charlie Hebdo gab es auch bei uns nicht wenige, die die angeblich respektlosen Karikaturisten selbst für ihr Schicksal verantwortlich machten. So etwas darf sich nach Orlando nicht wiederholen. Vielleicht denkt der eine oder andere ja daran, wenn die schwer getroffene Schwulen- und Lesbenbewegung demnächst ihre trotzig-bunten CSD-Paraden abhält. Denn auch sie gehören zu eben jener Freiheit, für die uns der IS so abgrundtief hasst.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Parteien fordern neue Terrorabwehr
Alle kritisieren Versäumnisse, keiner will so recht Schuld haben: Vier Wochen nach dem Berliner Terroranschlag steht das Versagen der Behörden im Mittelpunkt. Politiker …
Parteien fordern neue Terrorabwehr
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Ernst und nachdenklich gibt Obama seine letzte Pressekonferenz als US-Präsident. Sonst oft zu Scherzen aufgelegt, wirkt er fast melancholisch. Bei allem Bemühen um …
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
Washington - Mit einer nachdrücklichen Unterstützung der zentralen Rolle von Medien für eine funktionierende Demokratie hat sich US-Präsident Barack Obama von den …
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Washington - Der Ton wird schärfer in Washington. Nachdem sich Donald Trump immer wieder gegen Journalisten auflehnt, kommt jetzt der Konter - direkt aus dem Weißen Haus.
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an

Kommentare