Gefahr für Demokratien

Kommentar: Darum hasst uns der IS so sehr

  • schließen

München - Terror kann Demokratien nicht besiegen. Aber er kann sie erheblich beschädigen. Warum das nach dem Massaker von Orlando nicht passieren darf: ein Kommentar von Georg Anastasiadis.

Das war so 2004, als El Kaida in spanischen Zügen bombte und die Regierung Aznar darüber zu Sturz kam. Und das kann so im November auch in den USA kommen, wenn Amerikas Wähler die Botschaft des Hasses eines islamistischen Amokläufers ihrerseits mit einer Agenda der Wut und der Intoleranz beantworten – und Donald Trump zu ihrem Präsidenten wählen.

Die monströse Wahnsinnstat von Orlando hinterlässt die größte Macht der Welt hilflos und verwirrt. Die unter Schock stehende Partei der Demokraten unter Präsident Obama weigert sich, das Offensichtliche anzuerkennen: dass der grausame Mord an 49 Homosexuellen eben nicht nur die Ausgeburt eines laxen Waffenrechts ist, sondern klar die Handschrift eines religös motivierten, muslimischen Fanatikers trägt. Und die republikanische Rechte? Die scheut sich nicht, plötzlich als entschiedenste Verteidigerin der Rechte von Schwulen und Lesben aufzutreten, die sie seit Generationen mit unnachgiebiger Härte als Verirrung der Natur betrachtet und auch so behandelt hat.

In Paris, beim Attentat auf die Redaktion des Satiremagazins Charlie Hebdo, zielten die Mörder auf die Meinungsfreiheit. In Orlando sollte die Freiheit sterben, sein Leben selbstbestimmt und frei von religiöser Bevormundung zu führen. Beides gehört zu den kostbarsten Perlen im Schatz westlicher Kultur und Lebensart. Nach dem Stich ins Herz von Charlie Hebdo gab es auch bei uns nicht wenige, die die angeblich respektlosen Karikaturisten selbst für ihr Schicksal verantwortlich machten. So etwas darf sich nach Orlando nicht wiederholen. Vielleicht denkt der eine oder andere ja daran, wenn die schwer getroffene Schwulen- und Lesbenbewegung demnächst ihre trotzig-bunten CSD-Paraden abhält. Denn auch sie gehören zu eben jener Freiheit, für die uns der IS so abgrundtief hasst.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

G20 warnen vor wirtschaftlichen Risiken des Handelskonflikts - Scholz sieht auch Chance
Angesichts des Handelskonflikts zwischen den USA, China und der EU haben die wichtigsten Industrie- und Schwellenländer vor Gefahren für die Weltwirtschaft gewarnt. Olaf …
G20 warnen vor wirtschaftlichen Risiken des Handelskonflikts - Scholz sieht auch Chance
Verwirrende Aussage: Trump verwechselt seinen Großvater mit seinem Vater
In einem Fernsehinterview macht US-Präsident Donald Trump verwundernde Angaben zur Herkunft seiner Eltern. Kommt sein Vater etwa aus Deutschland?
Verwirrende Aussage: Trump verwechselt seinen Großvater mit seinem Vater
Özil tritt aus Nationalmannschaft zurück - Rassismus-Vorwürfe gegen DFB-Spitze
Mesut Özil tritt aus der deutschen Nationalmannschaft zurück. Der Weltmeister zieht damit die Konsequenzen aus der Affäre um die Fotos mit dem türkischen Präsidenten …
Özil tritt aus Nationalmannschaft zurück - Rassismus-Vorwürfe gegen DFB-Spitze
Neuer Brexit-Minister stellt Schlussrechnung infrage
Die Uhr tickt, aber die Verhandlungen zwischen London und Brüssel verlaufen weiter sehr zäh. Der neue Brexit-Minister Dominic Raab legt jetzt nochmals in Sachen …
Neuer Brexit-Minister stellt Schlussrechnung infrage

Kommentare