+
Georg Anastasiadis kommentiert hier. 

Merkel spricht de Maizière Vertrauen aus

Kommentar: Kontrollverlust macht vor Kanzlerin nicht halt

  • schließen

München - Egal ob die Debatte um den Familiennachzug oder die Flüchtlingskrise allgemein: Es herrscht Kontrollverlust und der macht auch vor der Kanzlerin nicht halt. Ein Kommentar von Georg Anastasiadis. 

Ein Bundesminister, dem die Kanzlerin ihr vollstes Vertrauen aussprechen lässt, tut nach bisheriger Erfahrung gut daran, sich schon mal nach anderen Jobangeboten umzusehen. Doch Innenminister Thomas de Maizière kann ganz entspannt sein: Seine Jobgarantie kommt von Partei-Autoritäten wie Wolfgang Schäuble und der rheinland-pfälzischen CDU-Spitzenkandidatin Julia Klöckner, die viele schon für die kommende starke Frau der CDU halten. Beide haben sich am Wochenende gemeinsam mit Seehofer demonstrativ hinter de Maizière und dessen unabgestimmte Forderung nach einer Einschränkung des Familiennachzugs für syrische Flüchtlinge gestellt. Das auffällige Schweigen des Fraktionschefs Volker Kauder wird parteiintern ebenfalls als Distanzierung vom Asylkurs Angela Merkels gedeutet. Das alles trägt Züge einer stillen Entmachtung der Kanzlerin. Merkel weiß: Der Orkan, den sie mit einer Entlassung ihres widerspenstigen Innenministers entfachen würde, könnte am Ende auch sie selbst hinwegfegen.

Der in der Flüchtlingskrise allüberall eingetretene Kontrollverlust macht auch vor der Chefin der Großen Koalition nicht halt. Viel wird für die Kanzlerin von der Entwicklung ihrer Sympathiewerte über die Wintermonate abhängen – und vom Ausgang der Wahl im CDU-Stammland Baden-Württemberg im nächsten März. Eine erneute Niederlage in Stuttgart wäre für die Union das, was der Verlust NRWs im Mai 2005 für die SPD und ihren Agendakanzler Gerhard Schröder war. Wer allerdings glaubt, dass Merkel, wie weiland Schröder, den politischen Selbstmord in vorgezogenen Neuwahlen suchen könnte, unterschätzt wohl die Nervenstärke der eisernen Lady aus der Uckermark.

Georg Anastasiadis

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bamf will Flüchtling abschieben, obwohl ihm der Tod droht: Sätze im Asylbescheid machen sprachlos
Der Bamf-Skandal nimmt neue Fahrt auf. Neben missglückten Abschiebungen und weiteren Ermittlungen sieht sich die Behörde nun auch weiteren heftigen Anschuldigungen eines …
Bamf will Flüchtling abschieben, obwohl ihm der Tod droht: Sätze im Asylbescheid machen sprachlos
Seehofer: CSU-Kollegen ziehen über ihn her, Umfrage-Klatsche - und jetzt lässt Schäuble seinen Masterplan prüfen
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder macht Innenminister Horst Seehofer indirekt für schlechte CSU-Umfragewerte verantwortlich. In der Partei gärt es nach den …
Seehofer: CSU-Kollegen ziehen über ihn her, Umfrage-Klatsche - und jetzt lässt Schäuble seinen Masterplan prüfen
Trump kurz vor Putin-Treffen: „Dummheit der USA“ schuld an schlechten Russland-Beziehungen
Donald Trump trifft sich am Montag mit Russlands Präsidenten Wladimir Putin. Zündstoff gibt es genug - beispielsweise die russischen Hackerangriffe während des …
Trump kurz vor Putin-Treffen: „Dummheit der USA“ schuld an schlechten Russland-Beziehungen
Umfrage: Fast zwei Drittel der Bürger wollen Seehofer-Rücktritt - Bayern mögen selbst Merkel lieber
Fast zwei Drittel der Bundesbürger sind für einen Rücktritt von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) nach dessen Dauerstreit mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) …
Umfrage: Fast zwei Drittel der Bürger wollen Seehofer-Rücktritt - Bayern mögen selbst Merkel lieber

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.