+
Georg Anastasiadis

Rücktritt der deutschen EZB-Direktorin

Kommentar: Merkels neuestes Opfer

  • Georg Anastasiadis
    vonGeorg Anastasiadis
    schließen

Sabine Lautenschläger, die Deutsche im Direktorium der Europäischen Zentralbank, wirft hin, zermürbt von Draghis Minuszinspolitik. Für Deutschland ist das eine sehr schlechte Nachricht. Doch niemand in der klimabewegten Republik interessiert sich dafür. Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.

Deutschland zieht in die Klimaschlacht – und ist dabei, einen anderen Kampf endgültig zu verlieren: den um den starken Euro. Während der Gefechtslärm um Greta und das Berliner Klimapaket täglich zunimmt, haben die Parteien einen anderen Hilfeschrei diese Woche geflissentlich überhört: Der Rücktritt der Deutschen Sabine Lautenschläger aus dem Direktorium der EZB besiegelt die völlige Entmachtung der Bundesbank und verheißt Böses für viele Bundesbürger.

Als eine der letzten Standhaften hatte Lautenschläger in der europäischen Notenbank gegen Draghis immer enthemmtere Minuszinspolitik angekämpft. Jetzt hat sie zermürbt das Handtuch geworfen, wie vor ihr schon Jürgen Stark und Axel Weber. Auch sie hatten eingesehen, dass sie der Entschlossenheit der EU-Südländer, aus dem Euro eine Weichwährung zu machen, nichts mehr entgegenzusetzen hatten. Im EZB-Rat haben die Verfechter der Geldwertstabilität keine Lobby und erst recht keine Mehrheit mehr.

Zur dramatischen Entwicklung im Frankfurter EZB-Tower passt die schrille Begleitmusik dieser Woche: Da kündigt die Münchner Sparkasse 28 000 Prämiensparern, streicht die Commerzbank 4300 Stellen, prognostizieren die Makler weiter drastisch steigende Wohnungspreise in Oberbayern – alles sichtbare Zeichen der Verheerungen, die die Strafzinspolitik für Sparer, Angestellte und Mieter verursacht. Es ist die größte Vermögensumverteilung der Nachkriegszeit: von Gläubigern zu Schuldnern, von Mietern zu Immobilienbesitzern, von Bürgern zum Staat. Doch die Politik tut so, als ginge sie das alles nichts an. Die Kanzlerin lässt sich dafür feiern, dass sie ihre Freundin Ursula von der Leyen in Brüssel als EU-Kommissionschefin installiert hat. Aber sie hat als Preis dafür Christine Lagarde als neue EZB-Chefin abgenickt – und damit jede Hoffnung auf eine Wende der Notenbankpolitik zerstört. Sabine Lautenschläger hat daraus die Konsequenzen gezogen. Sie ist Merkels vorerst letztes Opfer.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump und der Demenztest - Konkurrent Joe Biden reagiert verärgert auf Reporterfrage - „Sind Sie ein Junkie?“
US-Präsident Donald Trump lässt das Thema Gesundheitstest nicht los. Im TV brüstet er sich erneut mit Testresultaten - und bekommt eine eindeutige Reaktion.  Joe Biden …
Trump und der Demenztest - Konkurrent Joe Biden reagiert verärgert auf Reporterfrage - „Sind Sie ein Junkie?“
Kommentar: Wer Covidiot sagt, macht es sich zu leicht
Immer lautstärker melden sich die Gegner der Berliner Coronapolitik zu Wort. Lauter „Covidioten“? Das darf nicht die einzige Antwort der Politik auf den Aufschrei …
Kommentar: Wer Covidiot sagt, macht es sich zu leicht
Stephan Ernst gesteht tödlichen Schuss auf Lübcke
Der Hauptverdächtige im Mordfall Lübcke räumt erstmals vor Gericht die Tat ein. Damit kehrt er zu seinem ersten, widerrufenen Geständnis zurück. Allerdings gibt es einen …
Stephan Ernst gesteht tödlichen Schuss auf Lübcke
Greta Thunberg: Bittere Abrechnung mit der Politik - auf Instagram wird sie deutlich
Klimaschützerin Greta Thunberg ist für ihre manchmal unbequeme Deutlichkeit bekannt. Jetzt rechnet sich auf Instagram mit der Politik ab.
Greta Thunberg: Bittere Abrechnung mit der Politik - auf Instagram wird sie deutlich

Kommentare