+
Dirk Walter

Forderung des Philologenverbandes

Kommentar: Migrantenquoten in Schulklassen reine Provokation

  • schließen

München - Der Philologenverband fordert eine Migrantenquote in Schulklassen. Merkur-Redakteur Dirk Walter sieht in seinem Kommentar darin jedoch nur eine nutzlose Provokation.

Sollte das eine Provokation sein? Oder der Versuch, in der Flüchtlingsdebatte auch einmal zu Wort zu kommen? Der Philologenverband fordert eine Migrantenquote in Schulklassen. Das klingt nun so, als seien die Klassen mit Flüchtlingskindern überfüllt. Das ist mitnichten der Fall. Migrantenquoten sind Alltag an den Schulen. Nach den Bestimmungen des bayerischen Kultusministeriums werden Klassen in Grund- und Mittelschulen mit mehr als 50 Prozent Migrationsanteil geteilt – das hat nichts mit der aktuellen Zuwanderung zu tun, sondern ist schon seit Jahren so. Reine Flüchtlingsklassen gibt es zwar auch – aber nur als Sonderfall einige Monate lang, bis sie in einer Art Crash-Intensivkurs Deutsch gelernt haben. Mehr ist zu diesem Thema eigentlich nicht zu sagen.

Oder vielleicht doch? Die Forderung des Lehrerverbands lenkt den Blick aufs Wesentliche: die Schulbildung der Flüchtlinge. Bayern hat nun 67 Millionen Euro für zusätzliche Lehrer freigegeben. Das ist ein erster Schritt, weiteres wie mehr Ganztagsschulen (die hier wirklich Sinn machen) wird folgen müssen. Bildung ist, wie jeder weiß, die Voraussetzung für Integration. Flüchtlingsschüler sind Talente im Land, vorausgesetzt, die Schulen kümmern sich um sie.

Dirk Walter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
In Deutschland haben Erbschaften und Schenkungen wieder einen Höchststand erreicht. Von den Finanzämtern wurden 2016 Vermögensübertragungen in Höhe von 108,8 Milliarden …
Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Die spanischen Sicherheitsbehörden versuchen, den Anschlägen von vergangener Woche auf den Grund zu gehen. Vieles deutet darauf hin, dass die Terroristen enge …
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Sanaa (dpa) - Bei Luftangriffen der von Saudi-Arabien geführten Koalition sind im Jemen nach Angaben von Rebellen mindestens 30 Menschen getötet worden.
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten
In Ontario hat am Mittwoch ein Disziplinarverfahren gegen einen Richter begonnen, der am Tag nach dem Wahlsieg von US-Präsident Donald Trump mit einer "Make America …
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten

Kommentare