+
Georg Anastasiadis, Chefredakteur des Münchner Merkur.

Kommentar

Ministerin will Flugsteuer-Alleingang: Die nächste Lektion

  • schließen

Fliegen drastisch verteuern, damit die Bundesbürger weniger buchen. Das ist kein Instrument zur Rettung des Klimas, sondern zum Arbeitsplatzabbau. Ein Kommentar von Georg Anastasiadis, Chefredakteur des Münchner Merkur.

„Flugscham“ heißt die Kreatur, die es aus den Untiefen des Sommerlochs in die Schlagzeilen deutscher Medien geschafft hat. Angeblich sollen sich immer mehr Menschen genieren, mit ihren Flugreisen das Klima zu verpesten. Doch der Scham folgt meist nicht die gute Tat, im Gegenteil. Die Zahl der von den Bundesbürgern gebuchten Fernreisen steigt weiter rasant an, und ganz besonders klettert nach Auskunft des Flughafens München der Flug-Anteil der „Fridays-for-future“-bewegten jungen Menschen.

Bekenntnisse in Umfragen schlagen sich kaum in Taten nieder  

Es ist wie so oft: Die in Umfragen geäußerten Bekenntnisse der Bürger zum Umwelt- und Klimaschutz schlagen sich kaum in konkreten Verhaltensänderungen nieder. Verständlich also, dass Bundesumweltministerin Schulze nun zur Tat schreiten und Fliegen drastisch verteuern will. Doch die von ihr verlangte höhere Luftverkehrsabgabe ist kein Instrument zur Rettung des Klimas, sondern zum Arbeitsplatzabbau bei Lufthansa & Co. – jedenfalls dann, wenn Berlin im nationalen Alleingang handelt. Genau das aber plant die SPD-Politikerin, weil sie die Hoffnung auf ein koordiniertes europäisches Vorgehen aufgegeben hat.

Da ist er wieder, der unausrottbare Glaube, Deutschland könne ganz allein einen relevanten Beitrag zur Rettung des Klimas erbringen. Das kann es mit seinem Anteil von nur zwei Prozent der weltweiten CO2-Emissionen natürlich nicht. Das darf keine Ausrede sein, sich nicht anzustrengen. Doch bedeutet Anstrengung in diesem Fall, die Partner zum Mitmachen zu animieren. Es ist eine Illusion zu glauben, dass, wenn Deutschland nur überzeugend genug vorangehe, die Welt sich ein Beispiel daran nehme. Das hat sie schon beim Atomausstieg und der Asylpolitik nicht gemacht. Braucht Berlin in seinem steten Drang, die Welt zu belehren, partout die nächste schmerzhafte Lektion, diesmal in Form hunderttausender verlorener Jobs?

Sie erreichen den Autor unter Georg.Anastasiadis@merkur.de

Lesen Sie auch: Für den Klimaschutz: Frankreich führt Ökosteuer auf Flugtickets ein

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien: Steinmeier bittet um Vergebung für Kriegsverbrechen
Deutsche Soldaten bringen vor 75 Jahren in Fivizzano in der Toskana mehr als 400 Zivilisten um - eines von vielen Massakern von Wehrmacht und Waffen-SS in Italien. Die …
Italien: Steinmeier bittet um Vergebung für Kriegsverbrechen
Bei Anne Will: Olaf Scholz erklärt Meinungsänderung - „Mein Wort gilt noch viel“
Anne Will meldet sich zurück, die Sommerpause ist beendet. Mit hochkarätigen Gesprächspartnern diskutiert sie über die Soli-Abschaffung. Auch Olaf Scholz ist wieder im …
Bei Anne Will: Olaf Scholz erklärt Meinungsänderung - „Mein Wort gilt noch viel“
Ministerpräsident Kretschmer geht auf Distanz zu Maaßen: „Sein Verhalten hat Sachsen geschadet“  
Der frühere Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen sorgt weiter für Zündstoff. Jetzt hat sich Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer geäußert.
Ministerpräsident Kretschmer geht auf Distanz zu Maaßen: „Sein Verhalten hat Sachsen geschadet“  
Nur einige Hundert Teilnehmer bei Pro-Chemnitz-Demo
Einen Tag vor dem Jahrestag einer tödlichen Messerattacke in Chemnitz hat das rechtsextremistische Bündnis Pro Chemnitz zur Demonstration aufgerufen. Der Zulauf fällt …
Nur einige Hundert Teilnehmer bei Pro-Chemnitz-Demo

Kommentare