+
Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis

Studie: Bis 2030 fehlen 3 Millionen Facharbeiter

Kommentar: Das müssen wir schaffen

Drei Millionen Facharbeiter fehlen Deutschland bis zum Jahr 2030, behauptet eine neue Studie des Prognos-Instituts. Das Wehklagen in der Wirtschaft ist groß. Wie wäre es, wenn wir erst die Flüchtlinge für den Arbeitsmarkt fit zu machen versuchen, bevor wir über noch mehr Zuwanderung diskutieren? Ein Kommentar von Georg Anastasiadis.

Mit der großen deutschen Facharbeiterlücke ist es wie mit dem Ungeheuer von Loch Ness: Seit vielen Jahren wird von dem Millionenloch geraunt – aber gesehen hat es bis heute noch keiner. Das heißt nicht, dass es in bestimmten Branchen, etwa den Pflegeberufen, nicht erhebliche Engpässe gibt. Aber die eklatante, den Arbeitsmarkt in seiner Breite überspannende Lücke entspringt wohl eher der Fantasie der Arbeitgeber, die gern ein paar Millionen günstige ausländische Arbeitskräfte ins Land holen würden. Tatarenmeldungen über drei Millionen fehlende Fachkräfte sollen die Bevölkerung seelisch darauf vorbereiten.

Selbstverständlich ist Deutschland gut beraten, sich fit zu machen für den globalen Wettbewerb um die klügsten Köpfe. Schon heute kommen zum Glück viele gut ausgebildete Arbeitnehmer aus anderen EU-Ländern zu uns. Aber die Idee, man könne den Bürgern auf dem Höhepunkt eines epischen Flüchtlingsansturms eine zusätzliche Zuwanderung von hunderttausenden Menschen pro Jahr vermitteln, ist abenteuerlich. Es kommt jetzt darauf an, vorhandene Potentiale zu nutzen: etwa mehr Frauen für die MINT-Berufe (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) zu gewinnen oder Ältere zu motivieren, länger zu arbeiten. Da ist auch der Ideenreichtum der Betriebe gefragt. Und es gilt, hier lebende Flüchtlinge (und ihre nachziehenden Familienangehörigen) für die Bedürfnisse des Arbeitsmarktes zu qualifizieren. Da sind die Erfolge bisher recht übersichtlich. Ihren großspurigen Ankündigungen – unvergessen das versprochene „Wirtschaftswunder“ von Daimler-Chef  Zetsche – haben besonders die Konzerne bis heute kaum Taten folgen lassen.

Das muss Deutschland, muss die Kanzlerin erst noch schaffen. Aus der großen Zahl der Zugewanderten zum Beispiel Pflegekräfte zu rekrutieren, kann kein Hexenwerk sein. Flüchtlinge aus dem arabischen Raum für Mangelberufe auszubilden, ist möglicherweise schwieriger als das bequeme Anheuern neuer ausländischer Arbeitskräfte. Aber genau das ist die Aufgabe, an der die Politik nicht scheitern darf. Weil die Folgen schlimm wären. Für alle Beteiligten.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

NRW-Minister Stamp „zutiefst enttäuscht“ von Seehofer - Anwältin erwartet Sami A. bald in Deutschland zurück
Der Fall Sami A. sorgt für Empörung. Im Blickpunkt: Horst Seehofer. FDP-Vize Kubicki rügt „unglaubliches Versagen“. Die zuständige Richterin sieht „die Grenzen des …
NRW-Minister Stamp „zutiefst enttäuscht“ von Seehofer - Anwältin erwartet Sami A. bald in Deutschland zurück
Hier geht es zur Abstimmung über die Sommerzeit: Umfrage zur Zeitumstellung endet heute
Die EU-Kommission will durch eine Abstimmung zur Zeitumstellung wissen, ob die Bürger wollen, dass die Sommerzeit abgeschafft wird. Die Umfrage dauert nur noch bis 23 …
Hier geht es zur Abstimmung über die Sommerzeit: Umfrage zur Zeitumstellung endet heute
„Wir sind nicht der Feind des Volkes“: Mehr als 200 Zeitungen kontern Trump-Attacken
Mehr als 200 Zeitungen in den USA haben mit einer Kampagne für die Pressefreiheit auf die anhaltenden Attacken von US-Präsident Donald Trump gegen die Medien reagiert. …
„Wir sind nicht der Feind des Volkes“: Mehr als 200 Zeitungen kontern Trump-Attacken
Seehofer legt Eckpunkte für Einwanderungsgesetz vor
Noch in diesem Jahr soll das lange diskutierte Einwanderungsgesetz kommen. Der zuständige Innenminister geht jetzt in die Offensive. Von einem "Spurwechsel" ist aber …
Seehofer legt Eckpunkte für Einwanderungsgesetz vor

Kommentare