Merkur-Redakteur Christian Deutschländer. 

Neue Debatte über Abschiebungen

Nach Messerattacke von Hamburg: Wo der Staat scheitert

  • schließen

Die Messerattacke von Hamburg passt in kein Schema, doch zeigt der Fall einmal mehr, wie groß die Anforderungen und Probleme sind, die aus der Migration entstehen. Merkur-Redakteur Christian Deutschländer kommentiert. 

Die Messerattacke des Wahnsinnigen von Hamburg eignet sich nicht zur eindimensionalen Betrachtung, zur schnellen Ablage in der Schublade Merkel/Flüchtlinge/Terror. Ein vielsprachiger Täter, der längst ausreisen wollte, Muslime, die seinen Amoklauf unter Einsatz ihres Lebens stoppten – das passt in kein Schwarz-Weiß-Schema. Trotzdem ist dieser Fall eine weitere dringende Erinnerung daran, wie enorm die Folgeprobleme der Migration sind (auch wenn die Kanzlerinnen-Partei im Wahlkampf ungern darüber zu sprechen geruht). Integration und Abschiebung müssen über Jahre hinweg weit oben auf der Agenda jeder vernünftigen Partei stehen.

Unserem Land gelingt es inzwischen halbwegs, seine Grenzen im Auge zu behalten, wenngleich noch unklar ist, ob wir sie auch schließen könnten. Unserem Land gelingt es immer besser, Asylentscheidungen zu treffen, schneller und unverklärter als 2015 und 2016. Unserem Land gelingt es aber nicht, Menschen zurückzubringen, die kein Asyl und keine Duldung bekommen. Der Staat versagt in dieser Aufgabe, und ein paar fast leere Charterflüge nach Afghanistan können das nicht kaschieren.

Die Probleme liegen dabei tief, vor allem in den Vorjahren: Flüchtlinge ohne oder mit falschen Pässen wurden massenhaft durchgewunken, Behörden stellten sich dumm, Asylverfahren stauten sich über Jahre, Herkunftsländer mauerten. Hierzulande wächst die Haltung, dass Abschiebungen abstrakt richtig seien, aber doch bitte nie im konkreten Einzelfall. Einen neuen Maßstab zu finden, einen Weg aus Härte, Klarheit und Menschlichkeit, ist eine Mammutaufgabe, die ab Herbst kein Ministerium irgendwie nebenher erledigen kann.

Alles Aktuelle zu der Bluttat und den Ermittlungen lesen Sie in unserem News-Blog. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
In wenigen Tagen wird gewählt. Der Bundespräsident verurteilt Übergriffe und Randale rechter Gruppen. Der Zustand der Gesellschaft macht ihm Sorgen. Die AfD erwähnt er …
Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Donald Trump tritt vor die Vereinten Nationen: Das allein hat Sprengkraft. Seine Rede fällt für Trump-Verhältnisse sachlich aus, auch wenn es ihr nicht an Härte mangelt.
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Die Mietpreisbremse soll, was der Name sagt: den Anstieg von Mieten begrenzen. Das Berliner Landgericht hält das Instrument für verfassungswidrig. Ändern wird sich aber …
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat
Spitzenpolitiker stellen sich auf drei mögliche Regierungskoalitionen ein: Schwarz-rot, schwarz-gelb oder schwarz-grün. Wer könnte sich schon bald auf einem …
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat

Kommentare