+
Mike Schier

Kommentar

Neuer Stabschef im weißen Haus: Gegen das Establishment

  • schließen

US-Präsident Donald Trump wechselt sein Personal im weißen Haus inzwischen im Wochentakt aus. Er verfolgt damit vor allem eine Linie. Ein Kommentar von Mike Schier.

Washington - Die Gegner von Donald Trump reiben sich die Hände: Der streitbare Präsident feuert einen Mitarbeiter nach dem anderen – vom FBI-Chef bis zum Stabschef, der Sprecher warf selbst hin: ein Beweis, dass im Weißen Haus das Chaos regiert, vor allem aber ein ebenso unberechenbarer wie beratungsresistenter Präsident, der auf keinem Politikfeld, das ihm wichtig erscheint, Fortschritte macht: egal ob Nordkorea, Einreisestopp oder Gesundheitsreform.

Die Diagnose ist nicht falsch. Allein: Freude wäre fehl am Platz. Besonders der geschasste Stabschef Reince Priebus galt eigentlich als Personalie, in die Trump-Skeptiker Hoffnung setzen müssten. Vermutlich war der langjährige Vorsitzende der Republikaner nur deshalb berufen worden, weil Trump vom eigenen Wahlsieg überrascht wurde und kein Personaltableau parat hatte. Priebus galt als Bindeglied des Trump-Clans zum Establishment – doch er konnte Scherben nicht so schnell kitten, wie der Washington-Hasser Trump via Twitter neues Porzellan zerschlug.

Mit General John Kelly rückt ein Militär ins Weiße Haus, ein weiterer Outsider. Und mit dem Kommunikationschef Anthony Scaramucci ein Großmaul, das selbst Vorgänger Sean Spicer verblassen lässt. Immerhin: Auch ihn feuerte Trump am Montagabend, wie mehrere US-Medien berichteten.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

SPD-Mitgliedervotum: So hat Altkanzler Schröder abgestimmt
Nach langer Hängepartie haben sich Union und SPD auf einen Koalitionsvertrag verständigt. Nun kommt es auf die Mitglieder der SPD an. Doch in der Partei rumort es. Alle …
SPD-Mitgliedervotum: So hat Altkanzler Schröder abgestimmt
Paradox: Trump will Regeln abschaffen - nun helfen die Melanias Eltern
Es ist durchaus paradox. Die Eltern von Melania Trump haben ein dauerhaftes US-Aufenthaltsrecht erhalten - und das mit großer Wahrscheinlichkeit aufgrund von Regeln, die …
Paradox: Trump will Regeln abschaffen - nun helfen die Melanias Eltern
Index veröffentlicht: So korrupt geht es in Deutschland zu
Die Organisation Transparency International hat wieder ihren jährlichen Korruptionswahrnehmungsindex herausgegeben. Deutschland ist im Vergleich zu vergangenen Jahren …
Index veröffentlicht: So korrupt geht es in Deutschland zu
Bulgaren erleben mehr Korruption als Menschen in Ruanda
Westeuropa steht in Sachen Korruption besser da als jede andere Region der Welt. Für einige EU-Staaten in Osteuropa gilt das jedoch nicht. Auch Beitrittskandidaten wie …
Bulgaren erleben mehr Korruption als Menschen in Ruanda

Kommentare