+
Mike Schier

Kommentar

Neuer Stabschef im weißen Haus: Gegen das Establishment

  • schließen

US-Präsident Donald Trump wechselt sein Personal im weißen Haus inzwischen im Wochentakt aus. Er verfolgt damit vor allem eine Linie. Ein Kommentar von Mike Schier.

Washington - Die Gegner von Donald Trump reiben sich die Hände: Der streitbare Präsident feuert einen Mitarbeiter nach dem anderen – vom FBI-Chef bis zum Stabschef, der Sprecher warf selbst hin: ein Beweis, dass im Weißen Haus das Chaos regiert, vor allem aber ein ebenso unberechenbarer wie beratungsresistenter Präsident, der auf keinem Politikfeld, das ihm wichtig erscheint, Fortschritte macht: egal ob Nordkorea, Einreisestopp oder Gesundheitsreform.

Die Diagnose ist nicht falsch. Allein: Freude wäre fehl am Platz. Besonders der geschasste Stabschef Reince Priebus galt eigentlich als Personalie, in die Trump-Skeptiker Hoffnung setzen müssten. Vermutlich war der langjährige Vorsitzende der Republikaner nur deshalb berufen worden, weil Trump vom eigenen Wahlsieg überrascht wurde und kein Personaltableau parat hatte. Priebus galt als Bindeglied des Trump-Clans zum Establishment – doch er konnte Scherben nicht so schnell kitten, wie der Washington-Hasser Trump via Twitter neues Porzellan zerschlug.

Mit General John Kelly rückt ein Militär ins Weiße Haus, ein weiterer Outsider. Und mit dem Kommunikationschef Anthony Scaramucci ein Großmaul, das selbst Vorgänger Sean Spicer verblassen lässt. Immerhin: Auch ihn feuerte Trump am Montagabend, wie mehrere US-Medien berichteten.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Extrem-Szenario: Wird der Rauswurf Seehofers schon durchgespielt?
Bis Ende Juni muss die Kanzlerin eine Lösung aushandeln: Auf Angela Merkel warten extrem schwierige Gespräche mit den europäischen Partnern. Horst Seehofer hat im …
Extrem-Szenario: Wird der Rauswurf Seehofers schon durchgespielt?
Statistik über neue Todesopfer rechter Gewalt
Berlin (dpa) - Die Bundesregierung hat in ihre Statistik über Todesopfer rechter Gewalt einige neue Fälle aufgenommen.
Statistik über neue Todesopfer rechter Gewalt
Asylstreit mit Merkel: Neue Details zu Seehofers Masterplan überraschen - sie sollen noch mehr Sprengstoff bieten
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Der Bruch droht an diesem Montag. Alle Entwicklungen rund um den Streit zwischen CDU und CSU im …
Asylstreit mit Merkel: Neue Details zu Seehofers Masterplan überraschen - sie sollen noch mehr Sprengstoff bieten
Riesen Zoff zwischen Merkel und Seehofer: Deshalb gab es dennoch keinen ARD-Talk bei „Anne Will“
Talkshow-Fans schauten in die Röhre: „Anne Will“ entfiel an gestrigen Sonntagabend. Stattdessen sendete die ARD einen Krimi. Das ist der Grund.
Riesen Zoff zwischen Merkel und Seehofer: Deshalb gab es dennoch keinen ARD-Talk bei „Anne Will“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.