+
Mike Schier

Kommentar

Neuer Stabschef im weißen Haus: Gegen das Establishment

  • schließen

US-Präsident Donald Trump wechselt sein Personal im weißen Haus inzwischen im Wochentakt aus. Er verfolgt damit vor allem eine Linie. Ein Kommentar von Mike Schier.

Washington - Die Gegner von Donald Trump reiben sich die Hände: Der streitbare Präsident feuert einen Mitarbeiter nach dem anderen – vom FBI-Chef bis zum Stabschef, der Sprecher warf selbst hin: ein Beweis, dass im Weißen Haus das Chaos regiert, vor allem aber ein ebenso unberechenbarer wie beratungsresistenter Präsident, der auf keinem Politikfeld, das ihm wichtig erscheint, Fortschritte macht: egal ob Nordkorea, Einreisestopp oder Gesundheitsreform.

Die Diagnose ist nicht falsch. Allein: Freude wäre fehl am Platz. Besonders der geschasste Stabschef Reince Priebus galt eigentlich als Personalie, in die Trump-Skeptiker Hoffnung setzen müssten. Vermutlich war der langjährige Vorsitzende der Republikaner nur deshalb berufen worden, weil Trump vom eigenen Wahlsieg überrascht wurde und kein Personaltableau parat hatte. Priebus galt als Bindeglied des Trump-Clans zum Establishment – doch er konnte Scherben nicht so schnell kitten, wie der Washington-Hasser Trump via Twitter neues Porzellan zerschlug.

Mit General John Kelly rückt ein Militär ins Weiße Haus, ein weiterer Outsider. Und mit dem Kommunikationschef Anthony Scaramucci ein Großmaul, das selbst Vorgänger Sean Spicer verblassen lässt. Immerhin: Auch ihn feuerte Trump am Montagabend, wie mehrere US-Medien berichteten.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gauland sorgt bei „Anne Will“ für Gelächter - Unmut in Union über Merkel
Zäsur in der deutschen Politik: Mit der AfD zieht wieder eine Partei rechts der Union in den Bundestag ein. Die SPD stürzt völlig ab. Und Merkel bleibt Kanzlerin - doch …
Gauland sorgt bei „Anne Will“ für Gelächter - Unmut in Union über Merkel
„Das Land rückt nach rechts“: Pressestimmen zur Bundestagswahl
Mit Spannung ist das Ergebnis der Bundestagswahl erwartet worden. Die Pressestimmen aus Deutschland und dem Ausland zeigen nun vor allem Besorgnis.
„Das Land rückt nach rechts“: Pressestimmen zur Bundestagswahl
Mehrheit für Offenhaltung von Berliner Flughafen Tegel
Einen nagelneuen Airport wollen die Berliner schon bekommen. Aber auch den über Jahrzehnte lieb gewonnenen Flughafen Tegel behalten. Darauf deutet die Volksabstimmung …
Mehrheit für Offenhaltung von Berliner Flughafen Tegel
Nach Wahlerfolg der AfD: Hunderte Gegner demonstrieren in Deutschlands Großstädten
Der Einzug der AfD in den Bundestag hat hunderte Menschen auf die Straße gebracht. In Berlin, Frankfurt und Köln demonstrierten sie auf Kundgebungen weitgehend friedlich …
Nach Wahlerfolg der AfD: Hunderte Gegner demonstrieren in Deutschlands Großstädten

Kommentare