+
Mike Schier

Kommentar

Neuer Stabschef im weißen Haus: Gegen das Establishment

  • schließen

US-Präsident Donald Trump wechselt sein Personal im weißen Haus inzwischen im Wochentakt aus. Er verfolgt damit vor allem eine Linie. Ein Kommentar von Mike Schier.

Washington - Die Gegner von Donald Trump reiben sich die Hände: Der streitbare Präsident feuert einen Mitarbeiter nach dem anderen – vom FBI-Chef bis zum Stabschef, der Sprecher warf selbst hin: ein Beweis, dass im Weißen Haus das Chaos regiert, vor allem aber ein ebenso unberechenbarer wie beratungsresistenter Präsident, der auf keinem Politikfeld, das ihm wichtig erscheint, Fortschritte macht: egal ob Nordkorea, Einreisestopp oder Gesundheitsreform.

Die Diagnose ist nicht falsch. Allein: Freude wäre fehl am Platz. Besonders der geschasste Stabschef Reince Priebus galt eigentlich als Personalie, in die Trump-Skeptiker Hoffnung setzen müssten. Vermutlich war der langjährige Vorsitzende der Republikaner nur deshalb berufen worden, weil Trump vom eigenen Wahlsieg überrascht wurde und kein Personaltableau parat hatte. Priebus galt als Bindeglied des Trump-Clans zum Establishment – doch er konnte Scherben nicht so schnell kitten, wie der Washington-Hasser Trump via Twitter neues Porzellan zerschlug.

Mit General John Kelly rückt ein Militär ins Weiße Haus, ein weiterer Outsider. Und mit dem Kommunikationschef Anthony Scaramucci ein Großmaul, das selbst Vorgänger Sean Spicer verblassen lässt. Immerhin: Auch ihn feuerte Trump am Montagabend, wie mehrere US-Medien berichteten.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Kenias Opposition will das Wahlergebnis von vor rund einer Woche nicht anerkennen. Die Computer seien manipuliert worden, lautet einer der Vorwürfe. 
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Sein Anschlag tötete 14 Menschen und wollte offenbar noch viel mehr treffen - über den Attentäter von Barcelona gibt es mittlerweile nähere Erkenntnisse.   
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“

Kommentare