+
MM-Redakteur Christian Deutschländer.

Kommentar

Neuer Streit um Grenzkontrollen: Keine kluge Geste

  • schließen

München - Nüchtern betrachtet, setzt Innenminister de Maizière die begrenzte und kostspielige Ressource Bundespolizei sparsam ein. Doch das politische Signal ist verheerend.

Der Politik wird gern vorgeworfen, ihr Handeln übermäßig zu inszenieren. Dabei muss das ab und zu sein, um Entscheidungen für die breitere Bevölkerung greifbar und verständlich zu machen. Im Fall der reduzierten Grenzkontrollen liegt wohl das Gegenteil vor: fahrlässiges Versäumen einer angemessenen Inszenierung.

Die tatsächliche Auswirkung der ausgedünnten Kontrollen dürfte auf die Flüchtlingszahlen aktuell minimal sein – die Balkanroute ist dicht, das Mittelmeer noch nicht richtig schiffbar, der Ansturm auf den Brenner oder andere Ausweichrouten läuft noch nicht an. Nüchtern betrachtet, setzt Innenminister de Maizière die begrenzte und kostspielige Ressource Bundespolizei sparsam ein. Das politische Signal ist dennoch verheerend: Kaum scheint das Gröbste überstanden, spart der Bund wieder an der Grenzsicherheit. Die hässliche Arbeit der Abschottung wird am Balkan erledigt oder notfalls von den Österreichern – wir winken nur fröhlich an der Staatsgrenze. In unserem Europa der Entsolidarisierung ist das weder eine nette noch eine kluge Geste.

Der Vorgang zeigt, wie wenig in Berlin aus der Krise gelernt wurde, Politik-handwerklich und im Verständnis für die Sorgen der Bürger. Die zornige Reaktion aus Bayern mag auch ein Stück parteipolitisch motiviert sein – ist aber ein Beleg dafür, wie brüchig das Verhältnis von CDU und CSU in Wahrheit noch immer ist.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Einsatz gegen Schlepperbanden und zur Seenotrettung im Mittelmeer
Seit drei Jahren geht die EU auf dem Mittelmeer hart gegen Schlepper vor und rettet Flüchtlinge. Nun zieht die EU Bilanz aus ihrem Einsatz.
EU-Einsatz gegen Schlepperbanden und zur Seenotrettung im Mittelmeer
US-Regierung lehnt Referendum in Ostukraine ab
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
US-Regierung lehnt Referendum in Ostukraine ab
CSU-Politiker auf Distanz zu Seehofer
Der CSU-Chef muss wegen seiner Flüchtlingspolitik scharfe Kritik einstecken. EKD-Chef Bedford-Strohm erinnert die Partei an die christlichen Grundwerte. Und auch in der …
CSU-Politiker auf Distanz zu Seehofer
Trump lädt Putin ins Weiße Haus ein
Ex-Präsident Obama war ein Einfaltspinsel, und nur er, Donald Trump, kann zum schlimmsten Alptraum von Kremlchef Putin werden. Drei Tage musste Trump nach dem …
Trump lädt Putin ins Weiße Haus ein

Kommentare