+
Mike Schier ist Leiter der Politikredaktion des Münchner Merkur.

NSU-Prozess in München

Kommentar: Die absurde Zschäpe-Show

  • schließen

München - Ach, hätte sie nur geschwiegen! Gut 250 quälend lange Verhandlungstage wollte Beate Zschäpe nichts zur Aufarbeitung der NSU-Mordserie beitragen. Ein Kommentar von Mike Schier.

Durch den Streit mit ihren Anwälten und immer neuen Befangenheitsanträgen gegen die Richter geriet das Mammutverfahren fast zur Seifenoper, aus der zuletzt mehr über die Befindlichkeiten einer Mörderbraut berichtet wurde als über das Schicksal der Opfer. Nun also die Aussage. Genauer: die verlesene Aussage. Madame geruhte sogar zu lächeln und sich fotografieren zu lassen – um dann den Opfervertretern mit ihrer Stellungnahme eine weitere Ohrfeige zu verpassen. Nachfragen bitte nur schriftlich.

Im Live-Ticker haben wir Beate Zschäpes Aussage verfolgt

Es liegt in der Verantwortung des Gerichts, den Grad der Schuld von Beate Zschäpe zu bewerten. Ihre Aussage wird sich dabei nur sehr bedingt als hilfreich erweisen. Mehr als ein Jahrzehnt lang lebte sie im Untergrund, mit falsche Identitäten, wechselnden Wohnsitzen und ohne eigenes Einkommen (dafür vier Flaschen Sekt am Tag) – aber nein: ein Mitglied des NSU will sie nicht gewesen sein. Nur ein naives, verliebtes Mädchen. Über die Morde sei sie schockiert gewesen, behauptet sie. Warum kam sie dann nie auf die Idee, den Behörden einen Tipp zu geben, um das Leben weiterer Unschuldiger zu retten?

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Deutsche IS-Angehörige im Irak zum Tode verurteilt
In Syrien und im Irak haben sich auch viele Ausländer der Terrormiliz IS angeschlossen - als Kämpfer oder Unterstützer. Darunter waren auch Deutsche, Männer wie Frauen. …
Deutsche IS-Angehörige im Irak zum Tode verurteilt
SPD-Parteitag: Mehr Jubel für GroKo-Gegner als für Schulz
SPD-Chef Martin Schulz hat auf dem SPD-Parteitag in Bonn eindringlich für Verhandlungen mit der Union über eine große Koalition geworben.
SPD-Parteitag: Mehr Jubel für GroKo-Gegner als für Schulz
AfD-Fraktionschef Gauland bietet FDP Zusammenarbeit an
Schulterschluss in der Opposition? Der prominente AfD-Politiker Gauland würde gerne mit der FDP zusammenarbeiten. Landen kann er damit nicht.
AfD-Fraktionschef Gauland bietet FDP Zusammenarbeit an
Sachsens Innenminister warnt vor "zweiter Zuwanderungswelle"
Dresden (dpa) - Angesichts einer vom Europaparlament angestrebten Reform des Asylrechts warnt Sachsens Innenminister Roland Wöller vor einer "zweiten Zuwanderungswelle".
Sachsens Innenminister warnt vor "zweiter Zuwanderungswelle"

Kommentare