+
MM-Autor Friedemann Diederichs.

Kommentar

Obamas Rede vor den Vereinten Nationen: Schöne Worte

New York - Der mahnende Moralismus des scheidenden US-Präsidenten kommt zu einem günstigen Preis – und mit einer Portion Heuchelei.

Das Lob von Barack Obama für die Flüchtlingspolitik der Bundeskanzlerin kommt zu einem kuriosen Zeitpunkt. Angela Merkel scheint mehr und mehr einzusehen, dass die grenzenlose Willkommenskultur und die Wiederholung ihres Mantras „Wir schaffen das“ die wohl größten Fehler ihrer langen Dienstzeit im Kanzleramt waren. Dennoch – und erst Recht nach den jüngsten Wahlschlappen – dürften Merkel die Worte des US-Präsidenten gut getan haben, obwohl sie den ursprünglich geplanten persönlichen Auftritt beim „Flüchtlingsgipfel“ in New York wohlweislich vermied. Doch mit den Aussagen Obamas ist es stets so eine Sache gewesen: Zwischen seinen wohlklingenden Reden und der praktizierten Realpolitik liegen seit dem 20. Januar 2009 Welten – was in den USA unter anderem auch den Aufstieg von Donald Trump mitbegünstigt hat.

Das gilt auch für die Mahnung Obamas an den Rest der Welt, mehr für Migranten zu tun. Er selbst stand mit einer blamablen Bilanz im Rücken am Rednerpult, als er den Aufruf aussprach. 2015 ließen die USA, die sich dank der Entfernung von Europa so gut von der durch die desolate Syrien- und Irak-Politik mitverschuldeten Krise abschotten können, gerade einmal 2000 Syrer ins Land, die meisten davon Kinder. In diesem Jahr sollen 85 000 Flüchtlinge aus aller Welt hereingelassen werden, im nächsten Jahr 110 000. 

Doch Obama sagte in New York nicht, dass ein Flüchtling durchschnittlich zwei Jahre im Ausland von US-Behörden durchleuchtet wird, bevor er überhaupt den Fuß auf US-Boden setzen darf. Und er sagte auch nicht, dass ein Präsident Trump die überzogen wirkende Planvorgabe von 110 000 Flüchtlingen mit einem Federstrich annullieren würde.

Der mahnende Moralismus des scheidenden US-Präsidenten kommt deshalb zu einem günstigen Preis – und mit einer Portion Heuchelei.

Friedemann Diederichs

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

AfD-Chef Meuthen: Die SPD macht es uns leicht
Die AfD freut sich, dass sie in Meinungsumfragen mehr Zuspruch erhält als bei der Bundestagswahl. Ihr Vorsitzender macht für dieses Umfrage-Plus die SPD …
AfD-Chef Meuthen: Die SPD macht es uns leicht
Bundesamt fehlen 20.000 Plätze in Integrationskursen
Berlin (dpa) - Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hat laut einem Medienbericht zu wenig Plätze in Integrationskursen für Flüchtlinge.
Bundesamt fehlen 20.000 Plätze in Integrationskursen
Tag der Entscheidung für CDU-Minister - Merkel nennt Namen
CDU-Chefin Angela Merkel will am Sonntag bekannt geben, wer in ihrer Partei welchen Ministerposten bekommt. Auch die SPD hat für Personalfragen einen Zeitplan.
Tag der Entscheidung für CDU-Minister - Merkel nennt Namen
AfD kündigt Beschwerde gegen Cem Özdemir an
Die AfD will offiziell Beschwerde gegen die Bundestagsrede des Grünen-Politikers Cem Özdemir einlegen, in der er die AfD-Abgeordneten als Rassisten bezeichnet hatte.
AfD kündigt Beschwerde gegen Cem Özdemir an

Kommentare