+
Christian Deutschländer meint in seinem Merkur-Kommentar zur Bundespräsidenten-Wahl in Österreich: Das Ergebnis sollte auch manchem in Berlin zu denken geben.

FPÖ triumphiert im ersten Wahlgang

Kommentar: Österreich-Wahl sollte auch Berlin zu denken geben

  • schließen

München - Christian Deutschländer meint in seinem Merkur-Kommentar zur Bundespräsidenten-Wahl in Österreich: Das Ergebnis sollte auch manchem in Berlin zu denken geben.

Update vom 12. September 2016: Österreich wählt nun doch nicht am 2. Oktober: Der Termin für die Neuwahlen musste verschoben werden.

Nein, die Österreicher hatten am Sonntag nicht die Abstimmung über einen belanglosen Grüß-Gott-Repräsentanten, der winkend an der Staatsspitze steht. Der Bundespräsident ist Oberbefehlshaber der Armee, ernennt den Kanzler, kann die Regierung entlassen. Die Verfassung gibt ihm Macht. Umso verwirrender ist, was sich seit Monaten in der Republik abspielte: Eine Gruppe von Blässlingen und der schrille Baulöwe Lugner bewarben sich ums höchste Staatsamt. Das Ergebnis verwundert deshalb nicht – aber sollte die Politik beunruhigen.

Die beiden (regierenden) Volksparteien ÖVP und SPÖ, die über Jahrzehnte alle Macht im Land untereinander aufteilten, schaffen es nicht in die Stichwahl. Zusammen kommen ihre zwei Kandidaten nicht mal auf ein Viertel der Stimmen. Für ÖVP und SPÖ ist das ein Desaster sondersgleichen. In die Präsidentenwahl lässt sich nicht zwingend tagesaktuelle Unzufriedenheit über die Bundespolitik reindeuten. Wohl aber eine schallende Ohrfeige für die Personalvorschläge der großen Parteien. Zudem lässt sich auch hier eine tektonische Verschiebung im Parteienspektrum beobachten: Eine starke Rechtsaußenpartei und ein halbwegs bürgerlicher Grüner verzwergen die Volksparteien. Das sollte auch in Berlin manchem zu denken geben.

Christian Deutschländer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Heftige Kritik aus der CSU an Seehofer: „Unkontrollierbar, isoliert und unberechenbar"
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder macht Innenminister Horst Seehofer indirekt für schlechte CSU-Umfragewerte verantwortlich. In der Partei gärt es nach den …
Heftige Kritik aus der CSU an Seehofer: „Unkontrollierbar, isoliert und unberechenbar"
Ausschreitungen in Frankreich
Nach dem Titelgewinn bei der Fußball-WM in Russland werden die Jubelfeiern in Frankreich von mehreren Ausschreitungen überschattet. In mehreren Städten kam es zu …
Ausschreitungen in Frankreich
Beschwerde gegen Rückholbeschluss für Sami A. erwartet
Im Streit über die Abschiebung des Gefährders Sami A. nach Tunesien steht eine gerichtliche Klärung an. NRW und Bochum haben Beschwerde gegen den Rückholbeschluss …
Beschwerde gegen Rückholbeschluss für Sami A. erwartet
EU besorgt über Gewalt in Nicaragua
Die Lage in Nicaragua bleibt angespannt. Die Stadt Masaya ist blockiert. Wie können die Verletzten in Sicherheit gebracht werden?
EU besorgt über Gewalt in Nicaragua

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.