+
Christian Deutschländer meint in seinem Merkur-Kommentar zur Bundespräsidenten-Wahl in Österreich: Das Ergebnis sollte auch manchem in Berlin zu denken geben.

FPÖ triumphiert im ersten Wahlgang

Kommentar: Österreich-Wahl sollte auch Berlin zu denken geben

  • schließen

München - Christian Deutschländer meint in seinem Merkur-Kommentar zur Bundespräsidenten-Wahl in Österreich: Das Ergebnis sollte auch manchem in Berlin zu denken geben.

Update vom 12. September 2016: Österreich wählt nun doch nicht am 2. Oktober: Der Termin für die Neuwahlen musste verschoben werden.

Nein, die Österreicher hatten am Sonntag nicht die Abstimmung über einen belanglosen Grüß-Gott-Repräsentanten, der winkend an der Staatsspitze steht. Der Bundespräsident ist Oberbefehlshaber der Armee, ernennt den Kanzler, kann die Regierung entlassen. Die Verfassung gibt ihm Macht. Umso verwirrender ist, was sich seit Monaten in der Republik abspielte: Eine Gruppe von Blässlingen und der schrille Baulöwe Lugner bewarben sich ums höchste Staatsamt. Das Ergebnis verwundert deshalb nicht – aber sollte die Politik beunruhigen.

Die beiden (regierenden) Volksparteien ÖVP und SPÖ, die über Jahrzehnte alle Macht im Land untereinander aufteilten, schaffen es nicht in die Stichwahl. Zusammen kommen ihre zwei Kandidaten nicht mal auf ein Viertel der Stimmen. Für ÖVP und SPÖ ist das ein Desaster sondersgleichen. In die Präsidentenwahl lässt sich nicht zwingend tagesaktuelle Unzufriedenheit über die Bundespolitik reindeuten. Wohl aber eine schallende Ohrfeige für die Personalvorschläge der großen Parteien. Zudem lässt sich auch hier eine tektonische Verschiebung im Parteienspektrum beobachten: Eine starke Rechtsaußenpartei und ein halbwegs bürgerlicher Grüner verzwergen die Volksparteien. Das sollte auch in Berlin manchem zu denken geben.

Christian Deutschländer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bund beantragt Sondersitzung des BER-Aufsichtsrates
Berlin - Beim Berliner Flughafen BER gibt es neuen Ärger: Vergangene Woche hatte Flughafenchef Mühlenfeld den Technikchef entlassen. Jetzt droht dem Flughafenchef die …
Bund beantragt Sondersitzung des BER-Aufsichtsrates
Wo bleibt Merkels Anti-Schulz-Rezept?
Berlin - In der Union grummelt es: Angesichts des Umfragen-Erfolgs von Martin Schulz wird der Druck auf Angela Merkel immer stärker, endlich in die Offensive zu gehen. …
Wo bleibt Merkels Anti-Schulz-Rezept?
Festgenommener "Welt"-Korrespondent Yücel beim Staatsanwalt
Istanbul (dpa) - Nach 13 Tagen Polizeigewahrsam in Istanbul ist der "Welt"-Korrespondent Deniz Yücel dem Staatsanwalt vorgeführt worden. Der Staatsanwalt entscheide nach …
Festgenommener "Welt"-Korrespondent Yücel beim Staatsanwalt
Trumps Kandidat für Marineministerium lehnt Job ab
Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trumps Kandidat für das Marineministerium hat sich selbst aus dem Rennen genommen.
Trumps Kandidat für Marineministerium lehnt Job ab

Kommentare