+
MM-Redakteur Christian Deutschländer.

 Kommentar

Orban im Landtag: Eine naive Hoffnung

  • schließen

München - Wer in grenzüberschreitender Politik Einfluss geltend machen will, muss reden, den Dialog suchen. Weg-ignorieren, weg-boykottieren lassen sich solche politischen Phänomene nicht.

Wären doch die Debatten im Landtag immer so leidenschaftlich umstritten wie jener Termin mit Viktor Orban am Montagabend! Ein bisschen weniger Aufregung um den Ungarn hätte gereicht, schön wäre dafür ein bisschen mehr Schwung in den Parlamentsritualen, wo mitunter Abgeordnete vom Blatt runter ihre Reden abstottern. Das ist die Lehre aus dem Besuch des Regierungschefs.

Orbans Auftritt in einer Privatveranstaltung im Maximilianeum muss man nicht schön finden, sie ist aber an sich noch kein Skandal. Mit Teilen seiner Politik darf man sich kritisch auseinandersetzen, mit dem Anti-EU-Kurs, drastischen Schritten gegen Flüchtlinge, restriktiver Medienpolitik. Der Gedanke ist aber schon naiv, dass Orbans Politik oder seine schrille Rhetorik sich auch nur einen Millimeter ändern würde, wenn man ihn in ein Nebenzimmer der nächsten Wirtschaft verwiese. Oder dass er sie ändert, weil Bayerns erfolgsgestählte SPD seinem Auftritt fernbleibt. Wer in grenzüberschreitender Politik Einfluss geltend machen will, muss reden, den Dialog suchen. Aus dem Umgang Europas mit der rechtspopulistischen FPÖ, der zu ihrem weiteren Erstarken beitrug, sollte man gelernt haben: Weg-ignorieren, weg-boykottieren lassen sich solche politischen Phänomene nicht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nordkorea droht mit Abschuss von Jets - USA dementieren „Kriegserklärung“
Der Konflikt zwischen den USA und Nordkorea eskaliert weiter. Die Führung in Pjöngjang sieht eine „Kriegserklärung“ - und droht damit, US-Kampfjets abzuschießen.
Nordkorea droht mit Abschuss von Jets - USA dementieren „Kriegserklärung“
Nordkorea wertet Trump-Worte als "Kriegserklärung"
Zuletzt wurde der Krieg der Worte zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un immer schärfer. Inzwischen erkennt Nordkoreas …
Nordkorea wertet Trump-Worte als "Kriegserklärung"
Kommentar zur Spaltung der AfD: Ohne Schadenfreude
Einen Tag nach der Wahl kündigt sich schon die Spaltung der AfD an. Ein Grund zur Schadenfreude ist das beileibe nicht. Ein Kommentar von Christian Deutschländer.
Kommentar zur Spaltung der AfD: Ohne Schadenfreude
Jamaika: Eine Reise ins Ungewisse
Die SPD will nicht, also muss sich Angela Merkel neue Koalitionspartner suchen. Warum Jamaika aber keinem der Beteiligten so wirklich gefallen will:
Jamaika: Eine Reise ins Ungewisse

Kommentare