+
MM-Redakteur Christian Deutschländer.

 Kommentar

Orban im Landtag: Eine naive Hoffnung

  • schließen

München - Wer in grenzüberschreitender Politik Einfluss geltend machen will, muss reden, den Dialog suchen. Weg-ignorieren, weg-boykottieren lassen sich solche politischen Phänomene nicht.

Wären doch die Debatten im Landtag immer so leidenschaftlich umstritten wie jener Termin mit Viktor Orban am Montagabend! Ein bisschen weniger Aufregung um den Ungarn hätte gereicht, schön wäre dafür ein bisschen mehr Schwung in den Parlamentsritualen, wo mitunter Abgeordnete vom Blatt runter ihre Reden abstottern. Das ist die Lehre aus dem Besuch des Regierungschefs.

Orbans Auftritt in einer Privatveranstaltung im Maximilianeum muss man nicht schön finden, sie ist aber an sich noch kein Skandal. Mit Teilen seiner Politik darf man sich kritisch auseinandersetzen, mit dem Anti-EU-Kurs, drastischen Schritten gegen Flüchtlinge, restriktiver Medienpolitik. Der Gedanke ist aber schon naiv, dass Orbans Politik oder seine schrille Rhetorik sich auch nur einen Millimeter ändern würde, wenn man ihn in ein Nebenzimmer der nächsten Wirtschaft verwiese. Oder dass er sie ändert, weil Bayerns erfolgsgestählte SPD seinem Auftritt fernbleibt. Wer in grenzüberschreitender Politik Einfluss geltend machen will, muss reden, den Dialog suchen. Aus dem Umgang Europas mit der rechtspopulistischen FPÖ, der zu ihrem weiteren Erstarken beitrug, sollte man gelernt haben: Weg-ignorieren, weg-boykottieren lassen sich solche politischen Phänomene nicht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jetzt „Mitgefühl“ per Dekret: Trump will umstrittene Familien-Trennungen beenden
Donald Trump macht eine überraschende Kehrtwende. Er will nun die hoch umstrittenen Familientrennungen an der Grenze zu Mexiko beenden. Die Begründung: „Mitgefühl“.
Jetzt „Mitgefühl“ per Dekret: Trump will umstrittene Familien-Trennungen beenden
Asyl-Streit: Durchbruch angepeilt? EU könnte Rücknahme von Asylbewerbern vereinbaren
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit: Durchbruch angepeilt? EU könnte Rücknahme von Asylbewerbern vereinbaren
Wild entschlossen im Ringen gegen Merkel: Söder und Kurz vergessen in Linz allen Streit
Einträchtig saßen CSU, ÖVP und FPÖ am Mittwoch um einen Tisch. Und Markus Söder und Österreichs Kanzler Sebastian Kurz machten klar: Für sie gibt es derzeit nur ein …
Wild entschlossen im Ringen gegen Merkel: Söder und Kurz vergessen in Linz allen Streit
USA nach Austritt aus UN-Menschenrechtsrat nahezu isoliert
Mit scharfen Worten verabschieden sich die USA aus dem UN-Menschenrechtsrat. Die Trump-Regierung wirft dem Gremium Verlogenheit vor. Gleichzeitig steht sie selbst wegen …
USA nach Austritt aus UN-Menschenrechtsrat nahezu isoliert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.