Priesterweihe verheirateter Männer

Kommentar: Der Papst denkt nach

  • schließen

Der Papst hat eine Zölibats-Diskussion ausgelöst. In einem Interview erklärte er, dass man wegen des dramatischen Priestermangels in manchen Ländern über die Priesterweihe für erprobte Familienväter nachdenken müsse. Damit gibt er der Debatte neuen Schwung.

Die Dynamik päpstlicher Äußerungen ist erstaunlich. Eigentlich sind es nur vier Sätze in einem langen Interview, doch sie wirken wie ein lang ersehnter Frühlingswind in der katholischen Kirche. Franziskus spricht davon, dass man über die Priesterweihe von verheirateten Männern nachdenken muss.

Aber Vorsicht: Den Zölibat an sich, also die verpflichtende Ehelosigkeit der Priester, stellt der Papst nicht grundsätzlich infrage. Es geht um einen Sonderweg, über den schon seit Jahrzehnten immer wieder mal diskutiert wird: Dass verheiratete Männer, die schon bislang zu Ständigen Diakonen geweiht werden können, auch Priester werden könnten.

Dass Franziskus die Debatte aber nicht einfach vom Tisch fegt, ist ein ermutigendes Signal. Er verschließt nicht die Augen vor der bedrückenden Tatsache, dass sich in immer mehr Regionen der Weltkirche erschreckender Priestermangel breitmacht. Auch hier in Deutschland leiden Gemeinden darunter, dass sich nicht mehr genügend junge Männer berufen fühlen, den Priesterberuf zu ergreifen. Verheiratete Diakone zur Priesterweihe zuzulassen kann eine Maßnahme sein, die vielleicht auf längere Sicht die Zahl der Priesteramtskandidaten wieder steigen lässt. Sie wäre eine gute Möglichkeit, in einem eng umrissenen Rahmen zu erfahren, wie sich das katholische Priesteramt mit einem Familienleben vereinbaren lässt. Die theologische Debatte kann beginnen, der Ausgang allerdings ist völlig offen.

Mehr zu den Hintergründen des Kommentars können Sie hier lesen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Ein dunkles Kapitel in der Geschichte der Türkei: Der Massenmord an Armeniern 1915. Es war Völkermord, sagt das niederländische Parlament. Ankara reagierte prompt.
Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Täglich bombardieren Syriens Regierungstruppen das Rebellengebiet Ost-Ghuta. 400.000 Menschen sind dort eingeschlossen, die humanitäre Lage ist dramatisch. Doch im …
Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Auch nach seiner Freilassung sorgt Deniz Yücel weiter für Diskussionen in der deutschen Politik-Landschaft. Eine Forderung der AfD, den „Welt“-Journalisten für einzelne …
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs
Mit ihrem Brief nach Brüssel hat die Bundesregierung eine Debatte über kostenlosen Nahverkehr losgetreten, der laut der meisten Parteien unrealsistisch sei. Die Linken …
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs

Kommentare