+
Hier kommentiert Politik-Redakteur Alexander Weber. 

Kommentar von Alexander Weber

Pariser Klimaschutzabkommen: Historisch, aber vage

  • schließen

Für den historischen Durchbruch beim Pariser Klimaschutzabkommen gab es viel Lob. Gerade für die französische Diplomatie heißt es zu Recht: Chapeau! Aber es gibt auch eine schlechte Nachricht. Ein Kommentar.

Die gute Nachricht in schlimmen Zeiten von Krieg, Terror und Zerstörung zuerst: Fast alle Staaten dieser Welt haben sich gemeinsam in ein Boot gesetzt, um den Versuch zu unternehmen, den menschlichen Einfluss auf die Erderwärmung durch Verbrennung fossiler Energieträger auf unter zwei Grad zu begrenzen und damit Risiken für künftige Generationen zu minimieren. Das ist ein historischer Durchbruch, auch wenn noch nicht alle Ruderer im Gleichklang pullen und mancher Matrose die Hände weiter in den Schoß legt. Das Signal von Paris ist auch Ergebnis meisterhafter französischer Diplomatie. Präsident Hollande und Konferenzleiter Fabius haben die richtigen Lehren aus dem Kopenhagener Desaster 2009 gezogen: Nur wer alle einbindet, kommt voran. Chapeau!

Die schlechte Nachricht: Der Pariser Kompromiss atmet vor allem den Geist des Prinzips Hoffnung. Der Vertrag wirkt im Vergleich zur wirtschaftlichen Realität wie ein Wunschzettel in der Vorweihnachtszeit. Erstens lehrt die Erfahrung, dass die Staaten im Trott der Alltagsprobleme rund um Wirtschaftsflaute und Arbeitsplätze den moralischen Druck von Gipfeln schnell beiseite schieben. Zweitens ist vieles in dem Vertrag bewusst sehr vage formuliert, etwa die Transparenz bei Klimaschutzaktivitäten und tatsächlichen Treibhausgasemissionen. Drittens ist es mehr als ärgerlich, dass es ausgerechnet den Ölscheichs gelungen ist, sich von jedweder finanzieller Verpflichtung freizuhalten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Heiterkeit in Afrika: Trump erfindet ein Land namens „Nambia“
Da bringt auch ein Blick in den Atlas keine Erhellung: Donald Trump lobte am Mittwoch das Gesundheitssystem des afrikanischen Landes „Nambia“. Der Spott ließ nicht lange …
Heiterkeit in Afrika: Trump erfindet ein Land namens „Nambia“
Frauke Petry: Schmeißt sie noch am Wahlabend hin?
Um Frauke Petry ist es in den vergangenen Wochen ruhiger geworden. Parteivorsitzende der AfD ist sie aber immer noch, geht nun allerdings auf Distanz zu ihren …
Frauke Petry: Schmeißt sie noch am Wahlabend hin?
Alice Weidel: Das will die Spitzenkandidatin der AfD
Das Spitzenduo der AfD steht fest: Alice Weidel und Alexander Gauland führen die Partei gemeinsam in den Bundestagswahlkampf. Was trennt und was verbindet die beiden …
Alice Weidel: Das will die Spitzenkandidatin der AfD
Christian Lindner, der Spitzenkandidat der FDP: Was ist seine Strategie?
Er führte seine Partei aus der Krise - doch der alles entscheidende Etappensieg steht noch aus. Gelingt dem FDP-Spitzenkandidaten Christian Lindner die Rückkehr in den …
Christian Lindner, der Spitzenkandidat der FDP: Was ist seine Strategie?

Kommentare